Verschuldung der Haushalte nimmt massiv zu

Auch Motorradtaxifahrer bekommen den wirtschaftlichen Zusammenbruch ihres Landes zu spüren: Ihnen fehlt es an Kundschaft. Foto: epa/Diego Azubel
Auch Motorradtaxifahrer bekommen den wirtschaftlichen Zusammenbruch ihres Landes zu spüren: Ihnen fehlt es an Kundschaft. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Die Covid-19-Krise hat sich massiv auf die Verschuldung der Haushalte ausgewirkt. Sie wird auf mehr als 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ansteigen, warnte der Nationale Rat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (NESDC).

Die Verschuldung der thailändischen Haushalte lag im ersten Quartal dieses Jahres bei 79,8 Prozent des BIP. Die Pandemie hatte zur Folge, dass Unternehmen zusätzlich zu der Dürre, die die Haushalte bereits schwer getroffen hatte, schließen mussten. Das führte zu einer erhöhten Kreditaufnahme der Bevölkerung, da die Einkommen zurückgingen, erläuterte NESDC-Generalsekretär Thosaporn Sirisumphand. Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden im zweiten Quartal schwerwiegend sein, da viele Unternehmen Arbeiter entlassen oder die Gehälter ihrer Angestellten gekürzt haben. Der Einkommensschock führte zu einer fortgesetzten Ausweitung der Verbraucherkredite, die um 7,1 Prozent zunahmen.

Die Verbraucher nutzten auch Privatkredite für Geschäfte, die schätzungsweise 17,9 Prozent der gesamten Privatkredite ausmachten. Dazu gehören Mietkauf, Autokredite und Hypotheken. Die faulen Kredite von Verbrauchern machen inzwischen 3,23 Prozent der gesamten Verbraucherkredite aus, gegenüber 2,9 Prozent im vierten Quartal des vergangenen Jahres. Die uneinbringlichen Forderungen beliefen sich auf 156 Milliarden Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Traugott 17.06.20 21:37
Protest sind nicht unwahrscheinlich
Ich sehe die Probleme der kleinen Leute auch noch nicht gelöst. Viele leben von einem Kredit, von dm jetzt schon klar ist, dass der nicht zurückgezahlt werden kann. ICh kenne persönlich Leute, die ihr Haus schon an den örtlichen Kredithai verloren haben. Mir gehts soweit gut, aber mal eben einen Kredit ablösen geht halt auch nicht. Da kriechen 6 Leute jetzt bei Verwandten unter, die eigentlich eh keinen Platz und selbst einen Kredit am Laufen haben. Die Gebrauchtwagenhändler haben ihre Plätze jetzt schon voll gefüllt und selbst vermutlich Liquiditätsprobleme.

Hier wurde jahrzehntelang nach US-Vorbild auf Pump gelebt, aus viel verständlichern Gründen wie dort. Trotzdem wissen wir, wie sowas ausgeht.

Die derzeitige Regierung macht insgesamt einen guten Job. Die Fehler der Vergangenheit kann man nicht einfach ausradieren, trotzdem würde ich verstehen, wenn die Ärmsten der Armen irgendwann zu Protestaktionen greifen, einfach weil keinem mehr was Anderes einfällt.
Harry Fischer 17.06.20 19:54
Verschuldung der Haushalte nimmt zu...
..da fragt man sich doch, wo die vollmundig versprochenen Hilfen für die kleinen Leute und die ebenso kleinen Geschäftsinhaber bleiben? Ich hatte es in einem anderen Bericht ja schonmal erwähnt, das weder ich, noch meine Thailändische Lebensgefährtin, die bedingt duch ihren Job bei einer Versicherung wirklich sehr viele Leute aus allen Schichten kennt, keinen einzigen Menschen/ Thailänder kennen, der in irgendeiner Form, mal abgesehen von den 3 mal 5000 Baht, Hilfe wie angekündigt und versprochen erhalten hätte. Im Gegenteil, hundertfach und mehr hat man uns immer das gleiche erzählt, das um einen noch so kleinen Kredit zu erhalten, die Leute entweder Sicherheiten in Form von Immobilien oder eben anderen Dingen vorzuweisen hätten. Aber wer von den Leuten hat das schon ? Alles nur Gerede und schön färberei! Bin mal gespannt, wann es die ersten zu Protesten auf die Strasse treibt und wie weit diese dann gehen, denn hier ginge es dann nicht um Politische Dinge, sondern ums nackte Überleben! Ich glaube, das wird nicht mehr lange dauern.
Hans-Gerd Englich 17.06.20 15:48
Ueberschuldung
Von daher , dies war ja eigentlich Systemmaessig zu erwarten, wird die Urlaubsaktion ja wohl voll in die Hose gehen.
Da gehoert sie auch hin, denn erst müssen mal die zigtausende "Selbständige", welche Ihr Geschäft verlohren haben wieder auf die Beine gestellt werden. Und die Firmen Ihre Angestellten wieder in Vollzahl beschäftigen.
Wer sich das ausgedacht hat, hat an der Stelle wo er sitzt nichts zu suchen.
Thomas Thoenes 17.06.20 15:37
Das meiste davon kann und wird doch
niemals zurück gezahlt. Die Zahlen im Bericht stehen ja nur für die offiziellen Bankkredite. Was ist mit den Krediten bei den Kredithaien die meist noch die Bankkredite übersteigen? Da muss man doch kein Mathematikprofessor sein um zu sehen das Haushalte mit monatlich 30tsd Einkommen und alleine mit monatlichen Kreditraten von 35tsd plus Lebensunterhalt nicht funktionieren. Wahrscheinlich fällt das hier erst auf wenn kein Rai Land und keine Immobilie mehr in privatem Besitz ist und alle Fahrzeuge bei den Gebrauchtwagenhändlern verrosten.
Phi Nott 17.06.20 13:52
Wenn die Menschen jeglicher Existenzgrundlage beraubt werden, nicht mehr wissen, wovon sie leben, was sie essen sollen, das ist wirklich entsetzlich. Und da sollen Reisegutscheine helfen?