Autobauer sorgen sich um den starken Baht

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die exportabhängigen Autobauer leiden unter der Aufwertung der Baht-Währung. Sie fordern die Regierung und die Bank of Thailand auf, gegen den starken Baht Maßnahmen zu ergreifen.

Der Baht erreichte im letzten Monat ein Sechsjahreshoch von 30,62 gegenüber dem US-Währung. Osamu Masuko, Vorsitzender der Mitsubishi Motors Corp., zeigt sich zutiefst besorgt über die Aufwertung der thailändischen Währung. „Wenn möglich, möchten wir, dass der Baht 10 Prozent niedriger ist als derzeit", fügte Osamu hinzu. Die drei Werke von Mitsubishi im Hafen von Laem Chabang beschäftigen 7.000 Mitarbeiter.

Der Präsident von Toyota Motor Thailand Co. Ltd, Michinobu Sugata, räumt ein, dass der starke Baht die Exporte des Unternehmens beeinträchtigt. Dennoch habe Thailands führender Autohersteller die Produktion nicht verringert. Toyota wolle in diesem Jahr 270.000 Einheiten verschiffen, was einem Rückgang von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr aufgrund der geringeren Nachfrage in Mittelamerika, Südamerika und Ozeanien entspreche.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 09.08.19 10:21
Herr Knauer, nicht zu vergessen,
dass man, sofern angemeldet, in Deutschland pflichtversichert ist. Man kann sich das Leben, wie von Ihnen geschildert, aber auch schönrechnen. Das wird für viele Menschen der Grund werden, nach Deutschland zurück zu kehren. Auch bei den Kosten in Thailand wird übersehen, dass hier Menschen leben, ohne KV versichert zu sein.
Michael Meier 09.08.19 10:20
T.Knauer
Mit 1000€ sehr gut ? Tja , sie übertreiben aber gewaltig .
Thomas Knauer 08.08.19 21:01
Michael Meier
da will ich doch heftig widersprechen, 555. In Deutschland gibt es Regionen da lebt man mit 1000€ sehr gut und in meinem Umfeld gibt es viele Rentner die mit weniger auskommen müssen. Die Grundsicherung beträgt bei uns 800€ und umfasst alle Leistungen. Wer da im Eigentum wohnt und über einen Garten verfügt kann auch damit gut über die Runden kommen. Die Durchschnittsmiete liegt kalt auch je nach Ausstattung und Lage zwischen 2,5 und 10€. Das ganze Gesundheitswesen ist dann frei und GEZ auch
Michael Meier 08.08.19 14:50
@ V.Picard
Ich sage nicht dass sie unrecht haben . Kenne reichlich Farangs die nur 1000€ und weniger haben . Natürlich haben sie gewaltig Probleme , aber sie kommen mehr schlecht als recht über die Runden . Wenn man bescheiden lebt kann man irgend wie zurecht kommen , aber mit 1000€ in Europa ? Geht nicht !
Volker Picard 08.08.19 14:16
Lieber Herr Meier,
ich habe meine Informationen von einigen Europäern (Rentner, die in Thailand leben) und nicht über eine hohe Rente verfügen, d.h. sich eine Immobilie mieten müssen und auch ihre Familie versorgen. Als ich vor etwa 11 Jahren nach Thailand kam (Kurs zu der Zeit 50 Baht/Euro) war es einfacher und wenn ich an die Folgen der TH-Exporte denke, kann ich mir keinen Gewinner dieser Finanzpolitik vorstellen. Ich genieße (wie Sie) dieses Land, hoffe aber auf eine Änderung.