Leitungswasser kann zum Kochen verwendet werden

Leitungswasser in Bangkok 'ist sicher' zum Kochen. Foto: Metropolitan Waterworks Authority
Leitungswasser in Bangkok 'ist sicher' zum Kochen. Foto: Metropolitan Waterworks Authority

BANGKOK: Die Qualität des Leitungswassers in der Hauptstadt hat sich in den letzten Jahren verbessert, so dass es nach Angaben des Dienstleiters Metropolitan Waterworks Authority (MWA) zum Kochen von Reis verwendet werden kann.

Das Wasserwerk weist Berichte in den Medien entschieden zurück, nach dem das Wasser, wenn es zum Kochen genutzt werde, Krebs verursachen könne. Viele Menschen würden sogar Wasser direkt aus dem Hahn trinken. Der MWA-Leiter Prinya Yamasamit versichert weiter, die Qualität des Leitungswassers werde sowohl von internen als auch von externen Organisationen überprüft. Die Verbraucher könnten das Leitungswasser zum Kochen von Reis verwenden, ohne gesundheitliche Risiken einzugehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 14.05.20 10:23
HR. Bütler:"Schon mehrmals durchgekaut"
@Bütler, ich kann mir nicht vorstellen, Herr Prayut kann Deutsch! Auf der thailändischen Wikiseite steht fast gar nichts. Bezeichnend ist doch, bei dem Artikel: "Wasserkrise: Prayut fordert proaktive Maßnahmen" ... wurde ohne nachvollziehbaren Grund die Kommentarfunktion gesperrt und mein Kommentar unter der allgem Kommentardiskussion wurde hier zum "Reiskochen" verschoben. Die deutsche Wikiseite bezieht sich auf das Grundwasser, nicht auf das Tiefengrundwasser. Es gibt auch einen Querverweis auf die Steiermark, wo seit dem Jahr 2014 etwa 2500 solcher "historischen"Brunnen geschlossen werden. https://steiermark.orf.at/v2/news/stories/2646356/ Ich schätze in TH gibt es Hunderttausende solcher Brunnen. In D braucht man in der Regel eine Genehmigung, die für solche Tiefenbrunnen nicht erteilt wird. Damit wird auf große Entfernung das Wasser abgegraben! Für lächerliche 18.000TB baut sich jeder zweite Ausländer so ein Teil und in weitabgelegenen Landstrichen trocknet alles aus. Die Armen im Isaan haben nicht das Geld! Aber die reichen Nachbarn ziehen ihnen das Wasser auf Hunderte Km weg. Mit Wasser kann man viel Geld verdienen und hat auch politische Macht. In TH werden gezielt(!), die alten Bewässerungssysteme zerstört und im Farang wird die Kommentarfunktion gesperrt! Hier braucht keiner mit dem Finger auf China zu zeigen.
Hansruedi Bütler 13.05.20 16:21
Aber, aber Siam Fan
Das hatten wir doch jetzt schon mehrmals Durchgekaut. https://de.wikipedia.org/wiki/Artesischer_Brunnen
Hansruedi Bütler 13.05.20 16:21
Dort, wo Leitungswasser zum Kochen verwendet
werden kann, sind also gewisse "Grundanforderungen" gegeben. Das würde z.B. beinhalten: Keine giftigen Schwermetalle, Schwebestoffe und Chemikalien, mit der Ausnahme von Desinfektionsmitteln wie, Chlor und ähnlichem. Mit zwei Filtern und einer Druckerhöhungspumpe kann damit Trinkwasser produziert werden. Die Filter sind: Aktivkohle-Vorfilter und Sterilfilter. Benötigter Druck (Sterilfilter) 2,5 bar. Regelmäßige Wartung und Kontrolle notwendig. Da das Sterilfilter als "als Polizeifilter" fungiert, zeigt reduziertet Wasserfluss den Wartungsintervall an. Einfach und von "Jerder-Mann/Frau" anwendbar. Preis Sterilfilter ca. 400 - 450 Baht.
Siam Fan 13.05.20 13:14
Artesische Brunnen
Ich habe keine Ahnung, was genau Herr Prayut darunter versteht. Ich vermute es soll das Tiefengrundwasser angegraben werden. Das TGW ist eine verbundene Wassersäule, die an den Küsten das Eindringen von Salzwasser verhindert. Nimmt man den Druck in den Bergen weg, wird sich Atlantis wiederholen. Mit dem Suchen neuer Quellen, ist Ende der Trockenzeit schon zu spät, außerdem wird man (wie China) dem Nachbarn (Burma, Laos, Kambodscha) das Wasser abgraben. DAS macht man auch beim unmittelbaren Nachbarn, mit einem Tiefenbrunnen. Es gibt nur eines WASSERSPAREN. Geschlossene Schwimmbäder sind ein guter Anfang, bei Golfplätzen, muß es weitergehen. Ich bin zum Wassersparen erzogen, und setze das auch in TH fort. Werde aber selbst in meiner Familie nur belächelt und nicht unterstützt. Automatische Bewässerung um 20Uhr, Mulchen, Spartaste an der Toilettenspülung, automatische Befüllung der Duschwasserbehälter, nochmal Mulchen, weil das kann man gar nicht oft genug erwähnen, ... . Wer in der Regenzeit den Überschuß in Khlongs versickern läßt und in Stauseen speichert, wird nie Not leiden. Stattdessen sorgen Angstmacher (siehe auch Corona) für den Rückbau von Dämmen und Khlongs und lassen über Flussbegradigungen und IrrigationCanals dem Wasser keine Zeit mehr zu Versickern. Damit rücken Forderungen nach Meerwasser-Entsalzungsanlagen und Atomkraftwerken immer näher.
Thomas 13.05.20 12:49
Die Erkenntnis kommt später
Bitte genau lesen "Leitungswasser kann zum Kochen verwendet werden". Da steht nicht trinken ! Und das ist die betrübliche Kernaussage des Artikels. Somit wohl besser auch nicht zum Zähne putzen.