Aus nach sieben Jahren: Bück verlässt Thailand

Matthias Bück am Herd seines ‚Bamboo‘: Seit 22. Juli bleiben die Kochplatten kalt. Der Schwabe hat sein Lokal geräumt. Streit um Mietzahlungen sollen das Ende beschleunigt haben.
Matthias Bück am Herd seines ‚Bamboo‘: Seit 22. Juli bleiben die Kochplatten kalt. Der Schwabe hat sein Lokal geräumt. Streit um Mietzahlungen sollen das Ende beschleunigt haben.

KOH SAMUI: Abruptes Ende nach sieben Jahren auf Koh Samui: Auswandererkoch Matthias Bück (34) hat im Restaurant ‚Bamboo‘ in Maenam das Handtuch geworfen und sein Lokal aufgegeben. Der Schwabe mit der signifikanten Baseballkappe räumte gestern das Feld und will laut eigenen Angaben wieder Richtung Heimat ziehen.

Den Fernsehzuschauern der Vox-Dauerserie ‚Good-bye-Deutschland‘ war Matthias Bück seit 2010 bestens bekannt. Zunächst hatte er mit seiner Ehefrau Hania in Maenam im damaligen Hotstone-Park des Schweizer Pächters Rene Eugster sein Restaurant eröffnet. Obwohl er und Hania wirtschaftlichen Erfolg hatten, zogen bald erste dunkle Wolken über dem Auswanderer-Himmel auf. Die Beziehung zerbrach und Hania flog im Januar 2011 zurück in die Heimat. Thailand war auf Dauer nichts für die unternehmungslustige junge Gastronomin.

Bück machte alleine weiter und fand eine thailändische Lebensgefährtin, mit der er bis zum 22. Juli 2016 den Betrieb aufrecht erhielt. Bereits vor einem Jahr hatte der mittlerweile 34 jährige angekündigt, ein weiteres Engagement von der aktuellen Situation abhängig zu machen: zum einen seinem persönlichen wirtschaftlichen Erfolg sowie den Rahmenbedingungen des langjährigen Pachtvertrages.

Die Zeiten waren seit 2014 nicht mehr so rosig gewesen und auch seine Popularität durch die Vox-Serie konnte einen merklichen wirtschaftlichen Niedergang nicht bremsen. Das Bamboo blieb zwar bis zuletzt die bestlaufende Gaststätte im umbenannten ‚Bamboo Park‘, aber den neuen Pachtvertrag mit den Nachfolgern von Rene Eugster wollte Bück offensichtlich nicht mehr erfüllen. Nach jüngsten Reibereien wegen der Mietzahlungen zog der Schwabe völlig überraschend die Notbremse und räumte am Freitag sein Lokal komplett aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 17:49
Verlässt Thailand
Geht vielen so ! Zuerst der Traum vom "Auswandern" , dann der Alptraum vom" Rückwandern"! "Die Reihen lichten sich " ! Und das Schlimmste ist, zu Hause ist man auch nicht mehr erwünscht !
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 17:49
Verlässt Thailand
Die Herren Detlef Pleuss und Winfried Reseck sollten meinen Beitrag nochmals genau lesen .Da steht deutsch und deutlich m a n ist.....und somit habe ich nicht speziell Herr Bück gemeint ! Lesen und das Gelesene richtig interpretieren ist leider nicht jedermanns Sache !
Mike Dong 24.07.16 20:59
"Ein Plan der nicht geändert werden kann, ist schlecht" - Publilius Syrus. Hr. Bück hat ihn jetzt geändert, alles Gute für die Zukunft. Habe seine Geschichte gerne bei Good Bye Deutschland verfolgt.
Winfried Reseck 24.07.16 19:30
Hört,hört, Wahrsager Herr Leupi
Herr Leupi was reden Sie für einen Mist. Woher wollen Sie wissen dass er zu Hause nicht mehr erwünscht ist. Vielleicht dürfen Sie nicht mehr in die Schweiz ???
Uli 24.07.16 16:08
Die rechtliche Lage in Thailand....
ist dermaßen unsicher auch mal gerade nicht Einheimischen gegenüber, und dazu noch die Mentalität der Thai's, das es einem westlichen Geschäftsmann schwer macht über Jahre zu planen. Gerade auch deshalb weil kein Grunbesitz erworben werden kann und man so immer wieder dubiose Mietverträge unterschreiben muß. Natürlich stellt sich auch mancher vor es wäre leicht irgendein Bussiness zu starten da im Gegenzug natürlich die Auflagen nicht so groß sind wie z.B. in Deutschland.
Mike Dong 24.07.16 16:04
Vermieter
Interessant ust ja, daß es immer wieder Problem mit dem Mietvertrag gab. Letztendlich war das wohl der "berühmte Tropfen". Und das Mgmt ist/war: FARANG. Jetzt ist zu u die anderen Lokalitäten verlieren noch nehr an Zulauf.
Michele Tedesco 24.07.16 16:04
Sis nach 7 Jahren
Finde ich schade für Ihn. Aber im einem anderen Beitrag von Farang wird berichtet das Thailand mehr Deutsche Tourismus will, aber es den Deutschen einfacher zu machen an das denken die nie. Was mich sehr wundert ist das niemand irgendwas zu Thai Teams sagt. Angst? Wir sollten alle in ein anderes Land gehen. Wenn hier keine Ausländer mehr sind dann ist es besser.

Ich mach euch mal ein Beispiel...

Buthan Leute und Chinesische Leute brauchen keine Lehrer Erlaubnis und bekommen sofort eine Arbeitserlaubnis.

Wir aber schon? Die o.g Länder sind Freunde mit diesem Land daher brauchen Sie keine das ist die Begründung von TH.

Europa investiert Geld in TH aber wir sind trotzdem keine Freunde?

Und da gibt es noch mehrere Sachen die nicht so OK sind.

Lg
Jürgen Franke 24.07.16 16:02
Lieber Michael
vielleicht lacht der uns jetzt alle aus. Nach 7 Jahren konnte er so viel Geld ansparen, dass er sich etwas Neues aufbauen kann.
Ingo Kerp 24.07.16 14:12
Leben + arbeiten in Thailand
Als ich vor vielen Jahren mein 1. Jahresvisum beim alten thail. Konsulat in Essen geholt habe, fiel mir im Besucherraum ein Spruch auf. Der war eingerahmt und hing an der Wand: Wer in Thailand ein kleines Vermögen machte möchte, muß ein großes mitbringen. Ich glaube und fürchte, das es nur den wenigsten Farangs gelingt, in Thailand ein Geschäft aufzuziehen, das ein erträgliches Einkommen beschert oder gar mit ordentlichem Gewinn abschließt. Die Liste derer, die es nicht geschafft haben, ist dagegen ungleich größer.
Jürgen Franke 23.07.16 20:49
Alles Gute
in der "neuen Heimat" Ich gehe mal davon aus, dass er genügend Geld sparen konnte, dass ihm ein Neuanfang gelingen wird. Er ist ja noch jung genug.