Ohne Krankenschutz kein Non Immigrant O-A

Beantragung setzt eine Versicherung für den gesamten Aufenthalt voraus

Die Krankenversicherungspflicht gilt nur für die Beantragung eines Non Immigrant Visa O-A in Übersee. Foto: Swapan / Adobe Stock
Die Krankenversicherungspflicht gilt nur für die Beantragung eines Non Immigrant Visa O-A in Übersee. Foto: Swapan / Adobe Stock

THAILAND: Die im April dieses Jahres vom Kabinett genehmigte Krankenversicherungspflicht für ausländische Rentner, die bei einer thailändischen Botschaft oder bei einem thailändischen Konsulat im Ausland ein Non Immigrant Visa O-A (Long Stay & Retirement / Langzeit und Rentner) beantragen möchten, ist in Kraft getreten. Da unter deutschen, österreichischen und Schweizer Rentnern Unklarheit herrscht, wer von der Pflichtversicherung betroffen ist und wer nicht, hat sich die Redaktion bei den thailändischen Botschaften und Konsulaten sowie bei privaten Visa-Service-Anbietern erkundigt.

Pflicht bei Non Immigrant O-A

Die Krankenversicherungspflicht gilt für Personen, die außerhalb Thailands, zum Beispiel in ihrem Heimatland, bei einer thailändischen Botschaft oder bei einem thailändischen Konsulat ein Non Immigrant Visa O-A beantragen.

Sie muss für die gesamte beabsichtigte Aufenthaltsdauer in Thailand gelten und nachfolgende Versicherungsleistungen beinhalten:

Ambulanz (outpatient): Versicherungssumme von mindestens 40.000 Baht (1.300 Euro).

Stationär (inpatient): Versicherungssumme von mindes­tens 400.000 Baht (13.000 Euro).

Der Abschluss kann sowohl bei einer ausländischen als auch thailändischen Krankenversicherungsgesellschaft erfolgen – und zwar bevor der Visumsantrag gestellt wird.

Wichtig ist, dass aus dem Krankenversicherungsdokument hervorgeht, dass der Antragsteller wie oben angegeben krankenversichert ist:

• Im Falle einer ausländischen Versicherungsgesellschaft: Vorlage einer Versicherungsbescheinigung im Original und Einreichung von zwei Kopien.

• Im Falle einer thailändischen Versicherungsgesellschaft: Einreichung von zwei Kopien einer Versicherungsbescheinigung oder (falls vorhanden) die Vorlage einer Versicherungsbescheinigung im Original und Einreichung von zwei Kopien.

• Eine Liste mit allen anerkannten thailändischen Versicherungsgesellschaften findet man auf der Webseite: Long stay.


Long stay.

• Das Foreign Insurance Certificate muss unterzeichnet und von der Versicherungsgesellschaft gestempelt werden. Das Dokument kann auf nachfolgender Webseite heruntergeladen werden: Long stay.

• In Einzelfällen ist es möglich, dass die thailändische Botschaft oder das thailändische Konsulat vom Bewerber weitere Unterlagen benötigt, um den Antrag abschließend entscheiden zu können.

Inhaber eines Non Immigrant Visa O-A dürfen sich ab dem Tag ihrer Einreise 365 Tage in Thailand aufhalten. Die Aufnahme einer Arbeitsbeschäftigung ist streng verboten.

Empfehlungen für Inhaber eines Non Immigrant Visa O-A während ihres Aufenthaltes im Königreich:

• Wenn der Visumsinhaber innerhalb dieses Jahres das Land verlassen und wieder einreisen möchte, muss er vor seiner Ausreise die Einwanderungsbehörde aufsuchen und eine Re-Entry Permit (Einfach oder Mehrfach) beantragen. Ohne Re-Entry Permit erlischt die einjährige Aufenthaltserlaubnis ab dem Zeitpunkt der Ausreise.

• Nach Ablauf einer Aufenthaltsdauer von 90 Tagen muss sich der Ausländer bei der Einwanderungsbehörde in seinem Aufenthaltsort alle 90 Tage melden („90 Days Notification“). Klären Sie mit Ihrer zuständigen Immigration ab, ob Sie beim Wechsel des Aufenthaltsortes der TM28-Meldepflicht (innerh. v. 24 St.) unerliegen! Die Praxis zeigt, dass dies verschieden gehandhabt wird.

Wird das Visa Non Immigrant O-A in Thailand verlängert, bleibt der Status O-A erhalten. In diesem Fall wird gemäss Auskunft durch die Immigration in Hua Hin nur eine thailändische Versicherung akzeptiert.

Keine Pflicht bei Non Immigrant O

Für die Beantragung eines Non Immigrant Visa O („other purposes“ / „andere Zwecke“) besteht keine Versicherungspflicht.

Eine Übersicht zu allen Voraussetzungen zur Beantragung eines Non Immigrant Visa O-A bieten sowohl die Königlich Thailändische Botschaft in Berlin als auch die Königlich Thailändische Botschaft in Wien.

(alle Angaben ohne Gewähr)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Kurt Wurst 15.12.19 12:18
Vielen Dank, Pattaya Fan
Ich bin bereits davon ausgegangen, dass genau so, wie Sie schreiben, meine Vorgehensweise sein wird. Das Blöde bei der Sache ab 2021 für mich ist, dass ich ausreichend - auch für Thailand - abgesichert bin, und ZUSÄTZLICH eine thailändische Versicherung abschließen muss. Ich werde dann wohl auch zu dem O-Visum wechseln. Falls, wie Sie schreiben, bis dahin auch für das O-Visum die KV-Pflicht eingeführt werden würde, müsste ich mir was anderes überlegen. Eine DOPPELkrankenversicherung für "Nothing" würde ich nicht einsehen.
Pattaya Fan 14.12.19 23:51
Nachtrag Krankenversicherung Non O-A beiKonsulat D
@ Herr Wurst, auf meine Nachfrage beim ADAC bzgl. Ausstellung dieses "Foreign Insurance Certificate" der thailändischen Gesundheitsbehörde habe ich eine negative Antwort erhalten. Wenn dieses Certificate auch weiterhin von den thailändischen Behörden, auch für die Beantragung des Visa Non O-A in Deutschland notwendig ist und die deutschen Versicherungen sich weigern, es auszufüllen, haben Sie und ich im Jahr 2021 bei Neubeantragung ein Problem. Dann hilft nur der Wechsel zum Non-O, wenn bis dahin dafür nicht auch schon die Krankenversicherungspflicht eingeführt ist !!! Danke für Ihre sehr kompetenten Kommentare !!!
Pattaya Fan 14.12.19 23:50
Non-Immigrant O-A (Long Stay) "M" (Multiple)
@ Kurt Wurst
Herr Wurst, Sie haben auf Ihre Frage vom 08.12.19 keine Antwort erhalten. Aus diesem Grund melde ich mich jetzt. Ich selbst bin auch Deutscher und habe mein Visa Non-Immigrant O-A mit "M" = mehrfache Eineisen, wie Sie vor einigen Monaten in Deutschland beim thailändischen Konsulat in Deutschland zugeteilt bekommen.
In der Praxis bedeutet das, dass wir während der "Visa Gültigkeit" so oft wir wollen Thailand verlassen können, ohne dass dazu ein Re-Entry von der Immi Thailand benötigt wird. Dafür steht das "M" = Multiple.
Wenn wir während der Visa-Gültigkeit wieder nach Thailand einreisen, erhalten wir jedesmal einen 365 Tage Stempel. Somit können wir 2 Jahre mit nur 1 Visum bleiben. Dazu ist nur eine Ausreise und Wiedereinreise kurz vor Ablauf der Visa-Gültigkeit nötig. Das habe ich die letzten 2 Jahre gemacht und werde ich jetzt wieder tun. Wir beide können somit bis April/Mai 2021 in Thailand mit diesem Visum mit einer Ausreise und Wiedereinreise (für Sie vor Ablauf Visum im Mai 2020) verbleiben.
Nun zum Thema Krankenversicherungspflicht. Ab 31.10.19 ist bei Beantragung eines Non O-A im Ausland (für Sie und mich in Deutschland) oder Verlängerung bei einer Immi In Thailand eine Krankenversicherung erforderlich. Die Konsulate in Deutschland wollen dazu die Original-Versicherungsbestätigung sehen und "zusätzlich" das "Foreign Insurance Certificate" der thailändischen Gesundheitsbehörde, ausgefüllt und unterzeichnet von der deutschen Versicherungsgesellschaft.
Michael Meier 12.12.19 10:16
@ Andreas
1. Viele in TH lebende Farangs die über 67 sind können nicht ∅ 300€ / Monat bezahlen .2. Was soll der Vergleich mit D ? In D wird jeder behandelt , egal ob er versichert oder nicht ! Ihr Unerständnis ist ändert nix an der Realität .
Andreas 11.12.19 23:11
Krankenversicherungspflicht
Eine Krankenversicherungspflicht war m.E. schon lange überfällig! Ich habe kein Verständnis, dass man auch nur einen Monat ohne Krankenversicherung sein kann! in Old Germany muss seit 2004 jeder versichert sein und das ist gut so....