Gericht bestätigt Todesstrafe für Todesschützen

Aufnahme einer Überwachungskamera von dem Überfall auf ein Goldgeschäft in der zentralthailändischen Provinz Lopburi. Bild: epa/STR
Aufnahme einer Überwachungskamera von dem Überfall auf ein Goldgeschäft in der zentralthailändischen Provinz Lopburi. Bild: epa/STR

LOPBURI: Das Berufungsgericht hat das Todesurteil für den ehemaligen Schuldirektor Prasittichai Khaokaew bestätigt, der Anfang letzten Jahres bei einem Raubüberfall auf ein Goldgeschäft in der Provinz Lopburi drei Menschen, darunter ein Kind, erschossen und vier weitere verwundet hatte. Die Richter lehnten es ab, die Strafe, wie beantragt, zu reduzieren. Sie bezeichneten die Handlungen des Pädagogen als unmenschlich.

Das Gericht reduzierte den Zinssatz von 7,5 auf 5 Prozent für die Entschädigung von insgesamt 6,36 Millionen Baht, die Prasittichai an die Angehörigen der Toten und der verletzten Opfer zahlen muss. Das Strafgericht verurteilte ihn am 27. August letzten Jahres wegen kaltblütigen Mordes und illegalen Waffengebrauchs zum Tode.

Der 39-Jährige hatte am 9. Januar 2020 den Aurora-Goldladen im Robinson-Kaufhaus am Phahon Yothin Highway ausgeraubt. Während des Überfalls erschoss er einen Wachmann des Einkaufszentrums, einen zweijährigen Jungen, der mit seiner Mutter spazieren ging, und eine Frau, die in dem Goldgeschäft beschäftigt war. Außerdem verletzte er vier weitere Personen. Der Mann entkam mit 33 goldenen Halsketten im Wert von etwa 600.000 Baht. Prasittichai wurde verhaftet, als er am Morgen des 22. Januar letzten Jahres sein Haus in Lopburi verließ, um wie üblich zur Arbeit in seiner Schule zu gehen.

Zum Zeitpunkt des Überfalls war er der Direktor einer Grundschule in der nahe gelegenen Provinz Singburi.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 22.07.21 05:44
Gerechtes Urteil
@Hubert die Wartezeit ist die Strafe!
Was glauben sie wohl was das für ein Psychoterror ist
nicht zuwissen ist man heute an der Reihe oder geht
der Kelch an einem bis zum nächsten Tag vorbei.
Im übrigen gibt es in thailändischen Haftanstalten bis auf Reis
Selbstversorgung.
Norbert Kurt Leupi 21.07.21 21:40
Steuerhinterziehung / Khun Ling Uaan
Als Deutscher müssten Sie eigentlich den heutigen Co-Regenten der SPD , Herr Norbert Walter-Borjans , ehemaliger Finanzminister von NRW fragen , er war ja zu seiner Amtszeit der " Schwargeld - und Steuergeldhinterzieherjäger " ! Vielleicht überlässt er Ihnen dann die CD`s der " Wirtschaftskriminellen " Deutschland`s ! Aber das ist keiner Todesstrafe würdig , das ist doch eher ein Gentleman - als ein Kavaliersdelikt ?
Andy 21.07.21 20:40
Ling uaan
Meinst du vielleicht den "Steuer Uli" den Kumpel vom "Uhren Kalle" ?
Ling Uaan 21.07.21 19:30
Khun Leupi
und was ist mit Steuerhinterziehung, sagen wir mal so 30 Millionen Euro?
Norbert Kurt Leupi 21.07.21 18:26
Todesstrafe
Was ich schon seit Jahren predige , haben jetzt auch paar andere begriffen ! Ich war , bin und bleibe für die Todesstrafe für Kinderschänder , Schwerstkriminelle und auch für Tierquäler ( aber nicht für Fahrraddiebstahl oder Banküberfälle ohne Tote ) : " so lernt der Täter für`s nächste mal " !
Chris Hubert 21.07.21 15:30
Chapeau Fabian
# me too

Ich gehe verbotenerweise gedanklich noch viel weiter:
Die Todesstrafe für kaltblütige Mörder weltweit wieder einzuführen! Öffentliche Exekution sofort ohne diese Menschenverachter noch Jahrelang durchzuführen. Wohlgemerkt nur für MörderInnen bei 100% nachgewiesener Schuld.
Wer absichtlich Leben auslöscht hat mit keiner Milde zu rechnen, Uhr abgelaufen RIP.
Nur das ist nachhaltig, kostengünstig, Co2 neutral, mit Präventionswirkung, ist obendrein nur FAIR & GERECHT.

Als 2te Chance, Arbeitslager bis zum Tod?
Fabian Sieger 21.07.21 14:13
Todesstrafe gerechtfertigt!
Meine Meinung: Wer anderen Menschen bewusst, in diesem Fall sogar "kaltblütig", das Leben nimmt, hat sein Recht auf Leben verwirkt! Mein Beileid an die Angehörigen, der völlig unschuldigen Opfer!
Klaus Olbrich 21.07.21 13:40
Der ist zum Tode verurteilt und wie soll er die Millionen zahlen, die den Angehörigen der Erschosseneb zugesprochen wurden.
Ich glaube er wird irgendwann wieder frei rumlaufen. Abwarten.