In nur drei Tagen Solar-Anlage installiert

36 Solarzellenpanels auf dem Dach liefern neu wohl gegen 90% unseres Stroms

Eine harte Arbeit auf dem heißen Dach, in schwindelnder Höhe: Das Montieren der Kollektoren. Fotos: hf
Eine harte Arbeit auf dem heißen Dach, in schwindelnder Höhe: Das Montieren der Kollektoren. Fotos: hf

Am Freitag früh kamen die Installateure zu uns, am Sonntagnachmittag konnten wir erstmals grünen Strom ernten.

Das waren arbeitssame drei Tage. Ich habe ja eigentlich beim faszinierenden Aufbau unserer Solar-Anlage nur zugeschaut, war aber am Schluss total erledigt. Als ersten Schritt in Richtung Solar-Zeitalter im Discovery Garden Pattaya wurde ein provisorischer Warenlift aufs Dach installiert. So ein Solar Panel wiegt schliesslich 23 Kilos und 36 mussten erst hochkommen und dann auf dem brütend heißen Dach fachgerecht installiert werden.

Tolle Leistungen dieser Spezialisten

Ich bin technisch eher ein Trottel, deshalb war ich froh in der Person des Schweizers Rolf Aeschbacher und seiner Firma AERO Solar and Automation Co. Ltd. in Bangkok (www.aero-engineering.net) ausgewiesene Fachleute mit viel Erfahrung gefunden zu haben. Was mir schon lange vorschwebte, haben Rolf und seine Leute nun umgesetzt: Genügend Solarzellenpanels aufs Dach zu montieren, damit unser täglicher Strombedarf an einem guten Tag ungefähr abgedeckt ist. Der Überschuss, der über Tag anfällt, geht in drei verkoppelte Batterien, die 15 KWH für die Nacht bereithalten.

Mit dem Lift gelangen die Panels rauf.
Mit dem Lift gelangen die Panels rauf.

Reicht der Solarstrom irgendwann nicht oder ist der Strom aus den Batterien aufgebraucht, stellen die Inverter automatisch aufs vorhandene Elektrizitätsnetz um, in Millisekunden, also für den Verbraucher nicht wahrnehmbar.

Ob sich das denn rechne, fragten viele, die meine drei Videos zum Thema angeschaut haben? Das weiß ich noch nicht, ist mir aber auch gar nicht so wichtig. Wichtiger ist mir, Erfahrungen mit einer faszinierenden Technik zu sammeln, gerade in Thailand, wo die Sonne ja sehr stark scheint, Solarenergie eigentlich naheliegend ist.

Dennoch ein paar Zahlen: Die ganze Anlage kostet gegen 700.000 Baht, meine durchschnittliche Stromrechnung beträgt rund 10.000 Baht monatlich, im Jahr also um die 120.000 Baht. Das heißt, in knapp sechs Jahren sollte die Anlage amortisiert sein, wenn man Unterhaltskosten mal weglässt. Wie sich die Unterhaltskosten entwickeln, das sieht man nur im Realbetrieb. Also: Schauen wir mal.

Mit Kinderkrankheiten ist zu rechnen

Am Sonntag packten die Installateure alles zusammen und fuhren stolz und zufrieden nach Bangkok zurück. Wir gingen zufrieden zu Bett, schliefen mit den angedrehten Klimageräten den Schlaf der Gerechten, weil der Strom dafür auf unserem eigenen Dach produziert worden war, also nachhaltig ist. Doch gegen 1 Uhr in der Frühe waren die Batterien leer, die automatische Umschaltung aufs Netz funktionierte noch nicht, wir mussten manuell zurück aufs Netz schalten.

Am Abend des dritten Tages ist die Freude groß, es ist vollbracht. Die Solaranlage läuft.
Am Abend des dritten Tages ist die Freude groß, es ist vollbracht. Die Solaranlage läuft.

Dann lief alles ganz gut. An solch klaren, sonnigen Tagen produzieren die 36 Panels Strom zum „Versauen“… Das heißt, wenn die Batterien einmal voll sind, kann man tagsüber die Klimageräte unbesorgt aufdrehen, denn die nicht gezogene Energie entsteht gar nicht. Man kann sich das so vorstellen: Wenn die Sonne scheint, stellt sie ein virtuelles „Fass“ mit Strom aufs Dach. Dieses Fass hat ein höheres oder tieferes Volumen, solange die Sonne scheint. Am Abend, wenn die Sonne weg ist, ist das Volumen 0, man kann keine Sonnenergie mehr daraus ziehen, nur noch aus den Batterien. Tagsüber kann man aus dem Fass so viel Strom ziehen bis zum Limit.

Nach weiteren Problemen und Kinderkrankheiten, die Rolf Aeschbacher immer speditiv und kompetent, mit mehreren Anreisen aus Bangkok, löste, scheint nun alles in Butter zu sein. Weitere Berichte werden folgen.


Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an oder besuchen Sie die Dicovery Garden Webseite oder Facebook. Für unterhaltsame und interessante Gartengeschichten in Bild und Ton besuchen Sie Hans Fritschis YouTube-Kanal – Teilen, Liken & Abonnieren erwünscht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Klaus Roeper 13.02.22 10:45
Lustig und lehrreich.
Klasse Typ !
Weiter so !
Ronaldo 06.02.22 23:01
Laufzeit Solar mindestens 20 Jahre
Der Wirkungsgrad der Kollektoren sinkt jedes Jahr minimal. Abhängig vom Hersteller haben sie nach 20 Jahren noch 60-80 % Performance. Da verbrennt nichts.
Die Anlagen der 1. Generation in D sind mittlerweile 25 Jahre und älter und laufen größtenteils immer noch.
Die Laufzeit der Batterien ist natürlich geringer.
Ein großartiges Projekt!
Maddin 05.02.22 21:13
Frage in die Runde: Langzeiterfahrungen
Da es hier augenscheinlich Mehrere gibt, die Solarpanel betreiben, mal eine Frage in die Runde: Wie sieht es hier in Thailand mit Langzeiterfahrungen aus?
Sinkt z. B. der Wirkungsgrad?
(Und mit "Langzeit" meine ich mind. 10 Jahre oder mehr.)
Maddin 05.02.22 21:13
Hoffentlich kein Brand mal
"Grüner Strom" fand ist nun nicht so treffend - in dem ansonsten ansprechend geschriebenen Artikel.
Denn wenn man sich die enormen Wasser- und Stromaufwände vor Augen hält, die es braucht, um diese Solarpanel erst einmal herzustellen, müssen die erst einmal viel Strom produzieren, ehe die "grün" werden.
Und wie ist heute die Lebensdauer von modernen Panels? 10 Jahre? 12?
Meine (thail.) Frau sagt auch, dass in Thailand gar nicht so viele Solarpanel benutzt werden, weil die Sonneneinstrahlung so intensiv sei, dass sie regelrecht verbrennen. :-o
Ich kann das nicht beurteilen, hoffe aber, dass kein Brand entsteht, bzw. Herr Fritschi gut versichert ist, und dass die thail. Feuerwehr Spezialkenntnisse hat, wie man ggf. brennende Solarpanels löschen könnte - denn die stehen ja auch im Brandfall noch immer unter Spannung.
Marco Egloff 31.01.22 10:40
Aufschlussreich
Ich denke auch desöfteren über Solar nach. Wir hätten ein ideales Dach und genug Sonne. Bloss, die Dimension müsste ich wohl viel kleiner machen. Wir haben 2 Air conds, Kühlschrank, Ventis und ein wenig Licht, kommen so auf 1200 Baht Stromkosten pro Monat, also weit weg von Ihren Kosten Herr Fritschi. Ob sich Solar rechnet?
Hartmut Wirth 31.01.22 09:20
@Jörg Obermeier
Wie soll der Zähler rückwärts laufen, wenn kein Strom ins öffentliche Netz abgegeben wird ??
Ich habe eine Sperrschaltung: aus dem Netz ziehen JA, ins Netz einspeisen NEIN.
Hartmut Wirth 30.01.22 21:20
@Peter Gerber
schon am nächsten Tag wieder voll sind. Fremdstrom nur für Wsrmeasser, da der Boiler sinst allein die Batterien in der Nacht "leersaugt"
Feine Sache so eine Solaranlage.
Martin Pohl 30.01.22 21:20
@Gerber
Hier würde mich auch mal der Preis interessieren. Und gibt Ihre Anlage soviel "Saft" ab, dass ich 1-2 AirCons tags durchlaufen lassen kann?
Hartmut Wirth 30.01.22 20:20
@Peter Gerber
War bei uns in Surin auch an einem Tag erledigt. Ist aber nicht so groß wie die beschriebene Anlage. Liefert am Tag volle Leistung, sodass die Batterien
Peter Gerber 30.01.22 15:19
Hua Hin. Solar Anlage
War bei Unsinn Tag erledigt -11 Paneels mit aller Technik - funktioniert ohne Probleme und ich freue mich jeden Tag, dass ich keinen Fremdstrom brauche