Winterwellen knabbern am Hua Hin Beach

Foto: The Nation
Foto: The Nation

HUA HIN: Nach Angaben des Meteorologischen Amts weht an der Ostküste Thailands derzeit ein kräftiger kalter Wind, und im Golf von Thailand wird hoher Seegang verzeichnet, was auf den Nordostmonsun zurückzuführen ist. So auch entlang der 200 km langen Küstenlinie vom Hua Hin Beach bis zum Bezirk Bangsaphan Noi in der Provinz Prachuap Khiri Khan, wo am Freitag (17. November 2023) zwei bis vier Meter hohe Wellen vorherrschten.

Der hohe Seegang haben dazu geführt, dass Meerwasser auf bestimmte Abschnitte der Strandstraße übergelaufen ist, was zu Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen geführt hat. Geschäfte und Restaurants entlang des Strandes mussten wegen der unerwarteten Überschwemmung vorübergehend schließen.

Foto: The Nation

Foto: The Nation

Die Straße dient Freitag- und Samstagabend als Fußgängerzone und ist daher ein beliebter Ort für Touristen und die Bevölerung. Die Wetterbedingungen haben die Neugierde von Touristen und Einheimischen geweckt, und viele haben Fotos geschossen sowie Videos aufgenommen.

An einigen Orten haben die Behörden Sandsäcke als Wellenbrecher aufgeschichtet, um Schäden zu verhindern. Darüber hinaus wurden die Bewohner der Küstengebiete gewarnt, sich vor den Gefahren der starken Winde und des hohen Seegangs in Acht zu nehmen.

Foto: The Nation
Foto: The Nation

Die hohen Wellen haben mehr als 100 kleine Fischerboote entlang der Küste gezwungen, Schutz zu suchen und den Wellen auszuweichen. Das Militär wurde mobilisiert, um die in Not geratenen Fischerboote an die Küste zu schleppen.

Der Cha-am Beach in Phetchaburi wurde ebenfalls durch die Wellen beschädigt, was sich auf den Tourismus auswirkte.

Foto: The Nation
Foto: The Nation

Auf einem kilometerlangen Strandabschnitt stürmten drei bis vier Meter hohe Wellen auf die Küstenlinie zu. Darüber hinaus wurden große Mengen an Meeresmüll angeschwemmt.

Die Behörden haben öffentliche Bekanntmachungen herausgegeben, in denen sie Touristen davon abraten, in den nächsten drei bis vier Tagen im Wasser zu baden, da die Bedingungen gefährlich sind.

Mehr als 200 lokale Fischerboote sind vor Anker gegangen, um den starken Wellen auszuweichen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ronaldo 18.11.23 16:20
@Pires: Mach de Glotzen off!
Überall in Hua Hin sind Mauern am Strand!
Die Fotos könnten irgendwo zwischen Khao Tao und Paknampran (südlich) oder irgendwo Richtung Cham (nördlich) entstanden sein.
Der City Beach ist es nicht, falls sie das meinten.
Oskar Kusch 18.11.23 16:00
Dracomir Pires 18.11.23 14:20 Echt jetzt? Ist ja ein Ding -:)
Dracomir Pires 18.11.23 14:20
Das ist nicht Hua Hin
Ich lebe da. Es gibt keine Mauern am Strand.
Stefan 18.11.23 13:00
@Schettler
Vielleicht ist ja mit Meeresmüll etwas anderes gemeint. Badende Touristen zum Beispiel.
Norbert Schettler 18.11.23 11:50
Jeder weiss,
was damit gemeint ist. Aber "Meeresmüll" ist m.E. nicht das richtige Wort.
Andreas Hamm 18.11.23 11:30
Na dann hoffen wir mal daß sich die Touris an die Warnungen und Empfehlungen der Behörden halten.