20 Jahre Haft für Bürgerrechtler

Streng bewachtes Gerichtsgebäude in Vietnam. Foto: epa/STR
Streng bewachtes Gerichtsgebäude in Vietnam. Foto: epa/STR

HANOI: Abgeschirmt durch Polizei- und Armeeeinheiten verurteilte ein Gericht in Vietnam den katholischen Bürgerrechtler Le Dinh Luong zu 20 Jahren Haft sowie zu weiteren fünf Jahren Hausarrest.

Das „Volksgericht“ in Nghe An hatte den 53-jährigen Luong für schuldig befunden, den Sturz der Regierung von Vietnam geplant zu haben. Die zusätzlichen fünf Jahr Hausarrest verhängte das Gericht, weil Luong ein „extrem gefährlicher Reaktionär ist“. Die Öffentlichkeit war von der Urteilsverkündung ausgeschlossen. Nach Informationen der internationalen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sind aktuell insgesamt mehr als 100 Vietnamesen in Haft, weil sie „ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Religionsfreiheit“ ausgeübt haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
David Hermann 16.09.18 12:47
Ein "Volksgericht" (!) welches einen "Reaktionaer" unter "Ausschluss der Oeffentlichkeit" (!!) zu jahrzehntelanger Haft verurteilt, in einem Land wo Kommunismus gepredigt, doch Turbokapitalismus gelebt wird und die Herren vom ZK schon mal mit (in Muenchen!) vergoldeten Rolls Royce durch Hanoi cruisen: Den Kommunismus haelt man echt bloss auf 3 Wegen aus - mit Zynismus, mit Humor, oder (wie Millionen fleissiger Vitis) im sicheren Exil.