Pompeo benennt Vietnam als positives Beispiel

US-Außenminister Mike Pompeo (l.) auf dem Treffen mit dem vietnamesischen Premierminister Nguyen Xuan Phuc (r.). Foto: epa/Luong Thai Linh
US-Außenminister Mike Pompeo (l.) auf dem Treffen mit dem vietnamesischen Premierminister Nguyen Xuan Phuc (r.). Foto: epa/Luong Thai Linh

HANOI (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat Nordkorea die Entwicklung des ebenfalls kommunistischen Vietnams als ein leuchtendes Vorbild angepriesen.

«Im Lichte des früher undenkbaren Gedeihens und der Partnerschaft, die wir mit Vietnam haben, habe ich eine Botschaft für (den nordkoreanischen Machthaber) Kim Jong Un: Präsident Donald Trump glaubt, dass Ihr Land diesen Weg wiederholen kann», sagte Pompeo am Sonntag in Hanoi.

Auf die jüngsten Anwürfe aus Nordkorea, die USA hätten eine «gangstermäßige Denkweise», ging Pompeo in seiner Ansprache nicht ein. An Kim gerichtet sagte er unter Verweis auf Vietnam weiter: «Sie könnten sich das Wunder zu eigen machen. Es könnte Ihr Wunder in Nordkorea sein.» Die USA hätten klar gemacht, was sie von Nordkorea wollten, nun habe Pjöngjang die Wahl. Kim habe die Möglichkeit, einmal als Held des koreanischen Volkes betrachtet zu werden.

Die USA haben in Vietnam von 1964 an bis zum Fall Saigons im Jahr 1975 einen verlustreichen und traumatischen Krieg geführt. Heute sind die Beziehungen beider Länder weitgehend normalisiert. Das liegt auch daran, dass die USA in Asien Gegengewichte zu China brauchen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.