Berlinger produziert wieder Behälter für Dopingtests

Symbolbild: Gerhard Seybert / Fotolia.com
Symbolbild: Gerhard Seybert / Fotolia.com

ZÜRICH (dpa) - Die Schweizer Firma Berlinger wird die Produktion von Urin-Flaschen für Dopingproben nun doch weiterführen. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen Vertrieb und Weiterentwicklung der Testflaschen von der Stiftung «Professor Arne Ljungqvist» übernommen werden. Das Unternehmen hatte den Ausstieg aus dem Anti-Doping- Geschäft angekündigt, nachdem vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang durch einen ARD-Bericht bekanntgeworden war, dass es beim neuesten Modell der Fläschchen Probleme mit dem Verschluss gab. Dies hatte zu großer Sorge wegen möglicher Manipulationen von Proben geführt.

«Die von Professor Arne Ljungqvist gegründete und präsidierte Stiftung gilt als Vorreiter und Kompetenzzentrum für einen dopingfreien internationalen Sport», hieß es in einer Mitteilung von Berlinger. Die Stiftung und deren Tätigkeiten würden weltweit ein hohes Ansehen genießen. Der schwedische Wissenschaftler Ljungqvist war einst Vorsitzender der Medizinischen Kommission des Internationalen Olympischen Komitees und im Council des Leichtathletik-Weltverbandes.

Die Nationale Anti-Doping-Agentur begrüßt die Entscheidung der Schweizer Firma, gemeinsam mit der Ljungqvist-Stiftung an «zukunftsorientierten Lösungen» zu arbeiten. Berlinger sei seit Jahrzehnten der führende Hersteller von Dopingkontroll-Material, das die maßgeblichen Vorgaben der Welt-Anti-Doping-Agentur verlässlich erfüllt. «Verfügbare Alternativen auf dem Markt haben bisher aus Sicht der NADA nicht den Standard erreicht», teilte die NADA am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit, betonte aber auch: «Wir werden jegliche Neuerungen in diesem Bereich genau prüfen und bewerten.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.