Überraschungen im Garten von Pattaya

Erste Valencia-Orange, Büffelnüsse und zwei hybride Riesen-Monster-Gänse zugekauft

Eindrücklich sind nach wie vor die vielen Iguanas, die den Discovery Garden Pattaya bevölkern. Fotos: hf
Eindrücklich sind nach wie vor die vielen Iguanas, die den Discovery Garden Pattaya bevölkern. Fotos: hf

Die Abreise aus dem „Phuket-Sandkasten“ vor einer Woche war problemlos, nun habe ich mich in Pattaya bereits wieder eingelebt.

Wahnsinniger Preis für diese Pflanzen.
Wahnsinniger Preis für diese Pflanzen.

Nach viereinhalb Monaten Abwesenheit, war ich natürlich gespannt, was sich im Garten zu Pattaya so verändert hat. Alles ist – dank des vielen Regens – außerordentlich grün und gut gewachsen. Andererseits sind gewisse Zonen schlammig und man begeht den Garten vorzugsweise mit Stiefeln oder Flip-Flops, die man anschließend mit dem Schlauch abspritzen kann, ebenso wie die verschmutzten Füße.

Erste Valencia-Orange gut gewachsen

Vor etwa fünf Jahren habe ich einen Orangenbaum der Sorte Valencia aus der Schweiz importiert. Wer glaubt, er könne im Supermarkt eine Orange kaufen, deren Samen dann anpflanzen und irgendwann dann Orangen dieser Sorte ernten, ist auf dem Holzweg. Bei Zitrusfrüchten erfolgt die Sortenvermehrung über Stecklinge, Abmoosen oder Veredelung. Und dann muss natürlich auch noch das Klima stimmen.

Zwar hat mein Orangenbaum auch schon früher geblüht, aber es blieben keine Früchte hängen. Ich vermutete, dass das hiesige Klima einfach zu heiß und zu feucht ist. Dass ich nun nach meiner Rückkehr eine vielleicht zu 80 Prozent gewachsene, noch grüne Orange vorfand, überraschte und freute mich sehr.

Die Büffelnüsse sind endlich gereift.
Die Büffelnüsse sind endlich gereift.

Auch die Iguanas, diese bunten, vegetarischen „Drachen“ sind – zum Glück – noch da. Weil sie so gut ihrer Umgebung angepasst sind, stolpert man manchmal fast über sie. Aus der Distanz kann man sie gut beobachten, wie sie Blätter und allerlei Früchte verspeisen, ein tolles Schauspiel.

Büffelnüsse sind endlich gewachsen

Vor einem guten Jahr habe ich in Nong Khai endlich Büffelnüsse (Traca bicornis) gefunden und nach Pattaya mitgebracht. Nun sind diese „Nüsse“ oder eher Samen dieser Wasserpflanze endlich gewachsen. Ihre Silhouetten gleichen, je nach Sichtweise, einem Büffelkopf oder einer Fledermaus, deshalb sind sie auch unter dem Namen „Fledermausnüsse“ bekannt. Vor dem Verspeisen müssen diese wohlschmeckenden Samen gekocht werden, wir werden sie wohl eher zur Vermehrung verwenden.

Riesige Monster-Ganter kamen her.
Riesige Monster-Ganter kamen her.

In meiner Abwesenheit hat der Thai-Schwager tatsächlich ein großes Exemplar meiner „Monstera deliciosa Thai Constellation“ verkaufen können, und zwar für sagenhafte 30.000 Baht. Es handelt sich dabei um eine Mutation einer grünen Monstera, die auf ihren Blättern weiße oder gelbliche Einsprengsel produziert, je mehr davon, umso teurer. Da ein Pflanzenhändler sie erworben hat, nehme ich an, dass der Endverkaufspreis noch um einiges höher war. Es handelt sich meines Erachtens um eine Verrücktheit, Hysterie. Wie ich bei einem ersten Besuch auf dem hiesigen Pflanzenmarkt feststellen konnte, haben sie etwa 15 oder 20 neue Händler etabliert, die fast ausschließlich völlig überteuerte Pflanzen anbieten, die als hip gelten… Wer meine verbliebenen panaschierten Monsteras kaufen will, soll sich melden.

Ich habe diese Woche zwei hybride Ganter gekauft, die meine normalen Thai-Gänse total überragen, sind sie doch zwei bis drei Mal größer. Die Idee ist, diese sich paaren zu lassen, um viel größere Schlachtgänse zu produzieren. Momentan sind unsere Weihnachtsgänse durchschnittlich 2.5 kg schwer. Im nächsten Jahr liegen mit diesen Riesenvätern vielleicht vier Kilo drin. Und dann sollten auch unsere reinrassigen Toulouse-Gänse bereit sein, die auch schon viel größer sind als unsere „normalen“ Thai-Gänse.


Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an oder besuchen Sie die Dicovery Garden Webseite oder Facebook. Für unterhaltsame und interessante Gartengeschichten in Bild und Ton besuchen Sie Hans Fritschis YouTube-Kanal – Teilen, Liken & Abonnieren erwünscht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.