Immigration bittet um angemessene Kleidung

Foto: Jahner
Foto: Jahner

PATTAYA: In den Augen vieler Urlauber und Residenten lange überfällig, bittet die Chonburi Immigration in Jomtien seit Kurzem ihre Kunden, das Büro der Einwanderungsbehörde in angemessener Kleidung aufzusuchen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dürfte man meinen.

Doch die Realität belehrt den Optimis­ten – wie so oft – eines Besseren. So erlebt man wohl keinen Besuch, auf dem nicht irgendwelche Personen Strand und Behörde zu verwechseln scheinen und zum Fremdschämen animieren. An sie richtet sich seit wenigen Wochen eine am Eingang des Immigration-Büros installierte Informationstafel, auf der unmissverständlich mit Fotos verdeutlicht wird, welche Kleidungsstile beim Behördengang tabu sind: Shorts, Tops, Miniröcke und Co. Dennoch hat auch diese (Verzweiflungs-) Kampagne lediglich einen empfehlenden Charakter. Denn ein Zutrittsverbot oder gar eine Sanktionierung werden nicht ausgesprochen, weshalb anzunehmen ist, dass alles beim Alten bleibt: Nach dem Strand zur Immigration oder nach der Immigration an den Strand!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rudolf Lippert 17.07.19 18:27
Das muss man als Formsache sehen
wie das Meiste auf Ämtern. Lange Hose, hübsches langärmeliges Hemd und gut ist. Wie überall auf der Welt will man etwas v o n d e n e n wenn man zu einem Amt geht. Eine korrekte Kleidung, frisch rasiert und der Friseur nicht allzu lange her wäre so mein Standard. Zusätzlich das Käppi und die Sonnenbrille abnehmen. Ich habe mich bei manchen Zeitgenossen auch schon gefragt, ob es wohl unterstützend für ihr Anliegen ist, wenn sie unrasiert, strubbelig mit Achsel-Shirt und Tattoo dort erscheinen, natürlich in Begleitung Ihrer 25 Jahre jüngeren Thai Lady im "Sexy Lady Style". Ich dachte ich sehe nicht richtig. Aber nach 30 min. verliess der Mann die Immi, offensichtlich happy und mit Visum.
werner mueller 16.07.19 23:25
Ich kann
Nirgendwo lesen, dass jemand gezwungen worden ist, nach Thailand zu reisen. Weder in die Ferien noch als Langzeitaufenthalter. Andere Länder, andere Sitten. Wie oft habe ich mich schon für meine Landsleute geschämt, welche sich hier wie die S.... benommen haben, ohne Rücksicht auf die ungeschriebenen Regeln des Anstandes. Es ist ja wahrlich ein langer Weg vom klimatisierten Taxi/Bus oder Zug bis zum Eingang der Immigration. Heiss hin oder her. Oder geht man im Sommer auch halbnackt auf die Deutsche Behörde?
Siam Fan 15.07.19 00:51
Lehrer haben am Pfadfindertag kurze Hosen an!
Die dicken Strümpfe über die ganzen Waden wären aber nicht mein Fall. Diese Uniform wird aber dann auch von den höchsten Kommandeuren getragen. Das bietet sich eigentlich auch für Polizei (Tamruat), Immigration (Domo), Nationalpark-Verwaltung (Anurak), ... an! Dann müßten die Hauptleute/Majoren im AirconOffice, nicht mehr ihre Schuhe ausziehen und die Füße hoch über dem Schreibtisch ablegen. DAS war ein heftiger Kulturschock für mich, da ich sicher nicht der einzige Urlauber bin, der weiß, was es für eine vorsätzliche Beleidigung es in der Thaikultur ist, mit den Fußsohlen auf den Kopf eines Menschen zu zeigen. Aber auch hier heißt es immer wieder, Faust in der Hosentasche bilden, Zähne zusammenbeißen, stumm bis auf Tausend zählen, ... und LÄCHELN! :cry: TiT
Siam Fan 09.07.19 18:14
Hauptimmigration ist in den Flughäfen
Und da müssen die Meisten durch. Wenn da solche Kleiderordnungen verlangt werden, gehen die Urlauberzahlen sicher schnell und stark zurück!
Siam Fan 09.07.19 18:08
Wanderarbeiter kommen zu Fuß
Natürlich haben die alle zu hause geduscht! Mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß, kommt man schon ins schwitzen. In der Immi sitzen die Beamten in aircon-Räumen. Die Bittsteller sitzen unklimatisiert, mit wenig Ventilatoren. Frischgeschwitzt riecht man nicht! Das ändert sich aber durch die lange Wartezeiten. Auch hier gibt es den "Fast-Track" über die Visa-offices.