Vizebürgermeister sucht Gespräch mit Obdachlosen

Einmal mehr setzte Vizebürgermeister Banlue Kunlavanich (M.) auf das persönliche Gespräch und suchte mehrere Tage lang Obdachlose im gesamten Stadtgebiet auf, um ihnen Anreize anzubieten, um sich von den Behörden helfen zu lassen. Bild: PR Pattaya
Einmal mehr setzte Vizebürgermeister Banlue Kunlavanich (M.) auf das persönliche Gespräch und suchte mehrere Tage lang Obdachlose im gesamten Stadtgebiet auf, um ihnen Anreize anzubieten, um sich von den Behörden helfen zu lassen. Bild: PR Pattaya

PATTAYA: Beamte der Stadtverwaltung Pattaya und die Leiterin des Obdachlosenzentrums der Provinz Chonburi führten diese Woche eine Razzia durch, in deren Fokus Obdachlose und Bettler standen, deren Zahl auf den Straßen der Stadt seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie sprunghaft gestiegen ist.

Die Beamten begründeten ihre Kontrolle mit der geplanten Wiedereröffnung Thailands am 1. November und mit der Ausrichtung einer Reihe von Großveranstaltungen ab Anfang November am Pattaya Beach sowie an weiteren Standorten der Stadt, mit denen die Wiederbelebung der am Boden liegenden Tourismusbranche gefördert werden soll. Insbesondere aus Bangkok werden in den nächsten Wochen viele Inlandstouristen erwartet.

Pattayas stellvertretender Bürgermeister Banlue Kunlavanich, der von den Einwohnern der Stadt vor allem für seine Bürgernähe geschätzt wird – begleitete die Direktorin des Obdachlosenzentrums der Provinz Chonburi Raewadee Janatpremjit mehrere Tage lang und suchte das direkte Gespräch mit Obdachlosen und Bettlern, die vorwiegend in den Touristengebieten Pattayas und Jomtiens anzutreffen sind.

Khun Banlue erklärte gegenüber der Presse, dass er den Obdachlosen die kostenlose Durchführung von Covid-19-Tests angeboten habe, wozu sich auch einige bereit erklärt hätten. Er führte fort, dass die Stadtverwaltung darüber hinaus auch mittellosen Menschen bei der Rückkehr in ihre Heimatprovinz behilflich sei, wenn die Betroffenen nach Hause zurückkehren möchten, aber keine finanziellen Mittel für ihre Rückreise haben. Obdachlose, die auch in ihrer Heimatprovinz keine Chance auf Zuflucht haben und deshalb zum Leben auf der Straße gezwungen sind, habe er außerdem einen Schlafplatz im Obdachlosenzentrum der Provinz Chonburi zugesichert, sagte er.

„Wir können jedoch niemanden zwingen, in seine Heimatstadt zurückzukehren, oder ihn auffordern, im Zentrum zu bleiben, wenn er das nicht möchte. Wir können die Obdachlosen nur ermutigen, sich helfen zu lassen, in denen wir ihnen verschiedene Anreize bieten. Gleichzeitig wollen wir nicht, dass eine große Zahl von Obdachlosen an den Stränden und auf den Straßen der Großstadt lebt, denn das schadet dem Image von Pattaya, wenn die Touristen zurückkehren. Wir wollen diesen Menschen helfen, wieder auf die Beine zu kommen, Arbeit zu finden und Unterstützung zu bekommen“, erklärte der Vizebürgermeister.

„Wir müssen uns beeilen, die Zahl der Obdachlosen und Bettler in Pattaya vor der Rückkehr zu senken. Doch wir tun dies in einer mitfühlenden, fürsorglichen Art und Weise und sperren die Menschen nicht ein, belegen sie nicht mit Bußgeldern – für Geld, das sie ohnehin nicht haben – wenden keine harten Durchsetzungstaktiken an. Wenn jemand Obdachlose oder Bettler in Pattaya sieht, von denen er glaubt, dass sie Hilfe benötigen, kann er uns jederzeit unter unserer Hotline 1300 anrufen“, fügte Khun Raewadee hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Manfred Guempel 18.10.21 12:00
Vizebürgermeister
@ Jomtien Franky
Korrektur: den Goldrausch in Alaska den Run erlebt
Michael Meier 18.10.21 11:50
@ Manfred
Warum von Korat nach Bad Pattaya , weil sie weiß dass ich die happy ends mag und sie gehofft hat dass ich bald nach Pattaya komme 555
Manfred Guempel 18.10.21 09:40
Vizebürgermeister
@ Jomtien Franky
Ich glaube Ihnen ja dass die Frau zusammen geschlagen wurde von ihren Mann, hatte schon gesagt, dass dies hier kein Einzelfall.
Frage nur warum man von Korat nach Pattaya als Masseuse, kommt da es dort hunderte in Pattaya gibt.Kenne Korat sehr gut, komme mindestens 3-4 mal im Jahr dort hin.Habe dort keine Obdachlosen u. Arbeitslose gesehen. Pattaya hat genauso wie damals der Goldrausch den Run erlebt!
Appropo Kinder, hatte 2 mit meiner verstorbenen Frau übernommen.7 Jahre bezahlt über 1 Millione,teuerste Schulen, Militär, Uni usw. Alles für die Katz. Sind inzwischen 26 Jahre alt, etwas verünftiger aber immer noch saudumm. Die Mutter ist immer noch hier bei mir u. sieht dies auch so.
Bitte immer daran denken,ganz anderer Glaube u. Erziehung. Wünsche Ihnen trotzdem Glück.
Jomtien Franky 17.10.21 19:30
@Manfred Guempel
Ich komme spätestens am 1. Dezember nach Pattaya (kommt auf die Einreisebeschränkungen an), und dann kann man sich ja mal bei meinem Freund Jürgen in seinem Restaurant "Jürgens" neben dem Busbahnhof treffen. Das mit dem Zusammenschlagen ist übrigens keine erfundene Geschichte, ich habe die Polizeifotos von den Hämatomen auf meinem Handy. Sie ist 37, und da wir ihr versprochen haben, dass wir das Kind auf die höhere Schule finanziell begleiten wollen, wäre sie mit dem Klammerbeutel gepudert, diese Beziehung aufzulösen. Wir haben absolutes Vertrauen in dieses liebe Mädchen (37), sie hat auch alle Schlüssel unserer Condos. Aber wie gesagt, ohne unsere Unterstützung wäre sie unter einer Brücke gelandet, und leider ist sie kein Einzelfall, das ist einfach nur traurig. Hoffentlich machen die jetzt vernünftig auf, damit die armen Menschen wieder eine Arbeit finden. Ich werde auch wieder nach meiner Ankunft den schottischen Wirt der Bar "Richmonds" in der Soi Welcome unterstützen, der fast jeden Freitag eine Armenspeisung organisiert....
Marcus Baehler 17.10.21 10:20
Von oben herab?
Unsere Generation, zumindest die Meisten, haben gelernt und auch gelehrt, Gespräche auf Augenhöhe zu führen, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Aber eben, wie sagt man doch so schön: „vergangene Zeiten“!
Dieter Kowalski 17.10.21 09:50
Vielleicht sollte der Vizebürgermeister seinen Bürgermeister sowie die Zuständigen in der Regierung und das CCSA fragen, wie es soweit kommen konnte, und nicht die Obdachlosen. Und wie Jomtien Franky bereits schrieb - die Probleme sind hausgemacht.
Manfred Guempel 16.10.21 22:10
Vize Bürgermeister
@ Jomtien Franky
Korrektur: 57 Jahre
Manfred Guempel 16.10.21 21:50
Vize Bürgermeister sucht
@Jomtien Franky
Herr Franky,die Situation ist wohl anders,als ich annahm.Gebe Ihnen natürlich Recht dass man als Masseurin nicht leicht in dieser Zeit Arbeit findet,war davor aber auch nicht anders.Alle paar Meter ein Massage Salon,einschließlich teilweise Happy Massage.
Ihr Gedankengang ist ja nicht schlecht.Habe ich vor 20 Jahren auch gehabt,insbesondere Pool.Hat maximal 1 Jahr geklappt.Nun den Pool vollautomatisch einschließlich Roboter ausgestattet,jetzt ist Ruhe.Hoffentlich haben Sie Glück und die Frau mit Kind bleibt lange bei Ihnen.Haben festgestellt,dass Frauen unter 50 Jahren,irgendwann wieder weg sind. (Nebenbei,Prügeln,fremd gehen usw.scheint hier normal zu sein,die Story erzählt fast jede Bar Lady) Komme zirka 67 Jahre nach Thailand .
Grüße,Manfred Guempel
Ps.Vielleicht sehen wir uns mal,dann erzählen Sie mir mal ob Ihre Vorstellung erfüllt wurden.
Jomtien Franky 16.10.21 19:50
@Manfred Guempel
Herr Guempel, sicherlich sind ihre Bedenken auch legitim, kann man aber nicht verallgemeinern. Bei meinen Untermietern handelt es sich um eine arbeitslose Masseurin mit 4 jähriger Tochter, die vom Vater der Tochter brutal zusammengeschlagen wurde, bevor er seinen Abgang machte. Als sie im März 2020 aus ihrer Wohnung flog wegen Kundenmangel bei der Massage, haben meine Frau und ich beschlossen, sie bei uns aufzunehmen. Die Tochter haben wir aus Nakhon Sawan zu ihr geholt, und jetzt kann sie schlecht arbeiten, weil sie sich um das Mädchen kümmern muss, die wir mittlerweile als unser Patenkind angenommen haben.
Wir sind zurzeit auf der Suche nach einem schönen Haus, und da werden wir die beiden mit einziehen lassen, damit sie sich um das Haus kümmern kann und vor allem um den Pool, wenn wir im Sommer in Deutschland sind. Ist also am Ende win-win für uns, und sie hat quasi einen neuen Job bei uns. Aber by the way, sie wäre sich definitiv nicht zu schade, irgendwo putzen zu gehen, wobei Sie recht haben, das würden nicht alle unbedingt machen.....
Manfred Guempel 16.10.21 18:10
Vize Bürgermeister sucht
@ Jomtien Frany. Wie alt sind die Leute u.was haben sie vorher gemacht. Fragen Sie doch mal bitte ob sie bei mir arbeiten möchten,Mann Gartenarbeit,Frau putzen. Sage Ihnen dass sie vermutlich ablehnen .Geben ihnen Wohnung u.Geld,da noch arbeiten? Mal sehen wie lange Sie noch dankbare Augen sehen,wenn sie aus der Wohnung ausziehen sollen.Haben bestimmt noch nie vorher im schönen Apartment gewohnt!Eventuell noch Meerblick?
Auch schon in Pattaya mal die Obdachlosen ,Arbeitslose gesehen?Fast nur ziemlich junge Leute,sind sogar Farang darunter.Stellen sich bei den Thais auch an,wenn Essenpakete verteilt werden.Habe den Polizeioffizier darauf angesprochen,garantiert kein Visa,rauswerfen,abschieben. Der Offizier lächelte verlegen u.sagt: Thais haben ein gutes Herz!
Wenn jemand arbeiten will,bekommt auch Arbeit!
Manfred Guempel 16.10.21 15:00
Vize Bürgermeister sucht
@Jomtien Franky finde ich auch gut,nur ob das ankommt wie Herr Klaus Olbricht schreibt,ist auch meine Meinung.
Genau das ist der Punkt,dass man fast nur die Obdachlosen u.Bettler in den Touristengebieten in Pattaya u. Jomtien antrifft!
Komme gerade von Pattaya zurück,habe 46 jährige Lady gefragt,könnte bei mir arbeiten,abgelehnt.Wartet auf Freier ist einfacher! 20 Kilometer weiter,trifft man diese Leute nicht. Klar irgendwo normal auf dem Land u.Dorf zu arbeiten ist nicht gut. Stadtleben ist besser!
Die meisten wollen doch nicht zurück. Komisch dass viele von denen immer 1 Handy u. Mopeds haben.
Interessant wäre,wieviele dass Angebot angenommen haben kostenlos in ihre alte Heimat zurück gegangen sind.!
Klaus Olbrich 16.10.21 14:00
Eine tolle Geste. Find ich sehr gut, fraglich ist nur, ob das ankommt.
Jomtien Franky 16.10.21 14:00
Diese Situation....
....ist sehr sehr traurig und ist aber hausgemacht. Hoffentlich bekommt die Regierung bei den nächsten Wahlen die Quittung dafür! Wir als Farangs können da nur punktuell helfen, mit Geld für Lebensmittelspenden zum Beispiel. In unserem zweiten Condo haben wir kostenfrei eine Familie aufgenommen inklusive Wasser und Stromrechnung plus Taschengeld fürs Essen schon seit März 2020, und wenn man die Dankbarkeit in den Augen dieser Menschen sieht, wird man für alles entschädigt. Aber wie gesagt, das geht nur punktuell, flächendeckend muss der Thailändische Staat viel mehr tun für die armen Leute. Taxifahrer sollten jetzt eine Entschädigung bekommen, aber da gibt es doch noch ein paar mehr Berufsgruppen, die großen Schaden genommen haben, oder irre ich mich? Ich kenne einige Masseurinnen, die alles aufgebraucht haben, was sie sich für später mal zurückgelegt haben, das ist einfach nur traurig!