Nach langer Zeit: Büffelnüsse gefunden

Schon wieder Abschied nehmen von Nong Khai: Europareise steht an

Die Büffelnüsse sind Wasserpflanzen mit leckeren, essbaren Früchten, sie sehen ganz und gar umwerfend aus. Fotos: hf
Die Büffelnüsse sind Wasserpflanzen mit leckeren, essbaren Früchten, sie sehen ganz und gar umwerfend aus. Fotos: hf

Wenn alles klappt, reise ich in gut drei Wochen in die Schweiz. Wann ich nach Thailand zurückkommen kann, ist – Covid 19 geschuldet – momentan allerdings noch völlig offen.

Ein Bekannter aus Udon Thani ist mit der Qatar nach Deutschland ausgereist. Offenbar fliegt diese Fluglinie praktisch ohne Passagiere in Thailand ein, und – etwa ein Drittel voll – nach Doha aus. Dort bleiben die Passagiere im Transit bis zum Weiterflug an ihre Europäische Destination. So habe ich nun auch nach Zürich gebucht, denn ich muss mich um dringliche Angelegenheiten in der Familie kümmern.

Das Reisen in Zeiten von Covid-19…

Ich denke, das wird diesmal eine seltsame Reise werden von Bangkok nach Zürich! Die Stewardessen tragen offenbar weiße Overalls und natürlich Masken. Ich werde darüber sicher einen Video-Clip drehen. Eben hat mir mein junger Thai-Techniker – er ist in meinen Augen ein Genie – nochmals das Drehen, Schneiden, Verarbeiten auf meinem iPhone 11 gezeigt, dieses kleine Gerät ist wie ein vollständiges Fernsehstudio von früher…

Endlich ist schwarzer Bambus gepflanzt.
Endlich ist schwarzer Bambus gepflanzt.

Aber auch anderwärtig geht es jetzt bereits wieder ans Abschiednehmen von Nong Khai, die Zeit wird knapp für alles was ich mir noch vorgenommen hatte. Den Komposthaufen wollte ich noch neu machen, die zusätzlichen Schilder anbringen, dies und das pflanzen.

In Nong Khai gepflanzt habe ich endlich den schwarzen Bambus, der im Pattaya Discovery Garden solche Bewunderung erfährt. Die Regenzeit ist dafür bestens geeignet, denn Bambus liebt und braucht das Wasser. Überall wachsen Bambus-Schösslinge heran, sogar Makro Nong Khai verkauft sie jetzt, Riesendinger, wie wir sie auch in Pattaya haben.

Ein seltsames Wasser-Gewächs ist das

Schon lange Jahre habe ich Traca bicornis gesucht, die Büffel- oder auch Fledermausnuss. Das ist eine Wasserpflanze, deren Silhouette wie ein Wasserbüffel oder eine Fledermaus aussieht. Gekocht kann sie gegessen werden und in dieser Form bekommt man sie noch ab und zu. Doch Pflanzen sind schwer zu finden, immer wieder haben wir unsere bekannten Händler auf dem Pflanzenmarkt angefragt und bekamen das typische: „Mai mi“ – haben wir nicht. Manchmal haben sie uns auf die kommende Regenzeit vertröstet, doch – wenn wir dann wieder nachfragten – bekamen wir wiederum ein „Mai mi“.

Der getrocknete Speck ist nun essbereit.
Der getrocknete Speck ist nun essbereit.

Mein Partner Khun Amorn erklärte mehrmals, er wisse, wo es sie gebe und werde sie demnächst besorgen: Leere Versprechungen. Immer, wenn ich ihn erinnerte, war der Tempel, in dessen Teich er sie gesehen hatte, weit, weit weg. Und Zeit hat er ohnehin nur für Sachen, die ihm wichtig sind.

Dann habe ich ihn mal entnervt gefragt, wie lange denn, weit weg, sei? Eine Stunde oder drei Stunden?

Lady Margaret: Eine rote Passionsblüte.
Lady Margaret: Eine rote Passionsblüte.

Es waren dann etwa zwanzig Minuten bis dorthin, vor allem, weil der Farang wieder einmal laut geworden war, wurde dieser Tempel wundersamerweise wahrscheinlich in unsere Richtung verschoben… Doch der Weiher des Tempels war leer.

Doch wenn immer Thais wütende Farangs vor sich haben, werden sie aktiv und lösen das Problem. Jetzt wurde wild herumtelefoniert und plötzlich waren meine Büffelnüsse gefunden. Der Ort, an dem sie wuchsen, ist etwa zehn Minuten von unserem Haus in Nong Khai entfernt. Und wenn ich demnächst noch nach Pattaya fahre, nehme ich einige der so seltsamen Gewächse mit – gleichsam auf dem Weg nach Zürich.


Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an oder besuchen Sie die Dicovery Garden Webseite oder Facebook. Für unterhaltsame und interessante Gartengeschichten in Bild und Ton besuchen Sie Hans Fritschis YouTube-Kanal – Teilen, Liken & Abonnieren erwünscht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dieter Kowalski 21.07.20 11:22
Die Büffelnüsse wurden oft entlang der Schnellstraße 32 verkauft. Muss in etwa höhe Sing Buri gewesen sein.
Sicher ein interessantes Gewächs, allerdings wäre mir der am Foto gezeigte Speck viel lieber.
Den gibt es in dieser Form, leider nicht in unserer Gegend zu kaufen...