Mindestens 15 Tote bei mehreren Explosionen

Afghanische Menschen bewachen die Habseligkeiten der Opfer, wie die blutbefleckten Bücher und Hefte der Schüler zu sehen sind.
Afghanische Menschen bewachen die Habseligkeiten der Opfer, wie die blutbefleckten Bücher und Hefte der Schüler zu sehen sind.

KABUL: Bei Zwischenfällen in mehreren Provinzen Afghanistans sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, der Großteil von ihnen Zivilisten. Das teilten lokale Behörden am Montag mit. Demnach war in der Provinz Sabul im Süden des Landes ein Reisebus auf eine am Straßenrand platzierte Bombe aufgefahren. Bei dem Vorfall im Bezirk Schahr-e Safa seien mindestens elf Menschen getötet und weitere 28 verletzt worden.

Bei einem ähnlichen Vorfall mit einem Minibus in der Provinz Parwan sind dem Provinzrat Sahir Salangi zufolge mindestens zwei weitere Zivilisten ums Leben gekommen und acht weitere verletzt worden. Der Bus sei auf eine Mine am Straßenrand gefahren. Als Anrainer zusammenkamen, um zu helfen, habe es eine weitere Explosion gegeben, bei der vier weitere Menschen verletzt worden seien, sagte Salangi weiter.

Die militant-islamistischen Taliban haben auf Straßen im ganzen Land Sprengsätze ausgelegt, um Bewegungen der Sicherheitskräfte zu verhindern oder langsamer zu machen. Manche werden gezündet, wenn Polizei- oder Armeefahrzeuge über die Stellen fahren. Sehr oft aber auch detonieren sie, wenn Zivilisten die Stellen passieren.

In der Provinz Farah im Westen des Landes ist zudem in der Nacht zu Montag ein Kontrollpunkt der Armee unweit von der Provinzhauptstadt Farah-Stadt mit einer Autobombe angegriffen worden. Zunächst gab es widersprüchliche Angaben zu den Opfern. Der Provinzgouverneur sprach von zwei toten Soldaten, ein anderer Provinzrat von mindestens sechs Toten, die nach der Bombe aus den Trümmern geborgen worden seien. Wo sich die restlichen Soldaten befänden, sei unklar.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist angespannt. Seit Beginn des offiziellen Abzugs der internationalen Truppen am 1. Mai haben die Taliban Offensiven in mehreren Provinzen gestartet. Manche von ihnen waren erfolgreich, andere konnten die Regierungskräfte zurückschlagen. Für das Ende des Fastenmonats Ramadan diese Woche haben die Taliban eine dreitägige Waffenruhe angekündigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 11.05.21 13:20
Mal wieder eine der Irrsinnsmeldungen aus Afghanistan. Die Bevoelkerung zerstoert sich inzwischen selbst aus verblendeten Gründen und die internationale Welt kann nur noch zusehen. Da hat man eine Vorstellung davon wie es sein wird, wenn die intern. Truppen nicht mehr im Land sind und die Mordgesellen sich anschicken, das Land zu übenehmen.