Hotels sollen mit Preisnachlässen um Gäste werben

Essensbestellung in Corona-Zeiten in einem Bangkoker Hotel. Foto: epa/Diego Azubel
Essensbestellung in Corona-Zeiten in einem Bangkoker Hotel. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Hotels landesweit werden diesen Monat wieder an den Start gehen. Da die Buchungen sehr niedrig sind, drängt die Präsidentin des Thailändischen Hotelverbandes (THA), Suphawan Thanomkiatphum, die Hoteliers zu verstärkten Werbeaktionen.

Die meisten Hotels werden sicherlich erst im Juli wieder öffnen, wenn mehr Thais den Schritt in den Tourismus wagen. Die Präsidentin rät zu erheblichen Preisnachlässen sowohl im Juni als auch im Juli, um Gäste anzuziehen. Sie begrüßt den Plan der Regierung, Zimmerrabattcoupons zur Förderung des Tourismus einzusetzen. Die Tourismusbehörde müsse entscheiden, ob im Rahmen dieser Kampagne die Coupons an die Öffentlichkeit ausgehändigt oder Bargeld in ein System eingezahlt werde.

Die Direktorin der Asset World Corporation, Wallapa Traisorat, hat bei einer Rabattkampagne mit den Namen „Bangkok Holidays Lifestyle" und „A Gift of Happiness" den Preis ihrer Zimmer im Athenee Hotel und Bangkok Marriott Hotel von rund 5.000 auf 1.000 Baht gesenkt. Im ermäßigten Preis ist das Frühstück nicht inbegriffen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dieter Zach 03.06.20 09:41
Hebt das Flugverbot auf
Dann kommen auch wieder mehr ausländische Touristen nach Thailand ,
Mike Dingo 02.06.20 17:59
Heute versucht Marriott zu buchen. 5000 nicht 1000. Aber Ramada Riverfront 2500 mit Frühstück. Ist such 5* u bessere Lage.
Andi Alpina 02.06.20 17:33
1000 Baht?
Weder direkt auf der Hotelseite noch auf Booking.com kann ich dieses Angebot finden.....
Peter Fässler 02.06.20 17:33
Nicht matchentscheidend .......
Der Kuchen wird dank den Rabatten nicht grösser sondern vernichtet nur die Kleinen ganz unten. Preisnachlässe machen dann Sinn, wenn sie ein Ziel haben und zeitlich befristet sind. Hier ist das Ziel nicht definiert, weil keiner weiss, wann die Obrigkeit im Sinn hat, die Grenzen und unter welchen Bedingungen wieder zu öffnen. Das westliche Kundensegment wurde über die letzten Jahre mit beiden Füssen getreten; Landzeitaufenthalter (Überwinterer) wurden mit einem Visa-Salat nach dem anderen verscheucht, da war SARS, dann die bürgerkriegsähnlichen Zustände Bangkoks, zwei richtig grosse selbst verursachte Überschwemmungen, die harte Währung, steigende Preise, rassistische und korrupte Ordnungshüter und der Betrug ging schon in der Ankunftshalle des Flughafens los. Die alle kommen nie mehr, Thailand hat Konkurrenz erhalten, welche mehr Urlaub-für-Geld mit nette(ere)n Landsleuten anbieten. Kurzum, wenn keiner da ist, wird weder für 100, noch 20 noch acht Euro gegessen oder gekauft.
Rüdiger 02.06.20 17:29
Warum verdoppeln sie nicht ihre Preise so wie Bahn- und Flugverkehr es gern möchten? Ein kaum belegtes Hotel arbeitet doch auch nicht rentabel. Aber hier werden sie zu Werbeaktionen gedrängt. Sollte der Personenbeförderungsverkehr nicht auch Werbeaktionen starten? Gedanke: Ich flieg mit doppelt teuren Flugticket nach X um ein vergünstigtes Hotelzimmer zubekommen!?