Kind einer Diplomatenfamilie positiv auf Covid-19 getestet

CCSA-Sprecher Dr. Taweesin Visanuyothin ruft die Bevölkerung auf, sich in Geduld zu üben und nicht panisch zu reagieren. Foto: Wikimedia
CCSA-Sprecher Dr. Taweesin Visanuyothin ruft die Bevölkerung auf, sich in Geduld zu üben und nicht panisch zu reagieren. Foto: Wikimedia

BANGKOK: Das Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) enthüllte weitere Einzelheiten über ein neun Jahre altes Mädchen, Kind einer Diplomaten-Familie, das am Wochenende in Bangkok positiv auf Covid-19 getestet wurde und nun in einem Krankenhaus behandelt wird.

Das Mädchen und ihre Familie waren laut Dr. Taweesin Visanuyothin von der CCSA nicht verpflichtet, eine Quarantäne in einer staatlichen oder alternativen Einrichtung zu absolvieren und befanden sich in Selbstisolationsquarantäne. Dies sei ein Standardverfahren bei Diplomaten, werde jedoch wahrscheinlich neu bewertet werden, sagte Dr. Taweesin nach Bekanntwerden des Vorfalls.

Er ereignete sich am selben Tag, als auch ein Besatzungsmitglied eines Militärfluges, ein 43-jähriger ägyptischer Soldat, ebenfalls positiv getestet wurde und möglicherweise öffentliche Orte besucht haben soll, was einen Verstoß gegen die Auflagen darstellt (Mehr über den brisanten Fall erfahren Sie hier!). Zwar sind Besatzungsmitglieder von Fracht-, Militär-, Repatriierungs- und medizinischen Flügen gemäß den Bestimmungen der thailändischen Regierung von einer obligatorischen vierzehntägigen Quarantäne während ihres Kurzaufenthalts im Königreich befreit, dürfen jedoch ihre Hotels nicht verlassen, bzw. dürfen sich nicht in der Öffentlichkeit frei bewegen.

Das neun Jahre alte Mädchen wurde sowohl bei einem Test im Sudan als auch bei seiner Ankunft in Thailand negativ auf Covid-19 getestet. Ein umfassenderer Test, der drei Tage nach der Ankunft der Diplomatenfamilie in Thailand durchgeführt wurde, hatte dann jedoch zum Ergebnis, dass das Mädchen infiziert war. Dr. Taweesin erklärte, dass die Behörden hier, im Gegensatz zum Fall des ägyptischen Soldaten, nicht davon ausgehen, dass die Familie gegen die Auflagen der Selbstisolation verstieß oder sich in der Öffentlichkeit aufhielt, doch wird ihr Aufenthaltsort der Selbstisolation untersucht, um sicherzustellen, dass hier keine potenziellen Probleme auftraten.

Die Familie soll sich in einem Condominium in Bangkok aufhalten, weshalb die Behörden alle notwendigen Schritte eingeleitet haben, um die Sicherheit aller anderen Bewohner zu gewährleisten. Das Mädchen ist Berichten zufolge asymptomatisch, bei allen anderen Familienmitgliedern fiel der Test – trotz direkter Nähe zu der Infizierten – negativ aus.

Dr. Taweesin betonte, dass es in der Vergangenheit nie Probleme mit Diplomaten gab, die sich in Botschaften oder in ihren eigenen Residenzen in Selbstisolation aufhielten, die Bestimmungen wegen des Falls des ägyptischen Soldaten nun jedoch neu überprüft werden sollen.

Der Fall des neunjährigen Mädchens wurde ursprünglich bereits am Wochenende verzeichnet, jedoch erst am Montag bekanntgegeben, da das CCSA nur montags, mittwochs und freitags offizielle Pressekonferenzen abhält. Da es sich keine thailändische Rückkehrerin handelt, sondern um Ausländerin, die nach Thailand eingereist war, ist die Besorgnis in der Bevölkerung groß, besonders nach dem Bekanntwerden des Falles des ägyptischen Soldaten in Rayong. Das CCSA hat zu beiden Fällen weitere Pressekonferenzen angekündigt und appelliert an die Bevölkerung, sich in Geduld zu üben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Francis Light 18.07.20 12:07
Mutationen, wie geht es weiter?
Jetzt ist hauptsächlich nicht mehr der "alte Wuhan" Virus aktiv, sondern ein mutierter, der "D614G" benannt wurde.
Der ist leider noch ansteckender, aber nicht gefährlicher, als die alten Virusvariante (lt. Netdoktor)

Mutation muss nicht heissen. dass er sich durchsetzt. Wenn eine Mutation nicht erfolgreich ist, dieser Virus sich nicht verbreiten kann, verschwindet Mutation wieder.

Man wird den Virus ohnehin nicht mehr ausrotten können, da er jetzt global verbreitet ist. Von einem Impfstoff halte ich nicht viel, kann lange dauern, bis Tests bestanden und erschinglich produziert wird, keine Nebenwirkung hat ubd sicher funktioniert. Fast 8Mrd. impfen? Gigantischer Finanzieller und logistischer Aufwand.

Ich bin nach wie vor eher für die Durchimmunisierung der (jüngeren) Gesellschaft, vlt. bis 55 oder 60. Klar dass man vorsichtig sein sollte, aber bei den jüngeren sehe ich das schon so. Kinder sind ohnehin fast sicher immun. Sie können am leichtesten Abwehrkräfte aufbauen. Ältere sind gut beraten, sich selbst im eigenen interesse zusätzlich vor Ansteckung mit MNS zu schützen und Abstand halten bei Versammlungen.

Man darf sich nicht verrückt machen lassen, und die halbe Welt monatelang zusperren. Das Leben hat es halt an sich, dass es gefährlich ist, sterben werden wir früher oder später alle einmal, wenn auch aufgrund verschiedenster Ursachen.
Siam Fan 18.07.20 10:22
Test ist lange noch kein Test
Der erste Test ist ja wohl die Temperaturmessung!?
Da ich selbst schon mit 34,X°C "getestet" wurde und ~10 Kunden nach mir auch, gehe ich davon aus, bei diesen Testergebnissen koennten auch viele Kranke, auch C-Kranke dabei sein.
Dann gibt es den Test, wo mit dem langen Wattestaebchen tief in der Nase herumgestochert wird.Wenn DIESER Test 'positiv' ausgeht, heisst das noch lange nicht, die Person ist erkrankt!
Ich denke,erst wenn der Virus im Blut ist, kann man von "krank" sprechen, dann reagiert der Koerper auch mit Fieber.
Ist der aber nur auf dem Wattestaebchen, kann der auch woanders hergekommen sein.
Wird so ein als "Kranker" getesteter Mensch, nach 14 Tagen als "gesund" entlassen, kann der eigentlich keine Antikoerper gebildet haben, weil er ja gar nicht krank war.
Logisch kann er dann spaeter tatsaechlich erkranken, das erste Mal!
Wenn der Koerper dann befallene Zellen abstoesst, ist das auch noch nichts schlimmes, weil der Koerper staendig Zellen abstoesst, wenn er neue bildet.
Bei jungen Menschen und bei bestimmten Zellen passiert das etwa alle 14 Tage.
DAS ist bei Aelteren aber ganz erheblich verlangsamt.
DAS ist fuer mich als Laie aber eine weitere Erklaerung, warum fast ausschliesslich alte Menschen an C-19 versterben.
Gibt es ueberhaupt einen verlaesslichen Antikoerpertest und bei wieviel Menschen wurde der denn durchgefuehrt?
Michael Meier 17.07.20 15:07
Vaccine für C19
Sagenhaft , kein Mensch auf der Welt weiß ob ,wann und wer den Impfstoff herstellen wird , aber in diesem Forum weiß man bereits wer daran verdienen wird. Fehlt nur noch Bill Gates und Rotschild .
Unglaublich was hier so abgeht !
Jürgen Franke 17.07.20 13:52
Herr Lohkamp, es ist doch erfreulich,
dass zumindestens Sie schon sagen können, wann der Impfstoff von der Pharmaindustrie uns zur Verfügung gestellt wird.
Für die Experten steht heute schon fest, wer die Profiteure dieser Pandemie ist.
Ich empfehle Ihnen, sich der Petition 109562 anzuschließen, damit im Bundestag geprüft wierden kann, in welcher Form, welche Lockerungen des Lockdowns vom 12.04.2020 vorgenommen werden können.
Harry Fischer 17.07.20 11:52
Kind von Diplomaten Familie positiv getestet
...Und jetzt kommen wir doch genau auf den entscheidenden Punkt um den es doch geht. Bei allen Beiträgen hier wird geredet und geredet, Virus verändert sich, erneute Ansteckungsgefahr u.u.u. Gerne wiederhole ich mein Anliegen. Wir können uns nicht ewig schützen in der Form, wie bisher, die die ganze Welt lahmlegt und somit in den Abgrund stürzt! Wir müssen uns wieder öffnen und anfangen zu leben! Mit oder ohne Virus. Und es werden immer neue Viren kommen die uns bedrohen. Es gibt keine allgemeinen Schutz, nicht in der Form, wie es bisher gemacht worden ist. Ich wünsche allen Menschen ein schönes Leben, mit oder ohne Corona!