Wilderer töten vom Aussterben bedrohte Affen in Vietnam

Karte: Google Maps
Karte: Google Maps

HANOI: Ermittler in der vietnamesischen Provinz Danang haben fünf Wilderer festgenommen, die drei Menschenaffen einer vom Aussterben bedrohten Art getötet haben sollen.

«Sie werden beschuldigt, gegen die Regeln zum Schutz von seltenen Wildtieren verstoßen zu haben», sagte der stellvertretende Leiter der Forstschutzbehörden von Danang, Le Van Nhi, am Montag. Im Falle einer Verurteilung drohen den Wilderern bis zu fünf Jahre Haft.

Wildhüter hatten unter anderem 100 Fallen, drei Affenleichen sowie getrocknetes Fleisch, Knochen, Haut und Fell entdeckt. Den Behörden zufolge verkauften die Wilderer ihre Beute unter anderem an Restaurants. Bei den getöteten Primaten soll es sich um Rotschenklige Kleideraffen handeln, die die Weltnaturschutzunion IUCN 2013 auf die Liste bedrohter Arten aufgenommen hat.

In dem Naturreservat The Son Tra in Danang leben rund 200 Rotschenklige Kleideraffen. Für ein lebendes Tier bekommt ein Wilderer umgerechnet rund 270 Euro.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.