Iraner mit 1.800 Tagen Overstay versucht Ärzte zu bestechen

Pressekonferenz zum Overstay-Fall. Foto: Na Na
Pressekonferenz zum Overstay-Fall. Foto: Na Na

BANGKOK: Die Immigration hat einen Iraner mit über 1.800 Tagen Overstay verhaftet.

Er hat in einem privaten Krankenhaus Ärzte dazu bewegen wollen, auch mit Bestechungsgeldern, ihm eine ärztliche Bescheinigung auszustellen, dass er aufgrund einer Erkrankung in Thailand behandelt werden müsse. So hoffte der Mann auf ein neues Visum.

Als der 46-Jährige in dem Hospital ankam, hatte er keine Papiere bei sich. Eine Recherche der Immigration brachte seinen Namen zutage. Es stellte sich heraus, dass der Iraner am 21. Juli 2015 nach Thailand eingereist war. Sein Visum lief im Oktober 2015 ab. Der Mann gab zu Protokoll, er habe viele Krankenhäuser kontaktiert und Ärzte gebeten, ihm eine Bescheinigung auszustellen. Die meisten hätten sich geweigert. Bei Durchsuchung seines Zimmers fand die Immigration keine ärztlichen Bescheinigungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Boos 01.10.20 22:07
@Klaus Roeper
Der beste Post den ich seit langem hier lesen durfte. Kurz, knackig und sehr treffend. Danke sehr.
Oliver Harms 01.10.20 20:22
Na Mensch Herr Kleiber!
Sie hatten doch vor nicht allzu langer Zeit auch alle Rentner hier in Thailand angegriffen
obwohl nur immer die gleichen Betongtischler unglaublichen die Thais diffamierenden und beleidigenden
Müll absondern.
Wobei es in der Tat eine Häufung in Bereichen von Betrug(alle Arten),verstösse gegen Visabestimmungen,Prostitution und Rauchgifthandel gibt.Es handelt sich dabei um Afrikaner.
Klaus Roeper 01.10.20 17:48
Das schlimmste Urteil ist das Vorurteil.
.
Markus Boos 01.10.20 13:52
Also wirklich
Ich versteh das nicht ganz. Wenn jemand nicht zur vorgesehenen Zeit auf der Immigration erscheint, sollte er nach einer gewissen Wartefrist zur Fahndung ausgeschrieben werden. Die Daten aller Personen sind ja erfasst. Wo ist das Problem?
Ingo Kerp 01.10.20 13:52
Immer wieder erstaunlich, das Ausländer mit Overstay erst per Zufall auffallen. Da fragt man sich doch, wozu ist die 90 Tage Meldung gut, wenn einer nicht mehr erscheint. Gibt es kein PC-Programm, das autom. den Namen des Betreffenden auswirft, wenn er nicht bei der Immigration für seine gemeldete Adresse erscheint?