Betrug bremst „We Travel Together“-Kampagne aus

Foto: We Travel Together
Foto: We Travel Together

BANGKOK: Das Stimulusprogramm „We Travel Together" ist von Betrug und Korruption belastet. Unregelmäßigkeiten bei den jüngsten Transaktionen von 514 Hotels und Geschäften, die an der Kampagne teilnehmen, veranlassten die Regierung, die geplante Aufstockung des Programms um eine Million Nächte in Hotels um mindestens einen Monat zu verschieben.

Laut Phiphat Ratchakitprakarn, dem Minister für Tourismus und Sport, besteht Premierminister Prayut Chan-o-cha darauf, dass die Behörden gegen alle „Schwindler" vorgehen. Die Regierung müsse rechtliche Schritte einleiten, zivil- oder strafrechtlich, um einen Standard für andere von der Regierung gesponserte Projekte zu setzen und zu verhindern, dass sich solche Verbrechen wiederholen. Sowohl die Hotels als auch die Gäste müssten, wenn sie für schuldig befunden würden, bestraft werden, besonders die Hotels, die Buchungen vorgetäuscht hätten. Diesen Hotels könnte die Lizenz entzogen werden und sie könnten bei zukünftigen Regierungskampagnen auf eine schwarze Liste gesetzt werden, sagte Phiphat.

Yuthasak Supasorn, Gouverneur der staatlichen Tourismusbehörde (TAT), teilte den Medien mit, das häufigste Betrugsschema, das bisher entdeckt worden sei, seien gefälschte Buchungen, für die die Hotels einen staatlichen Zuschuss von 40 Prozent erhielten. Das bedeute, niemand habe eingecheckt, während andere Hotels ihre Zimmer überteuert angeboten hätten, um größere Vorteile zu genießen. Es habe 108.962 Transaktionen mit 312 verdächtigen Hotels und 49.713 Transaktionen mit 200 verdächtigen Geschäften gegeben. Das Tempo der Buchungen sei sprunghaft angestiegen, nachdem die TAT die Regeln gelockert habe, damit Thais Hotels in ihren Heimatprovinzen buchen könnten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.