Zwischenfall in Südchinesischem Meer

 Archivbild. Foto: epa/Sergei Chirikov
Archivbild. Foto: epa/Sergei Chirikov

HANOI (dpa) - Im Territorialstreit zwischen China und Vietnam um Gebiete im Südchinesischen Meer ist es zu einem neuen Zwischenfall gekommen. Nach vietnamesischen Angaben vom Montag wurden zwei Boote des staatlichen vietnamesischen Fischereibetriebs VFS von chinesischen Schiffen angegriffen. Die Boote seien am Donnerstag vergangener Woche auf hoher See gerammt und gekapert worden, sagte Vorstandschef Nguyen Viet Thang der dpa. Dann hätten die Chinesen den Fang wieder über Bord geworfen.

China beansprucht große Teile des Südchinesischen Meers für sich. Dazu gehören auch Gewässer, in denen nach internationalen Vereinbarungen allein Vietnam fischen darf. Auch früher schon war es zu solchen Angriffen gekommen. Nach vietnamesischen Angaben wurde dabei im August vergangenen Jahres auch ein Schiff der Vietnamesischen Fischereigesellschaft (VFS) versenkt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.