Inflation fällt auf niedrigsten Stand seit elf Jahren

Ein Schuhhändler im bei Touristen populären Einkaufszentrum MBK wartet auf Kundschaft. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Ein Schuhhändler im bei Touristen populären Einkaufszentrum MBK wartet auf Kundschaft. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Der Index für die Verbraucherpreise ist im Monat Mai durch die Coronakrise gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,44 Prozent zurückgegangen.

Dies ist der stärkste Rückgang seit fast elf Jahren und mehr als erwartet, wie Daten des Handelsministeriums am Donnerstag zeigten. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur „Reuters“ prognostizierte bei der Inflation einen Rückgang um nur 2,95 Prozent. Im April sanken die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um 2,99 Prozent. Die Kerninflationsrate betrug im Mai 0,01 Prozent, verglichen mit der Prognose von 0,35 Prozent und 0,41 Prozent im April.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Meier 06.06.20 09:34
@ Roman
Kann schon sein . Allein schon Electronic Artikel und Kraftstoff reichen schon für die 3,44 %
Roman Müller 05.06.20 23:02
Laut gedacht...
ich halte auch diese Nachricht für mangelhaft. Es wird nicht erwähnt was zur Berechnung bei-gezogen wurde. Vieles ist extrem billiger geworden, das ist richtig. Hier handelt es sich beispielsweise um Elektronikartikel wie Fernseher, (habe eben die Tage einen neuen 50 Zoll Smart-Fernseher gekauft, gerade mal 8990 Baht), Smartphones, Autos, etc. und andere "Luxusartikel". Das bringt den Wert nach unten. logisch, aber die Lebenshaltungskosten für den täglichen Bedarf wie Fleisch, Gemüse, Früchte, Hygieneartikel etc.sind sicherlich nicht billiger geworden. Ich würde meinen eher das Gegenteil ist der Fall.