Algerische Märtyrer heilig gesprochen

Foto: epa/Claudio Peri
Foto: epa/Claudio Peri

ORAN/VATIKANSTADT (dpa) - Eine katholische Prozedur in einem muslimischen Land: Papst Franziskus lässt in Algerien 19 von der Kirche als Märtyrer verehrte Menschen heilig sprechen. Dafür schickte das katholische Kirchenoberhaupt den Präfekten der vatikanischen Heiligsprechungskongregation, Kardinal Giovanni Angelo Becciu, in das nordafrikanische Land. Becciu sollte den Seligsprechungsgottesdienst am Samstag in der Küstenstadt Oran leiten.

Zu den nun Seliggesprochenen gehört der Bischof von Oran, Pierre Claverie, der 1996 während des algerischen Bürgerkriegs bei einem Attentat ermordet worden war. In die Liste der Seligen werden auch sieben Mönche aufgenommen, die im gleichen Jahr von islamistischen Extremisten entführt und ermordet worden waren. Sie alle seien «aus Hass auf den Glauben» getötet worden, sagte Papst Franziskus am Samstag auf dem Petersplatz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.