Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz

Sie macht mir Angst. Noch geht es nur um fahrerlose Autos. Aber das ist ja erst der Anfang. Noch ist diese Technik nicht ausgereift, da sie von Hackern außer Kraft gesetzt werden kann. Aber die Wissenschaft schläft nicht, und bekanntlich macht der Mensch alles zu dem er fähig ist.

Was kommt noch alles auf uns zu? Wann werden wir Opfer der künstlichen Intelligenz? Kann es sein, dass sie irgendwann uns und die Welt beherrscht? Werden die Zauberlehrlinge, wenn der alte Hexenmeister nicht aufpasst, eines Tages die Büchse der Pandora öffnen? Es ist denkbar. Und was Menschen denken werden sie auch ausprobieren, selbst auf die Gefahr hin, dass sie selbst Opfer ihrer eigenen Erfindung werden, die uns alle mitreißt. Ich fürchte, diese Entwicklung lässt sich kaum aufhalten. Aus dem Meerestier wurde das Landtier, aus dem Landtier der Mensch, aus dem Mensch der Autofahrer, der zum Drohnentier mutiert. Bis der Erdverkehr in die Luft verlagert wird, dürfte es noch etwas dauern, aber nur eine Frage der Zeit. Es wird zur Normalität: Per Lufttaxi nach Malle, na und? Auf dem Mond finden bereits erste nationale Grenzstreitereien statt. Deutschland hinkt wieder einmal hinterher. Aber es bleibt wohl noch etwas übrig, von dem aus wir zum Mars aufbrechen. Das dauert gar nicht mehr lange, darf auch nicht mehr lange dauern, denn schon bald wird unsere Erde ausgelaugt sein, kann ihre Bevölkerung nicht mehr ernähren. Und dann werden Lufttaxen mit Lichtgeschwindigkeit von einem Stern zum anderen flitzen. Der Mensch hat sich bis dahin angepasst: Die Lunge, der Kreislauf, die Verdauung und der Haarwuchs.

Was kommt noch, bevor die Welt vergeht, bevor das Licht ausgeht? Die Erde hatte eine Chance. Sie hätte ein Paradies werden können, aber sie wurde zum mörderischen Planeten mit zu viel Intelligenz. Diese Intelligenz-Bestien haben die KZs erfunden, sie haben die größten tödlichen Bomben gebaut und eingesetzt, Napalm und schlimmere Gifte produziert. Sie waren die Herren der Welt. Sie werden es auch in der neuen Welt bleiben, wo immer sie sich etabliert. Sie werden den Fortschritt vo­ranbringen, der mit Humanität nichts mehr zu tun haben wird. Hauptsache merkantil, zumindest für die Herren, für die Einflussreichen, denen schon immer alles in den Arsch geschoben wurde. Es wird eine neue Zeit sein, in der einfache Leute nichts mehr zu suchen geschweige zu sagen haben, obwohl sie die eigentlich Schuldigen sind: Sie haben die Welt gespalten, haben Wut und Hass gesät, Hungernde abgewiesen, anders sprechende und anders Aussehende bekämpft. Sie allein sind die Auserwählten, die allen anderen diesen Status aberkennen. Ich komme nicht umhin, diesen Typen den Stinkefinger zu zeigen. Sie können mich mal…

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dracomir Pires 09.08.20 16:07
Zuerst fand ich die Geschichte lesenswert,
aber am Schluss kommt Krüger zur Sache. Er dreht die Geschichte dann so, dass plötzlich jene Personen die Bösen sind, welche sich gegen Merkels fürchterliches "Wir schaffen das" wehren. Es wird ein raffinierter Link gedreht von den ausbeuterischen Bonzen zu den Heimattreuen. Netter Versuch?
Thomas Sylten 09.08.20 13:52
Ich kann gut verstehen, dass der Zustand der Erde und viele aktuelle menschliche Verhaltensweisen zu depressiv-dystopischen Annahmen über unsere Zukunft verleiten.
Schon der kluge Hoimar v. Dithfurt wusste:
"Der Mensch hat nur die Wahl, durch Einsicht zu lernen - oder durch Katastrophen belehrt zu werden".

Tatsächlich scheint der Mensch in Perioden scheinbaren Überflusses denkfaul zu werden und damit quasi automatisch die nächste Katastrophe heraufzubeschwören. Spätestens danach wissen die Verbliebenen es dann wieder eine Zeitlang besser.

Im Augenblick haben wir den Klimawandel und mögliche Kriege um Ressourcen, begründet in einer kaum noch beherrschbaren Überbevölkerung, als zu lösende Probleme auf dem Tisch.
K.I. wird die Lösung dabei möglicherweise beschleunigen, in die eine oder andere Richtung:
Noch haben wir im Dithfurt'schen Sinn die Wahl..
Hans-Gerd Englich 09.08.20 12:37
Kuenstliche Intelligenz
Keine Angst,
schlimmer als dass, was bei der "normal vorhandenen" rauskommt wirds nicht werden, denn Algorythmen verhindern wahrscheinlich das totale durchdrehen.
Desweiteren, braucht die Entwicklung ja auch Zeit und da haben wir wahrscheinlich einen entscheidenden Vorteil. ;)