US-Präsident reist nach G20-Gipfel weiter nach Vietnam

US-Präsident Joe Biden kommt auf dem internationalen Flughafen Noi Bai in Hanoi an. Foto: epa/Minh Hoang / Pool
US-Präsident Joe Biden kommt auf dem internationalen Flughafen Noi Bai in Hanoi an. Foto: epa/Minh Hoang / Pool

HANOI: US-Präsident Joe Biden ist zum Ende des G20-Gipfels in Indien zu einem Besuch nach Vietnam aufgebrochen. Er stieg am Sonntagmorgen (Ortszeit) in der indischen Hauptstadt Neu Delhi in die Air Force One, wie die mitreisende Presse berichtete. An der letzten Arbeitssitzung des Gipfels der führenden Industrie- und Schwellenländer nahm er schon nicht mehr teil. Der Besuch in Hanoi zielt auch darauf ab, Chinas Einfluss im Indopazifik die Stirn zu bieten.

Während seines rund 24-stündigen Aufenthalts will Biden mit den Spitzenpolitikern der Kommunistischen Partei Vietnams zusammentreffen und eine Pressekonferenz geben. Es ist der erste richtige Presseauftritt Bidens im Umfeld des G20-Gipfels, was bei der US-Presse für großen Unmut sorgte.

Die USA und Vietnam hatten erst 1995 die diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen, 20 Jahre nach Ende des Vietnamkriegs. Die USA hatten während des Kriegs das verbündete Südvietnam gegen das kommunistische Nordvietnam unterstützt. Der Krieg endete mit dem Rückzug der Amerikaner und der Eroberung der südvietnamesischen Hauptstadt Saigon durch die Nordvietnamesen und den Vietkong 1975.

Es wird erwartet, dass Biden während seines Besuchs ein Abkommen unterzeichnet, dass die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden ehemaligen Feinden zu einer «strategischen Partnerschaft» aufwertet. Die Vereinigten Staaten sind nach China der wichtigste Handelspartner des Einparteienstaates. Offiziell verbindet beide Nationen seit 2013 eine «umfassende Partnerschaft».

Jedoch sind die USA schon lange bemüht, die Allianz auszubauen. Infolge des Aufstiegs Chinas stellt das kommunistische Vietnam zusammen mit den traditionellen Bündnispartnern wie den Philippinen und Thailand einen wichtigen Baustein in Washingtons Indopazifik-Strategie dar.

Eine Wertegemeinschaft ist das Bündnis aber nicht. Menschenrechtler prangern immer wieder die Unterdrückung der Meinungsfreiheit im Land am Mekong an. Vor Bidens Besuch forderten Menschenrechtsorganisationen den US-Präsidenten auf, Vietnam zur sofortigen Freilassung aller politischen Gefangenen und zur Beendigung der Menschenrechtsverletzungen zu drängen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 11. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.

Peter Joe 10.09.23 20:00
Es waere an der Zeit wuerde Amerika endlich die laengst ueberfaelligen Vietnam Kriegsschulden fuer die angerichteten Schaeden zahlen. Biden hat genau wie Olaf Scholz alles vergessen kam im Vietnam TV