Zwei tödliche Unfälle innerhalb weniger Stunden

Auch wenn der Unfallhergang in Phuket Town noch nicht eindeutig geklärt ist, schließt die Polizei überhöhte Geschwindigkeit nicht aus. Foto: The Thaiger
Auch wenn der Unfallhergang in Phuket Town noch nicht eindeutig geklärt ist, schließt die Polizei überhöhte Geschwindigkeit nicht aus. Foto: The Thaiger

PHUKET: Innerhalb von 24 Stunden kamen auf den Straßen Phukets drei Motorradfahrer bei zwei voneinander unabhängigen Unfällen ums Leben.

Der erste ereignete sich am Montag in den frühen Abendstunden gegen 19.40 Uhr vor Thep-Buri-Siedlung in Rassada. Als die Polizei am Unfallort eintraf fand sie zwei aufeinandergeprallte Motorräder sowie die Leichen beider Fahrer auf der Straße vor.

Nur wenige Stunden später kam es am Dienstag in den Morgenstunden gegen 5.15 Uhr an der Abzweigung Dibuk Road/ Yaowarat Road in Phuket Town zu einem weiteren tödlichen Unfall, bei dem ein Motorrad mit einem Pick-up-Truck kollidierte. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß beschädigt, das Motorrad besonders schwer. Unweit der beiden Unfallfahrzeuge lag der leblose Körper eines 22-jährigen Thailänders, der das Zweirad gelenkt hatte. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Rettungskräfte der Kusoldharm-Stiftung transportierten die Leiche ins Vachira Phuket Hospital. Auch wenn der Unfallhergang noch nicht einwandfrei geklärt ist, vermutet die Polizei, dass der aus der Altstadt von Phuket Town kommende Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein muss, als er mit dem Pick-up zusammenkrachte. In beiden Fällen werden die Ermittlungen fortgesetzt.

Erst am Sonntag kamen in den Abendstunden zwei russische Urlauber bei einem Motorradunfall am Patong Hill ums Leben. Auch sie kollidierten mit einem Pick-up und waren auf der Stelle tot.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alexander Kossorotow 19.03.19 17:01
Strassenverkehr in Thailand ist Wild-West
Das ist glaube ich der Punkt, der mich an Thailand am meisten ankotzt, diese allgegenwärtigen Verkehrs-Randalottis, Motorbikes, die einfach links aus ner Einfahrt einbiegen, ohne zu gucken, Hunde, die überall auf der Str. liegen und unbeleuchtete Dorfstraßen mit teilweise bis an die Straßenkante gebauten Gebäuden, da kommt so eines zum anderen. Und wenn hier manchmal die 12-13 jährigen mit 100 vorbeidonnern, ja wo gehobelt wird... Selbst hier bei Sakhon-Nakhon, das ist verkehrsmäßig Kindergeburtstag gegen Phuket oder Samui gibt es im Monat 25-30 Tote! Sowas passiert in D im Monat nicht in allen dt. Großstädten zusammen. OK, im Pickup fühlt man sich doch etwas sicherer, trotzdem muss mir da nicht so ein Depp links reinknallen...
Norbert Schettler 14.02.19 11:28
Motorrad Unfaelle
Es war schon immer easy, sich hier in Thailand ein Moped zu leihen und daran wird sich so schnell auch nichts aendern. Ueber die geringen Geldstrafen bei Fehlverhaltung wird doch nur muede gelaechelt. Allerdings handelt es sich bei obigen Unfaellen ja wohl um Thais, die nicht mieten sondern eben so fahren, grade in einem jungen Alter. Da ist es dann Schicksal ob man lebend ans Ziel kommt.
Reto Jonasch 13.02.19 21:19
Strassenverkehrsunfälle - Prävention
Es werden leider vor allem nachts, wenn überhaupt, viel zu wenige Kontrollen im Strassenverkehr durchgeführt. Jede Nacht sehe ich viele Mopeds mit defektem Licht, so nach dem Motto: Je lauter desto weniger Licht, wenn man mich schon nicht sehen kann, dann muss man mich dafür umso besser hören können. Wenn dann noch Führerschine kontrolliert würden, dann würde sich der Strassenverkehr und die Unfallrate um ein vielfaches vermindern ! Das wäre doch erstrebenswert oder ?
Ingo Kerp 13.02.19 13:13
Was ist auf Phuket los? Wird das jetzt die "Hochburg" für Motorradunfälle? Die Vermieter sollten strenger auf Helmpflicht und Geschwindigkeit hinweisen, schließlich leiden deren Motorräder bei einem Unfall ebenso. Allerdings, wer den Geschwindigkeitsrausch erleben will, den kann man nicht stoppen, hoechstens ein Laternenmast o.ä.
Jürgen Franke 12.02.19 23:34
Bedauerlicherweise werden uns diese
Nachrichten begleiten, da es immer wieder Menschen geben wird, die sich unbedingt ein Moped mieten müssen, obwohl sie zuhause, höchstens ein Fahrrad benutzen. Selbstverständlich fahren alle immer zu schnell. Das gehört offensichtlich zum Lebensgefühl in einem bestimmten Alter. Sicherlich sollten Vermieter überprüft werden. Aber macht hier nicht jeder was er will. Dann gehört das Vermieten dazu.