Law Lounge

Foto: vege / Fotolia.com
Foto: vege / Fotolia.com

Nach fast 15 Jahren, 190 Kolumnen und zwei Todesfällen schließt sich heute der Kreis und Sie halten die letzte Ausgabe dieser Kolumne in Händen bzw. haben diese gerade am Computer aufgerufen. Ich werde mich heute bei Ihnen verabschieden. „Abschied nehmen“ war noch nie eine meiner Stärken, weshalb ich lange an der Einleitung bzw. dem Inhalt dieser Kolumne gearbeitet habe. Normalerweise rede ich für mein Leben gerne und in den letzten 190 Ausgaben brauchte ich nur ein Stichwort und die Finger flitzten über das Keyboard. Heute sitze ich aber zugegeben mit einem „Kloß im Hals“ beim Schreiben.

Alles begann im Oktober 2014, als mich der damalige Eigentümer des Magazins DER FARANG, Herr Stefan Matter, gefragt hatte, ob ich nicht etwas für den FARANG schreiben wollte. Eine Rechtskolumne wäre ein guter Beitrag für das Magazin. Obwohl wir Schwaben nun nicht dafür bekannt sind, dass wir viel reden, ist dieses schwäbische Gen bei mir wohl nicht vorhanden und ob ich nun rede oder schreibe – beides macht eine Menge Spaß.

Das war die Geburtsstunde dieser Kolumne mit der ersten Ausgabe im November 2004. Dann folgten die eingangs erwähnten weiteren 190 Kolumnen. Diese brachten Lob und Kritik und viele angenehme und interessante Mandanten. Ich danke jedem Einzelnen, welcher mir über die Jahre geschrieben hat, bzw. uns in unserer Kanzlei besucht hat. Ich bedanke mich für das Vertrauen und die großartigen Lebensgeschichten, welche ich von Ihnen hören durfte. Bei Mandanten aus fünf Kontinenten sind dies eine Menge Geschichten.

Dank an Freunde und Weggefährten

Schließlich bedanke ich mich bei meinen beiden besten thailändischen Freunden, welche leider in den letzten Monaten gestorben sind. Am 31. Dezember 2018 erhielt ich einen Anruf, dass mein Freund Pom während einer Standardoperation gestorben sei. Pom hatte das Glück, dass seine Eltern ihn schon vor 40 Jahren nach England auf ein Internat geschickt hatten und er neben feinstem Oxford-Englisch den britischen Humor gleich mit nach Thailand gebracht hat. Pom war für Thai-Englisch unser Haus- und Hofübersetzer. Auch neben der beruflichen Tätigkeit hat Pom mir in vielen Stunden Thailand im Allgemeinen und die Thais im Besonderen erklärt und dies immer gepaart mit einer Prise englischem Humor. Der zweite Todesfall kam dann im April dieses Jahrs als mein Partner und noch viel wichtiger mein Freund Amnat Thiengtham gestorben ist. Als ich vor 16 Jahren in Pattaya beschlossen hatte es mit der Selbstständigkeit zu versuchen, habe ich nach einem thailändischen Partner gesucht. Ich unterhielt mich damals mit Amnat. Wir mochten uns vom ersten Moment und es war der Beginn einer langen Freundschaft. Amnat war ein Lebemann und genialer Jurist mit einem großen Herzen. Er konnte zu keiner Anfrage „nein“ sagen und diese Mischung aus Lebemann und zahlreichen langen Arbeitstagen hat ihm schließlich zu viel Kraft und Energie gekostet. Ich danke euch beiden Pom und Amnat für viele wunderschöne Jahre und ich vermisse euch wirklich.

Und tschüss! Abschied zu Neuem

Damit aber keine Missverständnisse aufkommen: Ich werde nicht nach Brüssel abgeschoben (wie es neuerdings in der bundespolitischen Landschaft immer häufiger vorkommt). Ich bleibe Anwalt, das ganze Team und die Kanzlei bleiben an derselben Stelle in Pattaya und die Arbeit geht weiter wie gewohnt. Mein Entschluss, meine Tätigkeit für das Magazin DER FARANG einzustellen, ist aus der Überlegung gereift, dass fast 15 Jahre und 190 Kolumnen genug sind. Neue Besen kehren bekanntlich besser und ich bin mir sicher, dass diese Stelle ein neuer Kolumnist gut ausfüllen wird. Wer immer es auch sein mag, geben sie ihm das gleiche Vertrauen wie uns.

Wir werden unsere Kanzlei ein wenig neu ausrichten. Familienrechtliche und strafrechtliche Mandate werden wir reduzieren und dafür neue Rechtsentwicklungen mit aufnehmen. Ich habe den Kopf noch voller Ideen und wenn ich diese alle umsetzen wollte, bräuchte ich eine Lebenserwartung von ca. 150 Jahren. Deshalb keine Angst – sie werden von uns hören und wir hoffen, dass wir ebenfalls weiter von ihnen hören werden. Bis dahin, genießen Sie das Leben und machen Sie etwas aus sich!

Anm. d. Red.: Die Kolumne „Recht im Alltag“ und die daraus hervorgegangene „Law Lounge waren ohne Frage „Stadtgespräch“ und nicht selten in aller Munde. Die Redaktion bedankt sich bei Herrn Rechtsanwalt Markus Klemm für die stets hervorragende Zusammenarbeit und wünscht ihm alles Gute für seine berufliche Neuausrichtung.


Über den Autor dieser Kolumne

Der deutsche Rechtsanwalt Markus Klemm, zugelassen am Landgericht Stuttgart, schreibt die FARANG-Rechtsberatungs-Kolumne. Zusammen  mit Amnat Thiengtham ist er gleichberechtigter Geschäftsführer der Kanzlei Asia LawWorks an der Thepprasit Road in Pattaya, welche  auf der Anwaltsliste der deutschen Botschaft aufgeführt ist. Immer wieder geraten Residenten in Streitangelegenheiten mit rechtlichen Folgen. DER FARANG möchte mit dieser Kolumne aufklären, um das Leben in Thailand leichter zu gestalten. Die Law Lounge-Kolumne ersetzt jedoch keine persönliche Beratung. Ebenfalls erfolgt keine Rechtsberatung per Telefon! Rechtsanwalt Klemm kann per E-Mail oder telefonisch unter +66 38 411 591 kontaktiert werden. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.