Die Party ist vorbei am Bang Saen Beach

Foto: Daily News
Foto: Daily News

BANG SAEN: Nachdem in den zurückliegenden Monaten immer wieder Nachrichten über die chaotischen Zustände am Strand von Bang Saen in der Provinz Chonburi an der Ostküste des Landes die Schlagzeilen der Medien bestimmten, greifen dort nun die lokalen Behörden hart durch und haben ein Verbot für Alkohol, Zigaretten, Haustiere und Schaumstoffbehälter für Lebensmittel über den bei einheimischen Wochenendbesuchern aus Bangkok beliebten Strand verhängt.

Narongchai „Lek“ Khunpluem, Bürgermeister der Gemeinde Saensuk, zu der auch Bang Saen Beach gehört, begründete die Entscheidung mit den Unmengen an Müll, die jedes Wochenende von Inlandstouris­ten rücksichtslos am Strand hinterlassen werden, sowie mit der Zunahme an Beschwerden von Familien mit Kindern über Zigarettenrauch und rücksichtsloses Verhalten alkoholisierter Strandgänger.

Besucher, die am Strand picknicken möchten, müssen fortan sowohl auf den Konsum alkoholischer Getränke als auch auf die Verwendung von Einweg-Styroporverpackungen für Lebensmittel verzichten. Auch Haustiere wie Hunde sind ab sofort am Strand tabu. Rauchen wiederum ist nur noch in dafür ausgewiesenen Bereichen erlaubt.

Khun Lek erklärte in den Medien, dass der Strand nun mal ein öffentlicher Bereich sei, in dem Gesetze erlassen werden können, um das Wohl aller Besucher zu gewährleis­ten, insbesondere im Hinblick auf Familien mit kleinen Kindern.

Auf sozialen Netzwerken erfährt seine Kampagne „Clean Lungs, Healthy Liver – and Happy Heart“ (saubere Lungen, gesunde Leber – und ein glückliches Herz) große Zustimmung und selbst Strandverkäufer, die zuvor alkoholische Getränke an den Mann brachten, stehen hinter der Entscheidung. So waren alle tödlichen Badeunfälle und auch Verkehrsunfälle in der jüngsten Vergangenheit auf Alkoholkonsum zurückzuführen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 19.12.20 22:22
Das Problem der Symptome bekämpfen
anstelle die Ursache zu heilen. Mehr Mülleimer, Strand regelmäßig reinigen, Raucher und Hunde nur in ausgewiesen (nicht untergeordneten) Bereichen und schon geht's bergauf. Was passiert jetzt? Die Müllwelle verlagert sich an eine anderen Strand bis es da Verbote gibt usw. Irgendwann ist man in Trat angekommen und fängt vor der Haustür Bangkok wieder an.
Chris Star 19.12.20 16:22
Toiletten @Werner Schilling
Gibt es genügend und mittlerweile neue Toilettenhäuschen auch. Die Uferstrasse hat sich in den letzten Jahren gemausert.

Vielleicht sollten Sie mal wieder vorbeischauen.
Werner Schilling 19.12.20 13:05
Den Bang Saen Beach ...
meide ich bereits seit Jahren (10 km von meiner Haustuer entfernt) da zu schmal, schlechte Wasserqualitaet und am Wochenende von Bangkoker-Buergern "ueberschwemmt". Trotzdem ist mir nie ein ruecksichtsloses Verhalten der Thailaender, ob Biertrinker, Raucher oder mit Hund etc., aufgefallen. Verbotsschilder und neue Gesetze werden kein "Happy Heart" schaffen aber ein Abfallbeseitigungskonzept, z.B. Strandreinigungs Team, mindestes einmal die Woche und dann am besten Sonntag abends, mehr Papierkoerbe und saubere Toiletten und Duschen, dagegen schon. Wahrscheinlich werden die Verordnungen (Schilder) nur erreichen das z.B. (Szenario) der Bangkoker Wochenend-Strandgaenger, sein Haustier am Sonntag zu Hause einsperren muss, um am Strand weiterhin von streunenden (kranken) Beachhunden belaestigt zu werden.
Wolfgang Mischel 19.12.20 10:07
Bei dem anscheinend angeborenen Reflex .....
..... der Thais Müll einfach dort, wo man geht und steht, fallen zu lassen, kann man schon froh sein wenn am Strand keine offenen Lagerfeuer entfacht und selbstgeschlachtete Hühner gerupft und gegrillt werden. Aber woher soll man auch lernen, das man einen Platz - egal ob am Strand, im Wald oder auch eine Toilette - so verlassen sollte wie man ihn vorgefunden hat - im Idealfall also sauber ! - wenn man es nie vorgelebt oder vermittelt gekam. Da muss der abgedroschene Satz "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" wieder herhalten.
Andreas Liliendam 18.12.20 15:26
Zu diesem Thema kann ich nur sagen, dass das Problem der Entsorgung von Verpackungen, leeren Cafedosen oder Trinkflaschen, egal ob Plastik oder Glas, zwei Gründe hat.
1. Es sind, nicht nur am Strand von Bang Saen, sondern in ganz Thailand, zu wenig Müllbehälter wie Tonnenen oder Container im öffentlichen Raum zu finden.
2. Es ist leider eine, in vielen Ländern der Erde, besonders aber in Asien, von Jordanien über Indien bis nach Cambodia und Laos, eine Unsitte, gebrauchte Trink- oder Essbehältnisse einfach fallen zu lassen. Kleine Kinder schauen sich das bei ihren Eltern ab, machen es genau so wie diese und ändern somit niemals etwas an der Situstion.
Thailand ist ein schönes Land, könnte aber noch schöner sein, wenn es sauberer wäre. Dieses Problem ist leider, wie so vieles, von Menschen gemacht. Mit etwas mehr Einsicht und Nachdenken könnte da so manches besser werden. Bleibt gesund...