Hua Hin kämpft gegen ernste Wasserkrise

Foto: นพพร วุฒิกุล
Foto: นพพร วุฒิกุล

HUA HIN: Das königliche Seebad Hua Hin sieht sich einer ernsten Wasserknappheit gegenüber, die nicht nur die Einwohner, sondern auch Unternehmen und den Tourismus betrifft. Bürgermeister Nopporn Wutthikul hat nun in einem Facebook-Video über die aktuellen Herausforderungen und die Schritte zur Bewältigung der Dürrekrise informiert.

In Gebieten wie Khao Takiab und Hua Don ist das Wasser besonders knapp. Viele lokale Betriebe, darunter Restaurants und Hotels, sind darauf angewiesen, Wasser von privaten Anbietern zu kaufen, um den Bedarf ihrer Kunden zu decken. Trotz der Herausforderungen betonte Bürgermeister Wutthikul, dass die Stadt auf solche Notlagen vorbereitet sei und bereits eine zusätzliche Wasserversorgung durch eine Kooperation mit der Provinzwasserbehörde sichergestellt wurde.

Um die Wasserkrise zu lindern, hat Hua Hin zwei wichtige Wasserbeschaffungsinitiativen gestartet. Erstens wurde in Zusammenarbeit mit dem Royal Irrigation Department eine blaue Pipeline vom Pranburi-Damm zum Hua-Na-Reservoir verlegt. Zweitens wird Wasser vom Phetchaburi-Damm über eine neu errichtete Pumpstation nach Hua Hin geleitet. Diese Maßnahmen sind jedoch abhängig von den verfügbaren Wasserressourcen in benachbarten Bezirken.

Die Wasserversorgung wurde durch eine von der Regierung finanzierte Infrastrukturverbesserung, einschließlich der Installation einer Pumpstation entlang der Kanallinie 1, stabilisiert. Diese Leitungen erstrecken sich bis zum Kaeng-Krachan-Damm und versorgen drei Wasserproduktionsanlagen in den Regionen Khao Raeng und Dumnern Kasem.

Trotz der verbesserten Infrastruktur gibt es in Spitzenzeiten, besonders während des Songkran-Festivals und in der Hochsaison, immer noch signifikante Probleme mit der Wasserversorgung. Bürgermeister Wutthikul erklärte, dass Hua Hin keinen eigenen Fluss hat und das Wasser über lange Pipeline-Systeme bezogen wird, was in Zeiten hohen Verbrauchs zu Schwierigkeiten führen kann.

Als kurzfristige Lösung plant die Stadtverwaltung die Installation einer Druckerhöhungspumpe am Hua-Na-Stausee am 3. Mai 2024, die den Wasserfluss verbessern soll. Darüber hinaus hat der Bürgermeister mit Premierminister Srettha Thavisin über einen weiteren Ausbau der Wasserversorgungsinfrastruktur gesprochen, um Hua Hin vollständig an den Kaeng-Krachan-Stausee anzuschließen.

Die Stadt hat Maßnahmen getroffen, um den privaten und den öffentlichen Sektor gleichermaßen zu versorgen. Während der private Sektor von der Wasserproduktionsanlage Hua Na beliefert wird, verteilt die Stadtverwaltung Wasser über Feuerwehrfahrzeuge und Freiwillige an die Bewohner.

Bürgermeister Wutthikul entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten und versicherte, dass die Stadt alles in ihrer Macht Stehende tut, um die Krise gemeinsam zu überwinden. „Wir müssen uns um alle Menschen in der Region kümmern, um diese Herausforderung gemeinsam zu meistern“, betonte er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
michael von wob 30.04.24 04:00
@ Guenter, spaßige Unterhaltung
Pattaya ist "nur" eine Stadt und heißt postalisch korrekt "banglamung chonburi 150" Pattaya hat nicht mal ein eigenes Autokennzeichen.
Guenter Scharf 29.04.24 22:50
Pattaya
@Norbert Schettler, 29.04.24, 18:30 und @michael von wob, 29
04.24 19:00: Sorry. In der Statistik ist Pattaya keine Provinz Thailands aber zumindest Teil davon - und Teil von Chon Buri/Chonburi.
Guenter Scharf 29.04.24 19:00
Traditionelles Songkran
@Detlev, 26.04.24, 21:00: Ich habe keine Ahnung von Thailand? Ich lebe zwar erst 5 Jahre in Thailand habe mich aber über das traditionelle Songkran schlau gemacht. Dazu gehören:
1) der Besuch von Jüngeren bei (älteren) Familienmitgliedern, deren Hände mit Wasser bespritzt bzw. gewaschen werden (rituelle Waschungen)
2) Sand in Tempel bringen, mit dem chedi-artige Pyramiden errichtet werden
3) Säuberung/Erneuerung, d. h. Generalreinigung des eigenen Hauses.
1 und 3 scheinen heute weiterhin üblich (meine thailändische Ehefrau macht immer eine Generalreinigung unseres Gaudes), wobei 3 verallgemeinert wurde zum generellen Bespritzen anderer Personen.
Was mit 2 ist, weiß ich nicht da ich jetzt nicht an Songkran in Wats gehe.
Das jetzige Songkrqn hat also sehr wohl was mit dem traditionellen Songkran zu tun.
michael von wob 29.04.24 19:00
@ Guenter
Nix für ungut , aber deine Belehrung war überflüssig und falsch dazu. Die Provinz bzw. Changwat heißt Chonburi.
Norbert Schettler 29.04.24 18:30
Guenter 18:20
Pattaya ist eine PROVINZ Thailands? Was ist denn dann Chon Buri?
Guenter Scharf 29.04.24 18:20
@Detlev, 28.04.24, 14:20 und @michael von wob: Richtig! Pattaya IST NICHT Thailand, ABER EINE PROVINZ THAILANDS, gehört also ZU diesem Land
dazu.
michael von wob 28.04.24 16:30
@ Detlev
Sie wissen was ich meine. Pattaya gehört zu TH wie Mallorca zu Spanien.
Detlev 28.04.24 14:20
michael von wob
Dann gehört ja auch Phuket,Chiang Mai,Koh Samui ,Bangkok und Hua Hin nicht zu Thailand? Mann lernt nie aus.
Oder habe ich noch eine Provinz vergessen?
michael von wob 28.04.24 13:00
@ Detlev
Ich wiederhole gerne für sie: Pattaya ist nicht Thailand und dieser Wasserkrieg findet nur in den Touri-Metropolen statt. Für die Farang ein riesen Spaß was mit Religion und Kultur nix zu tun hat und die Thais spielen gerne mit. Kein Pompem !
michael von wob 28.04.24 13:00
@ norbert Schrader
Hast alles perfekt beschrieben und dem ist nichts hinzu zu fügen.
Detlev 28.04.24 10:30
Michael von wob
Sorry,da haben sie wohl Recht. Die zig Tausende hier in Pattaya,aussahen und sprachen wie Thai's,dass waren keine Thailänder.Darum haben sie auch kein traditionelles Neujahr gefeiert. Dann weiß ich jetzt bescheid.Immer gut,wenn man Thai Experten hat,die einen Eigentlich auch Logisch. Die Thailänder waren ja alle bei ihren Familien im Isan ,um das traditionelle Neujahr zu Feiern.
Hansruedi Bütler 27.04.24 12:30
Irgenwie schon der Wahnsinn,
was so alles mit einer Wasserkrise zusammenhängt?
Herr Hunn hat vermutlich keine Zeit zum Nachfragen, warum dieser Beitrag hier erscheint.
Unter Umständen besitzen ja beide Pseudonyme den gleichen Herrn, was dann alles bügeln würde. ☺
michael von wob 27.04.24 12:10
@ Monruedee Kanhachin
Es stimmt, auch ohne social media bin ich auch ein offenes Buch .
Monruedee Kanhachin 27.04.24 10:40
mvw
Das ist nun mal so im www Alleine durch das Akzeptieren von cookies (am besten gleich Allle) das Such-verhalten mittels Browser oder den gegenseitigen Informationsaustauch, unter anderem auch auf dieser Webseite, erstellt man ein Profil von sich das einem bestimmten Muster entspricht. Ich kenne jedoch einige junge Leute die recht verantwortungsvoll und daher vorsichtig mit Medien umgehen. Bei einigen, wie Sie richtig schreiben, ist das Verhalten jedoch beinahe narzistisch und zu exponiert. Ich bezweifle dass geschriebener Text in Medien wie diesem Forum ebenfalls ausgewertet wird, oder? Wenn ja, nur als Beispiel: Sie fahren einen 3 liter Toyota (Diesel), sind Fussballfan, Rentner, haben bei VW gearbeitet, wohnen in TH an der laotischen Grenze, haben sich kürzlich eine neue AC mit 12000 BTU/h zugelegt, fliegen selten etc... Sind wir nicht alle Opfer?
michael von wob 27.04.24 08:40
@ Jörg
Die social media verdienen unendlich viele Milliarden, weil die bescheuerten Nutzer ihnen alles über ihr Leben verraten. Diese Infos sind enorm wichtig für Politik, Werbung, Industrie, VT u.a.m. und sie bezahlen dafür die Benutzer zu manipulieren. Auch hier im Forum sind einige Opfer vorhanden.
Jörg Obermeier 27.04.24 08:10
Wildfried Mond 26.04.24 20:50
Ja, ja, weil irgendwelche Schwätzer irgendeinen Unsinn auf FB posten muss das natürlich auch so sein. Dazu fällt mir nur noch Pink Floyd ein: "The dark side of the moon".
michael von wob 27.04.24 04:50
@ Detlev
Gut daß sie der TH-Experte sind. Die Touri-Centren sind nicht Thailand. Das Thai-Neujahr wird sehrwohl überall auch traditionell gefeiert. Hunderttausende fahren wie eh und je Songkran von überall nach Hause um mit ihren Familien zu feiern. Die Wasserspielerei gehört dazu, aber nicht so extrem wie in den Touristenmetropolen.
Detlev 26.04.24 21:00
Guenter Scharf
Wie ich lesen kann,hast du keine Ahnung von Thailand. Das jetzige Songkran hat doch mit dem traditionellen Songkran aber auch nichts mehr zu tun. Ist doch nur noch Geld Drucken angesagt. Dann sollen die Provinzen aber auch nicht herum heulen.Zu Corona gab es auch sein Songkran.Da war es kein Problem mal zu verzichten. Die Thai's feiern 3x Neujahr.
Wildfried Mond 26.04.24 20:50
@ Jörg Obermeier
Da ich nicht weiß wo Du lebst, kann ich nicht beurteilen, ob Du hinter mir lebst…

Lies die Beiträge in den einzelnen FB Gruppen..
Daniel Metzger 26.04.24 20:40
Kaeng-Krachan-Stausee
Hua Hin vollständig an den Kaeng-Krachan-Stausee anschliessen? Dessen Niveau ist aber auch schon viel zu tief. Manchmal frage ich mich, wie realitätsnah solche Pläne sind.
Johann Mueller 26.04.24 20:20
Wasserknappheit ......
Weltweiter Wassermangel ist die grösste Krise, über die niemand gerne spricht - doch Wasser ist die treibende Kraft der gesamten Natur. *{ Wenn eine Regierung das Trinken von Wasser verbieten würde, wäre das Wasser beliebter als Whisky. (Oscar Wilde) }* Fazit; Wasser von oben ist der beste Freund des Landwirts, aber z.Zt. auch für mich & meine Pflanzen 55555 GN8
Jörg Obermeier 26.04.24 19:00
Wildfried Mond 26.04.24 17:00
Um ehrlich zu sein, ich habe hier noch keinen einzigen Flüchtling aus Phuket getroffen der vor den Russen geflohen wäre. Genauso wenig wie welche aus dem Norden vor den Brandrodungen. Aber es könnte natürlich sein, dass ich hier hinter dem Mond lebe und deshalb davon nichts mitgekriegt zu haben.
Wildfried Mond 26.04.24 17:00
Hua Hin
konnte bisher nur feststellen, dass der Wasserdruck gering ist. Doch es reicht immer noch aus meine 3.000 Liter Vorratstanks über Nacht wieder voll zu befüllen.

Sowohl der Garten als auch der Pool haben ausreichend Wasser…

@ Ronaldo

Wenn kein Wasser zum Spülen mehr da ist, schöpf das Wasser vom Pool in den Toilettentank.

Dass Thailand bis auf wenige Ausnahmen (in Bangkok) keine Prognosen macht, sollte bekannt sein.

In Hua Hin treffen nun mit den „Flüchtlingen“ aus Phuket wegen der Russen und aus dem Norden, wegen der Brandrodungen und die gewollten, erhöhten Touristenströmen aufeinander.

Eine Meerwasserentsalzungsanlage würde sich anbieten, kostet allerdings rund 100 Mio. USD.

Ich bin mir sicher, dass es viele Töpfe an Zuschüssen weltweit dafür gibt.. man müsste sich halt kümmern.



Guenter Scharf 26.04.24 15:50
Wasserknappheit und Songkran-Wasserschlachten
@Detlev, 26.04.24, 13:30 und @Robert Mueller, 26.04.24, 12:59:
Ja, an Singkran werden Millionen Liter Wasser verspricht worden sein. Bereits wollt ihr den Thailänder*innen dieses Fest verbieten? Es ist fester Bestandteil der hiesigen Kultur.
Wäre so, als würde man in Deutschland Karneval und Fastnacht verbieten, weil da zu viel Müll und Konfetti auf den Straßen landet.
Ronaldo 26.04.24 15:40
@Jörg: Der Chlorgeruch war schon immer, der Wasser
-druck schwankt - auch das ist normal. Die Wasserqualität vom Pranburi-Wasser ist NOCH sehr gut. Genau: die Frage ist wie lange noch? Die Wasserabschaltung war bis jetzt max. 2-3 Tage. Damit zählen wir NOCH zu den Glückspilzen in Hua Hin.
Ist es nicht absurd, dass die Leute den Wassertruck rufen müssen, der dann zum Pranburi-Damm fährt und einem für 500 THB 2000 Liter Wasser bringt?
Hatte schon mal eine Wasserlieferung vom besagten Thap Tai-Reservoir (Petchkasem / Ecke 112). Danach konnte ich meinen Tank reinigen lassen. Eine widerliche Dreckbrühe war das nur noch.
Und na klar hast du Recht: das kam alles mit Ansage, die Wetterfrösche hatten das alles exakt so vorausgesagt. Was hatten die Behörden unternommen? Wie immer - NICHTS! Und jetzt wieder große Reden schwingen.
Jörg Obermeier 26.04.24 14:20
Es ist ja keine neue Erkenntnis, dass Hua Hin das Wasser ausgeht. Das wusste man auch schon lange vor Songkran. Eigentlich wusste man das bereits seit der letztes Jahr grösstenteils ausgebliebenen Regenzeit. @ Ronaldo, auch wir leben in Thap Tai und noch kommt Branburi-Wasser aus der Leitung. Die Frage ist nur wie lange noch. Mein Eindruck ist, dass der Wasserdruck schon massiv geringer wurde und Chlor kann man auch schon deutlich riechen.
Detlev 26.04.24 13:30
Funny
Wasserknappheit ach nee. Aber zu Songkran, wo sie Millionen Liter Wasser sinnlos verbraucht haben - kein Problem.
Robert Mueller 26.04.24 12:59
Genau mein Humor...
Konnte man nicht noch letzte Woche von den "tollen und ausgelassenen" Wasserschlachten über die Songkranfeiertage hier im FARANG lesen?!
Ronaldo 26.04.24 12:50
"Die Stadt sei auf solche Notlagen vorbereitet"
Lächerlich, die Realität sieht anders aus.
Zum Glück hängen wir in Thap Tai an der PWA-Pranburi-Wasserleitung (nicht unter seiner Verwaltung), die vom Pranburi-Damm nach Hua Hin und zum Reservoir Hua Na führt. Dieses Reservoir als "Wasserproduktionsanlage" oder "Hua Na-Stausee" zu bezeichnen ist zu hoch gegriffen.
Wenn aber der Pranburi-Damm nicht mehr genügend Wasser hat, kann man Pumpen installieren wie man will. Das Problem ist doch keine erhöhte Nachfrage, sondern das durch Dürre und mangelden Regen zu knappe Angebot. Das wird noch ein langer trockener Sommer hier...
Ingo Kerp 26.04.24 12:50
Hua Hin, eine Stadt am Meer, der das Wasser ausgeht. In arab. Staaten hat man sich gut mit Entsalzungsanlagen geholfen. Vielleicht auch eine Überlegung in Hua Hin, bevor man den Stausee leerpumpt.
Phuket Ernest 26.04.24 12:20
Noch mehr Touristen anlocken, wollen einige ständig. Aus Phuket ziehen immer mehr weg. Alteingesessene wie Expats. Wasserknapheit. Preise. Abfallberge. Dauerstaus und so weiter mag niemand. Egal wo. Weiger ist mehr.