Abschied von einem „Good Man“

Zum Tod einer Schweizer Hotelier-Ikone in Thailand – Peter A. Schnyder

Am 31. Januar 2021 erlag Peter A. Schnyder (70) in Chiang Rai einem Herzanfall. Er hinterlässt seine Frau Khan Schnyder und seinen Sohn Natapong Schnyder.
Am 31. Januar 2021 erlag Peter A. Schnyder (70) in Chiang Rai einem Herzanfall. Er hinterlässt seine Frau Khan Schnyder und seinen Sohn Natapong Schnyder.

CHIANG RAI: Die Nachricht über den Tod des bekannten Hoteliers Peter A. Schnyder Ende Januar 2021 in Chiang Rai, der nicht nur für den Erfolg namhafter Hotels auf der ganzen Welt und zuletzt in seiner Wahlheimat Thailand verantwortlich zeichnete, sondern ihnen mit bewährter Schweizer Professionalität und viel Herzblut ein Gesicht gab, hat für Trauer und Bestürzung in der Branche gesorgt.

Peter A. Schnyder war ein Hotelier der guten alten Schule: Vorzügliche Ausbildung, Organisationstalent, Pünktlichkeit, Disziplin und ausgezeichnete Sprachkenntnisse in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch sowie Grundkenntnisse in Indonesisch, Spanisch und Thailändisch waren sein Rüstzeug. Von seinen Gästen und Arbeitgebern wurde er jedoch besonders für sein Schweizer Wesen geschätzt, das eher den Ausgleich sucht als die Konfrontation.

Hotelier der guten alten Schule

Sein Handwerk lernte er an der École Hôtelière de Lausanne, einer der renommiertesten Hotelfachschulen der Schweiz. „Ich habe mich für diese Branche entschieden, weil ich gerne reise und gerne gut esse, weil ich mich gerne mit Menschen unterhalte und die Option Ausland reizvoll fand“, erzählte Peter A. Schnyder dem Autoren Bernd Linnhoff bei einem Interviewtermin für das Magazin DER FARANG Ende Juni 2019 anlässlich der Schließung des Imperial Mae Ping in Chiang Mai, der vorletzten Schaffensstätte des Schweizer Hoteliers. Faszinierten ihn anfangs Südamerika und Asien gleichermaßen, neigte sich die Waage später Richtung Asien.

Schon seine Lehr- und Wanderjahre absolvierte der gebürtige Luzerner in bekannten Fünf-Sterne-Häusern: Hassler Villa Medici in Rom (Italien), Beau Rivage in Lausanne (Schweiz), Claridge’s in London (Großbritannien). Seine aufstrebende Karriere begann 1979 als Verkaufsdirektor im Jakarta Mandarin in Indonesiens Hauptstadt. Es folgten Stationen in Singapur, Malaysia, Bali, Seoul, Pattaya, Hua Hin, Koh Samui, im The Sukothai Bangkok und im Dusit Laguna Phuket. Mit Mombasa/ Kenia, dem Sultanat Brunei oder Aserbeidschans Hauptstadt Baku bereicherten seine Laufbahn auch ganz spezielle Destinationen.

Kein Job, sondern Berufung

Für Peter A. Schnyder selbst war seine Arbeit als General-Manager oder Hotel-Manager kein Job, sondern Berufung. Fragte man ihn nach seinen Aufgaben im Hotelalltag, lautete seine Antwort: „Im Dreieck zwischen Besitzern, Angestellten und Gästen ist der GM der ‚Good Man‘. In erster Linie Gastgeber und dann erst Geschäftsmann – habe ich als Gastgeber Erfolg, stimmen auch die Zahlen.“ Seiner Vorbildfunktion bewusst, führte der Schweizer seine Teams in Thailand und in der ganzen Welt stets nach dem Motto „Leading by example“, komplettiert durch „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“. Die letzte Schaffensstätte vor seinem Tod war The Legend Chiang Rai River Resort, wo er das Amt des General-Managers bekleidete.

Peter A. Schnyder konnte auf ein spannendes Leben zurückblicken. Er lernte die unterschiedlichsten Länder und Kulturen kennen und war reich an Freundschaften aus aller Welt. In Thailand hatte er seine Wahlheimat gefunden. Dass seine Liebe zum Königreich auch im Laufe der Zeit nie erlosch, davon wussten seine Freunde zu berichten, die er regelmäßig mit Fotos und Videos aus dem thailändischen Norden per WhatsApp versorgte. Denn die Pflege sozialer Kontakte war eine weitere Charaktereigenschaft, die Peter A. Schnyder auszeichnete.

Mit Peter A. Schnyder haben wir einen verlässlichen Geschäftspartner und geschätzten Kollegen verloren. Die Geschäftsleitung und die Redaktion des Teams DER FARANG möchte der Trauerfamilie und den Hinterbliebenen ihr tiefes Mitgefühl aussprechen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.