Lebenslange Haft für den Drogenbaron

Foto: der-farang.com/De
Foto: der-farang.com/De

BANGKOK: Das Berufungsgericht bestätigte am Donnerstag die lebenslange Haftstrafe eines Strafgerichts für den 80 Jahre alten Drogenbaron Lao Ta Saenlee und eine Komplizin sowie die Todesstrafe für seinen Sohn und einen Komplizen.

Sie waren vor drei Jahren in Chiang Mai wegen Verkaufs von etwa 20 Kilogramm Methamphetamin-Kristallen verurteilt worden. Die Frau von Lao Ta war ebenfalls beteiligt und lebenslänglich inhaftiert worden, hatte jedoch keine Berufung eingelegt.

Die fünf Angeklagten wurden 2016 in Chiang Mai verhaftet. Eine Polizistin in Zivil kontaktierte zuerst Lao Tas Drogenmaklerin und bestellte etwa ein Kilogramm Crystal Meth. Lao Ta lieferte es an einer Tankstelle, und seine Frau erhielt die vereinbarte Zahlung von 550.000 Baht. Die Polizei erteilte später einen größeren Auftrag über 18,8 kg für 11 Millionen Baht. Die Festnahme erfolgte am 11. Oktober 2016 während der Übergabe an der Tankstelle, an der Lao Ta, seine Familie und Mitarbeiter anwesend waren. Die Polizei beschlagnahmte auch Schusswaffen und Munition.

Am 13. Dezember 2017 befand das Strafgericht die fünf Angeklagten wegen Drogenhandels und Besitz von Waffen für schuldig. Lao Ta und seine Frau gaben die Straftaten zu. Das Gericht wandelte seine Todesstrafe in eine lebenslange Haftstrafe um und reduzierte ihre lebenslange Haftstrafe auf 25 Jahre. Das Ehepaar wurde zudem mit einer Geldstrafe von jeweils 2,5 Millionen Baht belegt. Das Gericht verurteilte auch den dritten Angeklagten zu lebenslanger Haft und einer Geldstrafe von fünf Millionen Baht. Lao Tas Sohn und ein weiterer Angeklagter bestritten die Beschuldigungen. Das Gericht befand sie für schuldig und verurteilte sie zum Tode.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 14.12.19 11:56
Durch halten ist wichtig!
Dann hat er gute Chancen mit 102 entlassen zu werden. ;-)
Ansonsten sehr gutes Urteil.
Ingo Kerp 13.12.19 13:12
80 Jahre alter Drogenbaron. Nun ja, Alter schützt vor Strafe nicht.