Nachrichten aus der Wirtschaft

Foto: Julian Stratenschulte/Dpa
Foto: Julian Stratenschulte/Dpa

EU-Wettbewerbshüter untersagen offiziell Siemens-Alstom-Fusion

BRÜSSEL (dpa) - Die EU-Kommission hat die geplante Bahn-Fusion von Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom untersagt.

Der Zusammenschluss würde den Wettbewerb einschränken, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Die von den Unternehmen angebotenen Zugeständnisse hätten nicht ausgereicht, um die Bedenken auszuräumen.

Staatliches Tierwohl-Logo soll mehr Platz im Stall anzeigen

BERLIN (dpa) - Supermarktkunden sollen Schweinefleisch aus besserer Tierhaltung ab 2020 an einem neuen staatlichen Logo erkennen können.

Das «Tierwohlkennzeichen» soll von der Geburt bis zur Schlachtung höhere Standards über den gesetzlichen Pflichten garantieren, wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Berlin sagte. Dazu gehören mehr Platz im Stall und Vorgaben für Transporte. Das Logo soll es in drei Stufen mit jeweils steigenden Anforderungen geben. Umwelt- und Verbraucherschützer und die Opposition monierten, dass die Vorgaben für Landwirte nicht verpflichtend sein sollen.

Dämpfer für Daimler: Zetsches letzte Bilanz mit Gewinneinbruch

STUTTGART (dpa) - Der scheidende Daimler-Chef Dieter Zetsche hat mit seiner letzten Jahresbilanz einen herben Gewinneinbruch präsentieren müssen.

Zetsche kündigte bereits Gegenmaßnahmen in der wichtigen Pkw-Sparte an - ohne allerdings Details zu nennen. «Wir sind in der Erarbeitung dieses Programms», sagte der Manager am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz. Solange Umfang und einzelne Bestandteile nicht feststünden, könne er sich dazu nicht weiter äußern. Die Umsetzung liege aber in der Verantwortung des neuen Vorstandsteams. Zetsche übergibt nach 13 Jahren an der Konzernspitze bei der Hauptversammlung im Mai die Führung an Entwicklungschef Ola Källenius.

Vermögenslage bei insolventer Airline Germania noch unklar

BERLIN (dpa) - Nach der Pleite der Fluggesellschaft Germania prüft der vorläufige Insolvenzverwalter die vorhandenen Vermögenswerte - die Lage stellt sich nach außen hin noch unübersichtlich dar.

In der Branche gibt es nur an einigen wenigen Start- und Landerechten der Gesellschaft Interesse. Fluggesellschaften sprangen zudem für den eingestellten Germania-Flugbetrieb ein, um die Passagiere an ihre Ziele zu bringen.

EU stoppt Aurubis-Teilverkauf - Suche nach Alternativen

BRÜSSEL/HAMBURG (dpa) - Die EU-Kommission hat der deutschen Industrie einen weiteren Dämpfer verpasst.

Der geplante Verkauf von Geschäftsteilen des Kupferkonzerns Aurubis an die Ulmer Wieland-Werke stelle eine Einschränkung des Wettbewerbs dar, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Er werde daher untersagt. Es gebe ernste Bedenken, dass der Zusammenschluss die Preise für die von europäischen Herstellern genutzten Kupferwalzprodukte nach oben treiben würde, erklärten die EU-Wettbewerbshüter. Der Hamburger Konzern kündigte an, für den Geschäftsbereich verstärkt nach strategischen Alternativen zu suchen.

Telefónica will 5G-Versteigerung mit Eilantrag stoppen

KÖLN (dpa) - Die für den März geplante Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G gerät in Gefahr.

Denn der Mobilfunkkonzern Telefonica (O2) hat beim Verwaltungsgericht Köln einen Eilantrag eingereicht, durch den die Frequenzauktion bis zur Entscheidung über seine bereits im Dezember eingereichte Klage gegen die Vergabe- und Auktionsregeln aufgeschoben werden soll. «Wenn die Kammer der Klage nachkommt, dann kann keine Versteigerung stattfinden», erklärte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» über den Antrag berichtet.

Dax schwächelt nach Vortagesrally

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich zur Wochenmitte nach der Vortagesrally erst einmal zurückgehalten.

Der Dax fiel am Mittwochnachmittag um 0,40 Prozent auf 11.323,00 Punkte. Der MDax zeigte sich zur Wochenmitte mit plus 0,16 Prozent auf 24.140,34 Punkten wenig verändert. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 hielt sich mit minus 0,1 Prozent stabil. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,06 Prozent am Vortag auf 0,04 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 142,25 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,04 Prozent auf 165,48 Punkte vor. Der Euro sank am Mittwoch wieder unter die Marke von 1,14 US-Dollar und wurde am frühen Nachmittag mit 1,1394 Dollar gehandelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.