Nachrichten aus der Sportwelt

Foto: epa/Armando Babani
Foto: epa/Armando Babani

Frankfurt weiter auf Erfolgskurs - 3:0 in Düsseldorf

DÜSSELDORF (dpa) - Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ist für den Europa-League-Kracher bei Inter Mailand gerüstet.

Die Hessen siegten zum Abschluss des 25. Spieltags am Montagabend bei Fortuna Düsseldorf 3:0 (0:0) und bleiben damit als Tabellenfünfter in Reichweite zu den Champions-League-Plätzen. Goncalo Paciencia (48. Minute) und zweimal Sebastién Haller (90.+1 und 90.+3) erzielten die Treffer. Am Donnerstag gastiert die Eintracht, die in elf Pflichtspielen in 2019 noch ungeschlagen ist, zum Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Inter.


Trainer Zidane kehrt zu Real Madrid zurück - Vertrag bis 2022

MADRID (dpa) - Trainer Zinédine Zidane kehrt nach rund neun Monaten zu Real Madrid zurück.

Der Franzose ersetzt den bisherigen Coach Santiago Solari und erhält einen Vertrag bis 2022, wie der spanische Fußball-Rekordmeister am Montag nach einer Vorstandssitzung mitteilte. Clubboss Florentino Pérez zog mit dem Trainertausch die Konsequenzen aus einer restlos enttäuschenden Saison. Als Titelverteidiger schied Real bereits im Achtelfinale der Champions League gegen Außenseiter Ajax Amsterdam kläglich aus. In der Liga haben die Königlichen zwölf Punkte Rückstand auf den Erzrivalen FC Barcelona, an dem sie auch im Pokal scheiterten.


Werner Spinner vollzieht Rücktritt als Präsident des 1. FC Köln

KÖLN (dpa) - Werner Spinner hat seinen am Mittwoch vergangener Woche angekündigten Rücktritt als Präsident des Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln vollzogen.

Der 70-Jährige führte den Verein als Nachfolger des ehemaligen Weltmeisters Wolfgang Overath seit April 2012. Für Spinner rückt der Kölner Rechtsanwalt Stefan Müller-Römer in das Vorstandsgremium nach, dem außerdem der ehemalige Nationaltorwart Toni Schumacher und Markus Ritterbach als Vizepräsidenten angehören.


Laut FIFA-Machbarkeitsstudie: 48er WM bereits 2022 möglich

LONDON (dpa) - Eine Machbarkeitsstudie des Fußball-Weltverbandes FIFA ist offenbar zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Ausweitung der Weltmeisterschaft 2022 in Katar auf 48 Teams möglich ist.

Voraussetzung sei aber, mindestens einen Nachbarn Katars als Co-Gastgeber hinzuzuziehen. Das geht demnach aus einem 83-seitigen Papier hervor, das der Nachrichtenagentur AP vorliegt.


Zverev verliert deutsches Duell mit Struff in Indian Wells

INDIAN WELLS (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in Indian Wells das deutsche Duell mit Jan-Lennard Struff überraschend deutlich verloren.

Nach nur 1:10 Minuten verwandelte der Warsteiner den Matchball zum 6:3, 6:1-Sieg. Der Hamburger Zverev war beim Turnier in der kalifornischen Wüste an Nummer drei gesetzt und zählte zum Favoritenkreis. Struff bekommt es im Achtelfinale mit dem Kanadier Milos Raonic zu tun.


Kerber bei Tennisturnier in Indian Wells im Achtelfinale

INDIAN WELLS (dpa) - Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in Indian Wells nach Startschwierigkeiten und einem Satzverlust noch in das Achtelfinale eingezogen.

Die Wimbledonsiegerin gewann am Montag gegen die Russin Natalja Wichljanzewa in 1:53 Stunden 3:6, 6:1, 6:3. Die 31-Jährige aus Kiel trifft nun auf die an Nummer neun gesetzte Weißrussin Aryna Sabalenka oder Lessia Zurenko aus der Ukraine. Kerber ist bei der Hartplatz-Veranstaltung in der kalifornischen Wüste an Position acht eingestuft.


CAS-Entscheidung über Berufung von Skirennfahrer Luitz am Freitag

LAUSANNE (dpa) - Nach dem Verlust des ersten Weltcup-Sieges von Stefan Luitz gibt der Internationale Sportgerichtshof CAS am Freitag die Entscheidung zur Berufung des Skirennfahrers bekannt.

Das sagte Luitz' Anwältin Anne Jakob der Deutschen Presse-Agentur am Montag nach der mehrstündigen Verhandlung in Lausanne. Luitz, dessen Saison nach einer Knieverletzung und einer Operation an der Schulter bereits beendet ist und der beim Weltcup-Finale in Andorra am Samstag nicht antritt, hatte bei seinem Sieg in Beaver Creek Anfang Dezember in einem Aufenthaltsbereich an der Rennstrecke Sauerstoff durch eine Maske eingeatmet und damit gegen das Reglement des Skiweltverbandes verstoßen.


Lewandowski fehlt im Bayern-Training vor Liverpool-Spiel

MÜNCHEN (dpa) - Mit David Alaba und Kingsley Coman, aber ohne Robert Lewandowski hat sich der FC Bayern am Montag auf den FC Liverpool eingestimmt.

Der Torjäger fehlte bei der Einheit in München auf dem Rasen und arbeitete stattdessen individuell im Leistungszentrum. Auch Thomas Müller war nicht im Teamtraining dabei. Der im Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch nach seiner Roten Karte ohnehin gesperrte 29-Jährige ließ die Einheit laut Club-Angaben wegen familiärer Gründe aus. Wie schon am Sonntag trainierten dagegen Flügelstürmer Coman und Außenverteidiger Alaba im winterlichen München mit.


Pyro-Einsatz: DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen St. Pauli und HSV

HAMBURG (dpa) - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Zweitligisten FC St. Pauli und Hamburger SV eingeleitet.

Wie der DFB dazu am Montag auf dpa-Anfrage mitteilte, sind beide Vereine angeschrieben und zu Stellungnahmen zu den Vorkommnissen aufgefordert worden. Im Stadtderby war es Sonntag im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli wiederholt zum Abbrennen von Pyrotechnik gekommen, so dass die Partie insgesamt viermal unterbrochen werden musste. Schiedsrichter Felix Brych (München) brachte das Match, das der HSV mit 4:0 gewann, aber ordnungsgemäß zu Ende. Beiden Clubs droht eine hohe Geldstrafe.


NOFV-Sportgericht ermittelt nach Chemnitzer Trauerbekundung

CHEMNITZ (dpa) - Das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes ermittelt nach den Vorkommnissen beim Chemnitzer FC. Wie der NOFV am Montag mitteilte, hat Präsident Erwin Bugar den Auftrag dazu erteilt.

Der Chemnitzer FC hatte seinen Fans am Samstag vor dem Regionalligaspiel gegen die VSG Altglienicke die Möglichkeit gegeben, im Stadion um einen toten rechtsextremen Fan zu trauern und damit für landesweites Entsetzen gesorgt.


Leichtathletik-Weltverband bleibt bei Doping-Sperre für Russland

DOHA (dpa) - Der Leichtathletik-Weltverband hat die Sperre Russlands für internationale Titelkämpfe und Meetings nicht aufgehoben.

Das entschied das IAAF-Council am Montag in Katars Hauptstadt Doha. Grund dafür, dass der russische Verband RUSAF suspendiert bleibt, ist die Nichterfüllung von zwei IAAF-Forderungen. Bisher ist der Zugriff auf die Daten und Proben aus dem Moskauer Doping-Analyselabor nicht gewährt worden. Zudem hat Russland die Geldbuße von mindestens 2,7 Millionen Dollar nicht überwiesen, die die IAAF für die Kosten der Untersuchung fordert.


Gericht beschließt Auslieferung mutmaßlicher Doping-Komplizen

INNSBRUCK (dpa) - Das Landesgericht Innsbruck hat am Montag die Auslieferung der beiden mutmaßlichen Komplizen des Erfurter Sportmediziners und mutmaßlichen Drahtziehers des Blutdoping-Netzwerkes, Mark S., nach Deutschland beschlossen.

Der Mann und die Frau waren bei der Anti-Doping-Razzia im österreichischen Seefeld während der Nordischen Skiweltmeisterschaften festgenommen worden. Bei den Razzien bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld und in Thüringen waren Ski-Langläufer und Hintermänner des Blutdoping-Skandals festgenommen worden.


Wieder Stürze bei Paris-Nizza - Greipel und Degenkolb im Vorderfeld

BELLEGARDE (dpa) - Überschattet von mehreren Stürzen ist die zweite Etappe der traditionsreichen Radrundfahrt Paris-Nizza mit dem erneuten Tagessieg des niederländischen Sprinters Dylan Groenewegen zu Ende gegangen.

Die beiden deutschen Sprinter André Greipel (Hürth) und John Degenkolb (Oberursel) erreichten am Montag nach 163,5 Kilometern von Les Bréviaires nach Bellegarde mit fünf Sekunden Rückstand die Plätze neun und elf. Wie schon am Vortag sorgten heftige Windböen für mehrere Stürze. Am schlimmsten traf es Greipels Teamkollegen Warren Barguil, den Tour-de-France-Bergkönig von 2017. Der Franzose verlor zwischenzeitlich das Bewusstsein und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.