Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Die deutsche Katharina Hennig in Aktion während des 10-km-Freistil-Wettbewerbs der Damen beim FIS-Langlauf-Weltcup in Davos. Foto: epa/Gian Ehrenzeller
Die deutsche Katharina Hennig in Aktion während des 10-km-Freistil-Wettbewerbs der Damen beim FIS-Langlauf-Weltcup in Davos. Foto: epa/Gian Ehrenzeller

Hennig zum Langlauf-Abschluss Achte - Diggins und Bolschunow siegen

VAL DI FIEMME: Die beste deutsche Langläuferin Katharina Hennig hat zum Abschluss der Tour de Ski ein weiteres Top-10-Resultat geschafft. Beim Finale hoch zur Alpe Cermis belegte die 24-Jährige am Sonntag den achten Rang und schaffte es damit auch in der Gesamtwertung des Mehr-Etappen-Rennens auf Rang acht. Der Gesamtsieg ging an Jessica Diggins, die als erste Amerikanerin den prestigeträchtigen Titel errang. Bei den Männern war dem Russen Alexander Bolschunow der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Bei der Schlussetappe reichte ihm ein zweiter Platz hinter seinem Landsmann Denis Spizow.


Eisenbichler in Titisee wieder Vierter - Gelb-Träger Granerud vorne

TITISEE-NEUSTADT: Skispringer Markus Eisenbichler ist beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt erneut knapp am Siegerpodest vorbeigeschrammt. Der 29 Jahre alte Bayer belegte am Sonntag nach Sprüngen auf 136,5 und 135,5 Meter den vierten Rang und bestätigte damit seine starke Form vom Vortag, als er ebenfalls Vierter wurde. Den Sieg sicherte sich Norwegens Gelb-Träger Halvor Egner Granerud (140 und 138 Meter). Er baute damit auch seine Führung im Gesamtweltcup aus. Rang zwei belegte sein Landsmann Daniel-André Tande, Dritter wurde Stefan Kraft aus Österreich.


Handball-WM in Ägypten doch ohne Zuschauer

KAIRO: Die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten wird nun doch ohne Zuschauer stattfinden. Diese Entscheidung teilten die Veranstalter am Sonntagabend via Twitter mit. Zuvor hatten sich die Organisatoren des Turniers vom 13. bis 31. Januar auf einem planmäßigen Treffen mit Teilen der ägyptischen Regierung beraten. «Es ist offiziell: Keine Fans bei #Egypt2021», hieß es nun in dem Tweet. Damit reagieren die Veranstalter wohl auch auf einen Protestbrief zahlreicher Spieler. Die Kapitäne der europäischen Nationalteams um den deutschen Linksaußen Uwe Gensheimer hatten darin ihre Bedenken hinsichtlich der Zuschauerpläne geäußert.


Bochum erobert zweiten Tabellenplatz - Hannover Sechster

DÜSSELDORF: Der VfL Bochum hat den zweiten Tabellenplatz in der 2. Fußball-Bundesliga erobert. Die Mannschaft von Trainer Thomas Reis gewann am Sonntag bei Jahn Regensburg durch Treffer von Simon Zoller (80. Minute) und Thomas Eisfeld (90./+4) mit 2:0 (0:0) und zog mit 29 Zählern an den punktgleichen Kielern vorbei. Die SpVgg Greuther Fürth (27) fiel auf Rang vier zurück. Mit dem zweiten Auswärtssieg schob sich Hannover 96 (23) bis auf Rang sechs vor. Die Niedersachsen gewannen durch zwei Treffer von Marvin Ducksch mit 2:1 (1:0) beim SV Darmstadt 98. Nach zwei sieglosen Heimspielen kam der SC Paderborn zu einem 2:1-Erfolg gegen Erzgebirge Aue.


Nächster Rückschlag für Hertha BSC - Stuttgart siegt in Augsburg

BERLIN: Hertha BSC hat mit einer Niederlage beim Aufsteiger Arminia Bielefeld schon wieder einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der Berliner Hauptstadtclub wollte nach dem Heimsieg zuvor über den FC Schalke 04 in diesem Monat weiter durchstarten, verlor stattdessen am Sonntagabend zum Abschluss des 15. Spieltags bei den Ostwestfalen mit 0:1 (0:1). Aufsteiger VfB Stuttgart konnte dagegen nach drei Spielen ohne Erfolg wieder jubeln. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo gewann am Sonntag beim FC Augsburg mit 4:1 (2:0).


Deutsche Handballer lösen bei WM-Generalprobe das EM-Ticket

KÖLN: Deutschlands Handballer haben eine erfolgreiche WM-Generalprobe gefeiert und sich zugleich vorzeitig für die Europameisterschaft 2022 qualifiziert. Die DHB-Auswahl gewann am Sonntag in Köln gegen Österreich deutlich mit 34:20 (19:5) und führt die Gruppe 2 mit 8:0 Punkten souverän an. Bester Werfer für das deutsche Team war Debütant Antonio Metzner mit fünf Toren. Am Dienstag fliegt die deutsche Mannschaft zur Weltmeisterschaft nach Ägypten, wo sie in der Vorrunde auf Uruguay, Kap Verde und Ungarn trifft.


Wintersport kompakt

BIATHLON: Erstmals seit 2015 haben die deutschen Biathleten beim Heim-Weltcup in Oberhof keinen Podestplatz geholt. Einzig Arnd Peiffer schaffte in der Verfolgung als Zehnter ein Top-Ten-Ergebnis. Da schoss der Olympiasieger noch viermal fehlerfrei. Am Sonntag in der Mixed-Staffel vergab er dann durch eine Strafrunde beim letzten Schießen das mögliche Podium, der Sieg ging an Russland. Janina Hettich und Erik Lesser wurden beim Sieg Frankreichs in der Single-Mixed-Staffel Vierte. Während die Deutschen noch viel Luft bis zur WM-Form haben, dominierten die Norweger die Einzelrennen.

SKI ALPIN: In der zweiten Saison nach dem Rücktritt von Felix Neureuther hat das deutsche Skiteam wieder einen Sieganwärter im Slalom. Linus Straßer raste beim Torlauf in Adelboden auf Platz zwei und bewies nach seinem Überraschungssieg von Zagreb unter der Woche, dass er keine alpine Eintagsfliege ist. Bei Straßers Aufholjagd war nur Österreichs Marco Schwarz schneller. Den Riesenslalom am Samstag gewann Alexis Pinturault aus Frankreich - überschattet wurde das Rennen vom bösen Sturz des Amerikaners Tommy Ford. In St. Anton fuhr Kira Weidle auf die Plätze zehn (Abfahrt) und 15 (Super-G). Es gewannen Sofia Goggia (Italien) und Lara Gut-Behrami (Schweiz).

BOB: Francesco Friedrich hat seine Titelsammlung komplettiert und mit dem 46. Weltcupsieg zugleich die Piloten-Bestmarke von André Lange übertrumpft. Nach etlichen Versuchen seit 2014 holte der Rekordweltmeister am Sonntag in Winterberg den ersten kontinentalen Titel in der Königsklasse. Und wie: Er fuhr zweimal Laufbestzeit und verwies den Kanadier Justin Kripps mit 0,57 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Johannes Lochner kam vor Christoph Hafer auf EM-Rang vier und Weltcupplatz fünf. Bei den Frauen holte die Winterbergerin Laura Nolte mit Deborah Levi den EM-Titel.

SKISPRINGEN: Für die Skispringer enden mit dem Weltcup-Wochenende in Titisee-Neustadt turbulente Wochen. Direkt nach der Tournee ging es für Markus Eisenbichler und Co. weiter in den Schwarzwald, wo der 29 Jahre alte Bayer am Samstag und Sonntag jeweils Vierter wurde. Karl Geiger hingegen fiel als 25. und 11. deutlich ab. Tournee-Sieger Kamil Stoch ist weiter auf Kurs, er holte seinen dritten Sieg in Serie und zog mit dem 39. Einzelerfolg überhaupt mit seinem polnischen Landsmann Adam Malysz gleich. Am Sonntag gewann der Norweger Halvor Egner Granerud.

LANGLAUF: Zum Abschluss der Tour de Ski hat Katharina Hennig ein weiteres Top-Ten-Resultat eingefahren. Mit Rang acht auf dem Weg hoch zur Alpe Cermis gelang der Oberwiesenthalerin noch ein Achtungserfolg. Auch Lucas Bögl (Achter) schaffte es unter die besten Zehn. Als Gesamtsieger durften sich nach der letzten von acht Etappen Jessica Diggins und Alexander Bolschunow aus Russland feiern lassen. Die 29 Jahre alte Diggins sorgte für eine Premiere, sie gewann als erste Amerikanerin das Traditionsrennen.

RODELN: Besser als bei der letzten EM, aber nicht so gut wie beim Weltcup vor einer Woche in Berchtesgaden: Die deutschen Rodler konnten sich am Wochenende bei der EM in Sigulda einen Einzeltitel durch Felix Loch sichern und mussten sich bei den Frauen und Doppelsitzern mit zweiten Plätzen von Natalie Geisenberger und Tobias Wendl/Tobias Arlt begnügen. In Berchtesgaden gewannen die Deutschen noch alle drei Wettbewerbe. Für Geisenberger war es der sechste zweite Platz im sechsten Rennen nach ihrer Babypause. Bei der EM im Vorjahr gab es nur einen Podestplatz für das deutsche Team.

SNOWBOARD: Die deutschen Boarderinnen sind in Form. Ramona Hofmeister wird beim Parallel-Riesenslalom in Scuol in der Schweiz Zweite, erst im Finale wird die Gesamtweltcupsiegerin von der Russin Sofia Nadirschina geschlagen. Cheyenne Loch (5.), Selina Jörg (6.) und Melanie Hochreiter (8.) fahren ebenso in die Top Ten. Bei den Männern wird Stefan Baumeister Vierter. Die Snowboard-Freestylerin Annika Morgan erreicht beim Big Air in Kreischberg ihr erstes Weltcup-Finale und wird Sechste.


Trotz Corona-Sorgen: Ski-Klassiker in Wengen findet statt

WENGEN: Trotz steigender Corona-Fallzahlen in Wengen und dem Nachweis der neuen Virus-Variante aus Großbritannien sollen die traditionellen Lauberhorn-Skirennen am nächsten Wochenende wie geplant stattfinden. Das entschieden am Sonntag die Behörden des Schweizer Kantons Bern und eine Taskforce des Weltverbandes Fis.

Am Samstag hatte der Herren-Rennchef Markus Waldner berichtet, dass die Events in Wengen gefährdet seien, nachdem in der Region etliche Covid-19-Fälle aufgetreten waren. Weil während der Feiertage auch viele Engländer zu Gast waren und dabei die mutierte Form des Coronavirus mitbrachten, wuchsen die Sorgen. Die Fis will auf keinen Fall eine größere Infektionswelle im Ski-Weltcup und damit die Austragung der Ski-WM im Februar in Cortina d'Ampezzo riskieren.

Bei einer Videokonferenz am Sonntag wurden den Verantwortlichen die Ängste aber offenbar genommen. Eine Austragung der Rennen in Wengen sei vertretbar, hieß es. Am Freitag und Samstag stehen zwei Abfahrten auf dem Programm, am Sonntag folgt ein Slalom. Durch das Okay der Verantwortlichen können die Teams nun schon am Montag anreisen. Laut Kanton wird es aber noch strengere Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen im Kampf gegen das Virus geben.


Ex-Hannover-Profi Ostrzolek wechselt nach Österreich

WIEN: Nach sechs Jahren bei Hannover 96 und dem Hamburger SV ist Fußball-Profi Matthias Ostrzolek am Sonntag zum österreichischen Erstligisten Admira Wacker Mödling gewechselt.

Der 30 Jahre alte Linksverteidiger unterschrieb dort nach einem halben Jahr ohne Verein einen bis 2022 gültigen Vertrag. Der frühere deutsche U21-Nationalspieler war in Deutschland auch noch für den VfL Bochum und den FC Augsburg aktiv. Sein Vertrag in Hannover wurde nach der vergangenen Saison nicht verlängert.


Erneuter Podest-Erfolg für Slalom-Ass Straßer: Zweiter in Adelboden

ADELBODEN: Linus Straßer ist beim Weltcup-Slalom von Adelboden Zweiter geworden und hat nach seinem Überraschungssieg von Zagreb mit einen weiteren Podesterfolg nachgelegt.

Der Münchner Skirennfahrer wurde am Sonntag in der Schweiz nur von Sieger Marco Schwarz aus Österreich bezwungen. Der beste deutsche Alpin-Techniker raste auf dem schwierigen Chuenisbärgli in der Schweiz im Finale noch von Platz zwölf fast ganz nach vorne und hatte am Ende nur 0,14 Sekunden Rückstand auf Schwarz. Dritter wurde der Brite Dave Ryding (+0,15).


Natalie Geisenberger verpasst EM-Titel - Zum sechsten Mal Zweite

SIGULDA: Doppel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat den fünften Europameister-Titel im Rennrodeln knapp verpasst und wartet weiterhin auf ihren ersten Sieg nach der Babypause. Die 32 Jahre alte Miesbacherin kam am Sonntag bei der EM in Sigulda auf Rang zwei hinter Rekord-Europameisterin und Titelverteidigerin Tatjana Iwanowa aus Russland, die ihren fünften EM-Sieg feiern konnte. Geisenberger wurde damit im sechsten Einzelrennen nach ihrem Comeback zum sechsten Mal Zweite, führt aber weiterhin in der Weltcup-Gesamtwertung.


Friedrich komplettiert Titelsammlung mit EM-Sieg im Viererbob

WINTERBERG: Francesco Friedrich hat im Viererbob seinen ersten Europameister-Titel geholt und somit seine Titelsammlung komplettiert. Parallel dazu verbuchte er am Sonntag in Winterberg seinen 46. Weltcupsieg und übertrumpfte damit die Piloten-Bestmarke von André Lange.


Skispringer Stoch zieht mit Malysz gleich - «Herzliche Glückwünsche»

TITISEE-NEUSTADT: Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch greift auch im Weltcup der Skispringer weiter nach Bestmarken. Sein Sieg in Titisee-Neustadt war der insgesamt 39. Einzelerfolg und hievte ihn am Samstag auf eine Stufe mit seinem polnischen Landsmann Adam Malysz, der ebenfalls 39 Skisprung-Weltcups für sich entschieden hatte. «Herzliche Glückwünsche!!», ließ Malysz seinem Schützling via Instagram ausrichten. Stoch liegt damit nur noch hinter dem noch immer aktiven Österreicher Gregor Schlierenzauer (53 Siege) und dem Finnen Matti Nykänen (46), der im Februar 2019 starb.


Deutsche Biathleten in Mixed-Staffel auf Platz fünf - Russland siegt

OBERHOF: Die deutschen Biathleten sind beim Heim-Weltcup in Oberhof wie zuvor in den Einzelrennen auch in der Mixed-Staffel ohne Podestplatz geblieben. Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Benedikt Doll und Arnd Peiffer mussten sich am Sonntag nach einer Strafrunde durch Peiffer und sieben Nachladern mit dem fünften Platz zufriedengeben. Den Sieg sicherte sich in einem spannenden Schlussspurt Russland mit 0,7 Sekunden Vorsprung vor Norwegen. Rang drei ging an die Franzosen, die 12,1 Sekunden Rückstand auf das Siegerteam hatten.


Sportchefs aus Köln und Hoffenheim stärken ihre Fußball-Trainer

FREIBURG/KÖLN: Die Sportchefs der Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln und TSG 1899 Hoffenheim haben ihren Trainer Markus Gisdol und Sebastian Hoeneß das Vertrauen ausgesprochen. Markus wird am Samstag auf der Bank sitzen», sagte Kölns Sportchef Horst Heldt am Sonntag, einen Tag nach der 0:5-Niederlage beim SC Freiburg. Auch Sebastian Hoeneß darf nach dem 0:4 der TSG 1899 Hoffenheim beim FC Schalke 04 weiter machen. Sportchef Alexander Rosen sagte, dass Hoeneß «ganz klar» nicht zur Disposition stehe und «definitiv» im Amt bleibe. Der Europa-League-Teilnehmer ist ins untere Tabellendrittel abgerutscht und verhinderte, dass Schalke den Rekord von Tasmania Berlin von 31 sieglosen Spielen einstellte. Die Kölner haben vor der nächsten Aufgabe gegen Hertha BSC nur elf Punkte gesammelt und stecken bereits im Abstiegskampf.


Gut-Behrami gewinnt Super-G in St. Anton - Weidle auf Platz 15

ST.

ANTON: Lara Gut-Behrami hat den Super-G von St. Anton gewonnen. Die Schweizer Skirennfahrerin setzte sich am Sonntag in Österreich vor Marta Bassino aus Italien (+0,16 Sekunden) und ihrer Teamkollegin Corinne Suter (+0,20) durch. Kira Weidle fuhr auf den 15. Platz. So weit vorn war sie in dieser Disziplin im Weltcup noch nie gelandet. Am Samstag hatte die Starnbergerin beim Abfahrtserfolg von Sofia Goggia aus Italien den zehnten Platz erreicht und damit ihre Form vor den nächsten Speed-Events und der WM angedeutet.


Formel-1-Rennen in China vor Verschiebung - Neuer Termin gesucht

SHANGHAI: Auch dem Formel-1-Rennen im chinesischen Shanghai droht aufgrund der anhaltenden Corona-Krise die Verschiebung. Wie die Organisatoren bei einer Pressekonferenz mitteilten, werde sich derzeit um einen Alternativplan bemüht, da die ursprünglich geplante Durchführung am 11. April nicht zu halten sei. Der Termin sei «sehr unwahrscheinlich», sagte Geschäftsführer Yibin Yang vom lokalen Veranstalter Juss Event. Als sicher gilt bereits, dass der Saisonauftakt verschoben werden muss. Aufgrund der strengen Quarantäneregeln kann die Rekordsaison mit derzeit 23 geplanten Rennen wohl nicht wie vorgesehen am 21. März in Melbourne beginnen.


Handballer gegen Österreich mit Heinevetter - Pause für vier Spieler

KÖLN: Im zweiten EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich treten die deutschen Handballer am Sonntag (18.10 Uhr/ARD) ohne Torwart Johannes Bitter, Juri Knorr, Marcel Schiller und David Schmidt an.

Zwei Tage vor der Abreise zur Weltmeisterschaft in Ägypten erhalten die vier Spieler von Bundestrainer Alfred Gislason eine Pause. Stattdessen rücken neben Keeper Silvio Heinevetter der frühere Europameister Christian Dissinger, Marian Michalczik und Neuling Antonio Metzner in den 16 Spieler umfassenden Kader für die Partie in Köln. Auch Kreisläufer Moritz Preuss ist wieder fit.


DHB-Vize Hanning über Personalsituation eher erfreut als verärgert

KÖLN: Die Absagen mehrerer deutscher Leistungsträger für die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten stellen für die Nationalmannschaft aus Sicht von DHB-Vizepräsident Bob Hanning auch eine Chance dar. «Ich lüfte jetzt mal ein Geheimnis: Ich bin über die personelle Situation eher erfreut als verärgert», sagte Hanning der «Welt am Sonntag». Unabhängig von der Corona-Pandemie hätte er einige etablierte Spieler zu Hause gelassen, fügte Hanning hinzu und erklärte dies mit besseren Chancen auf eine Olympia-Medaille.

«Wenn wir im Sommer in Tokio in Bestbesetzung antreten können, haben wir eine große Chance, dieses Ziel zu erreichen. Um das zu schaffen, brauchen wir Spieler, die ein Stück weit ausgeruht sind», sagte der Verbandsvizepräsident weiter. Von daher sei er überhaupt nicht böse, wenn drei Champions-League-Sieger vom THW Kiel nun nicht dabei seien.

Die Absagen der Kieler Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold wegen der Corona-Pandemie werden vom deutschen Nationaltorwart Andreas Wolff sehr kritisch gesehen, auch Finn Lemke aus Melsungen ist nicht dabei. «Dass die vier nicht dabei sind, schmerzt schon sehr», sagte der deutsche Rechtsaußen Timo Kastening der «Welt am Sonntag». «Wenn ich mir die Beweggründe anhöre, kann ich die Entscheidungen absolut nachvollziehen. Ich hege da überhaupt keinen Groll», unterstrich der Vereinskollege von Lemke.

Hanning betonte, ihn mache die Absagewelle jetzt nicht unfassbar traurig, weil es eine Riesenchance für Spieler wie Johannes Golla, Marian Michalczik oder Juri Knorr sei, den nächsten wichtigen internationalen Schritt zu gehen. Vor dem WM-Start am Freitag gegen Uruguay steht für die deutsche Nationalmannschaft an diesem Sonntag in Köln (18.10 Uhr/ARD) noch das EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich auf dem Programm.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.