Tränengas in Bangkok

Tränengas in Bangkok

EILMELDUNG: Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die Polizei in Bangkok am Freitag gegen Tausende Regierungsgegner vorgegangen. 

Die Polizei sei eingeschritten, als Demonstranten Absperrungen vor der Einsatzzentrale der Regierung niederreißen wollten, berichtete der staatliche Sender MCOT. Nach Angaben der Opposition wurden vier Menschen verletzt.

Der Anführer der Regierungsgegner, Suthep Thaugsuban, marschierte an der Spitze eines Demonstrationszuges zum Regierungssitz. Er hatte nach der Amtsenthebung von Regierungschefin Yingluck Shinawatra zur «entscheidenden Schlacht» aufgerufen. Er will die gesamte Regierung stürzen. Wie schon öfter seit Beginn der Massendemonstrationen im November stellte er dafür ein dreitägiges Ultimatum.

Seine Anhänger forderte er auf, Fernsehsender zu belagern. Sie sollten Druck machen, damit die Sender im Laufe des Tages eine Rede von ihm übertragen. Zudem verlangte er ein Treffen mit dem Yingluck-Nachfolger Niwatthamrong Boonsongpaisan.

Regierungschefin Yingluck war diese Woche wegen Verfassungsbruchs ihres Amtes enthoben worden. Außerdem erhob die Antikorruptionsbehörde Anklage wegen eines umstrittenen Subventionsprogramms für Reisbauern.

Oppositionsführer Suthep wirft der Regierung Korruption und Misswirtschaft vor. Er verlangt eine ungewählte Übergangsregierung. Wer sie ernennen soll, ist unklar.

Sutheps Anhänger kommen überwiegend aus wohlhabenderen Schichten und aus dem Süden des Landes. Die Regierung wird dagegen von der Landbevölkerung im Nordosten gestützt, die die Mehrheit im Land stellt.

(Foto: epa)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.