Schon vier Kältetote in Thailand

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

THAILAND: Die landesweite Kältewelle hat bisher mindestens vier Todesopfer gefordert.

Ein Mann und eine Frau im Alter von 60 bzw. 92 Jahren wurden in den Provinzen Nakhon Ratchasima und Chai Nat tot aufgefunden, während ein 38-jähriger Mann in Bung Kan an Unterkühlung starb. Bereits am Dienstag wurde ein 86 Jahre alter Mann in seinem Haus in Kalasin tot aufgefunden. Während die meisten Thais unter der seit Tagen herrschenden Kälte leiden, strömten am Wochenende viele Urlauber in die Berge. Im Hochland wurden Temperaturen nahe der Frostgrenze gemeldet und auf Thailands höchstem Berg, dem Doi Inthanon, sogar minus 1 Grad. Unter den Touristen waren zahlreiche Ausländer, die den Sonnenaufgang erleben und die mit Raureif überzogene Natur bewundern wollten. Das Hochdruckgebiet über Thailand bringt weiterhin kühles bis kaltes Wetter mit starken Winden. Es wird kalt bis sehr kalt im Norden und Nordosten mit einem Minimum von 6 bis 14 Grad. Auf den Berggipfeln gibt es Morgenfrost und Temperaturen von 1 bis 8 Grad. Für die Zentralregion einschließlich Bangkok und für den Osten werden Mindesttemperaturen zwischen 12 und 19 Grad Celsius vorhergesagt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.