EU fordert Ende von Landminen

Archivbild: epa/Lynn Bo Bo
Archivbild: epa/Lynn Bo Bo

YANGON: Die EU-Botschafter in Myanmar fordern den Einsatz von Landminen zu beenden.

„Berichte über den erneuten Einsatz im Jahr 2017 in den Konfliktregionen Kachin, Shan und Rakhine sind ein ernster Anlass zur Sorge“, hieß es einer Anfang April veröffentlichten Presseerklärung der EU in Yangon.Darüber hinaus müss­ten die Regierung als auch die Führer der ethnischen Völker „wo immer es möglich ist“ die Räumung von Landminen unterstützen. Neun der vierzehn Bundesstaaten von Myanmar sind nach Angaben der EU mit Landminen kontaminiert. Nach Informationen des Landmine & Cluster Munition Monitor  produziert, lagert und benutzt Myanmar Landminen. In Rakhine im Westen des Landes hat die Armee von Myanmar nach Informationen von internationalen Menschenrechtsorganisationen nach der gewaltsamen Vertreibung der muslimischen Rohingya die Grenze zu Bangladesch vermint.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.