Einreise nach Thailand wie in Vor-Corona-Zeiten

Urlaub im Königreich war schon lange nicht mehr so einfach wie jetzt

Viele ältere Urlauber hatten wegen den zuvor komplizierten Einreiseregeln auf den Thailand-Urlaub verzichtet. Foto: Adobe Stock
Viele ältere Urlauber hatten wegen den zuvor komplizierten Einreiseregeln auf den Thailand-Urlaub verzichtet. Foto: Adobe Stock

BANGKOK: Die thailändische Fremdenverkehrsbehörde (TAT) hat offiziell bestätigt, dass internationale Reisende nach Thailand fortan keinen Nachweis über Impfungen oder ATK-Testergebnisse mehr erbringen müssen. Darüber hinaus wird ihnen während der touristischen Hochsaison eine längere Aufenthaltsdauer in Thailand angeboten, was den Abschluss der vollständigen Wiedereröffnung des Königreichs für den internationalen Tourismus bedeutet.

Vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. März 2023 wird die Aufenthaltsdauer in Thailand für Touristen aus Ländern/ Gebieten, die zur Visumbefreiung berechtigt sind, auf 45 Tage (von 30 Tage) und für diejenigen, die ein Visa on Arrival (VOA) erhalten, auf 30 Tage (von 15 Tage) verlängert.

Grüner und nachhaltiger Reisen

TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn sagte gegenüber der Presse: „Thailand hat sich für Reisende aus aller Welt wieder vollständig geöffnet und begrüßt sie mit der Kampagne 'Visit Thailand Year 2022/ 2023 – Amazing New Chapters', die unser faszinierendes Reiseziel unter dem Motto 'From A-Z: Amazing Thailand Has It All' präsentiert. Wir laden die Touristen ein, die bestehenden und neuen touristischen Angebote in Thailand kennenzulernen, die zusammen mit der zunehmenden Hinwendung des Königreichs zu nachhaltigem und verantwortungsvollem Tourismus für einen wirklich unvergesslichen Urlaub sorgen werden.“

Jetzt, nachdem das Königreich wieder vollständig für den internationalen Reiseverkehr geöffnet wurde, steigt die Zahl der ausländischen Besucher, es finden internationale Veranstaltungen sowie lokale Feste statt, und die großen internationalen und regionalen Fluggesellschaften nehmen ihre Flüge aus Ländern in aller Welt wieder auf.

Mehr Flüge nach Thailand

Thai Airways International (THAI) bietet in ihrem kürzlich angekündigten Winterflugplan 2022-2023 (Anm. d. Red.: mehr dazu auf Seite 20) Flüge auf 34 europäischen, australischen und asiatischen Strecken an, wobei die Frequenzen auf ausgewählten Strecken erhöht werden. Dazu gehören tägliche Flüge zwischen Bangkok und London, Paris, Zürich, Frankfurt, Kopenhagen, Sydney, Melbourne, Tokio, Osaka, Fukuoka, Manila, Seoul, Taipeh, Hongkong, Singapur, Jakarta, Kuala Lumpur, Neu-Delhi, Mumbai, Dhaka und Karatschi.

Als Gastgeber der APEC 2022 findet eine Reihe von APEC-Treffen in Thailand statt, zuletzt das SME Ministerial Meeting (SMM) vom 5. bis 10. September 2022 in Phuket. Das 11. APEC-Tourismusminis­tertreffen und das 60. Treffen der APEC-Arbeitsgruppe Tourismus fanden vom 14. bis 20. August 2022 in Bangkok statt. Als nächstes ist das APEC-Finanzministertreffen (FMM) vom 19. bis 21. Oktober 2022 geplant, und die hochkarätige APEC-Wirtschaftsführerwoche (AELW) findet vom 14. bis 19. November 2022 statt.

Viele neue Attraktionen

Die Bangkok Art Biennale (BAB 2022) wird vom 22. Oktober 2022 bis zum 23. Februar 2023 an verschiedenen Orten in Bangkok stattfinden und Werke von 73 lokalen und internationalen Künstlern zeigen.

Der weltweit erste Themenpark von Columbia Pictures mit Fahrgeschäften und Attraktionen aus Ghostbusters, Jumanji, Hotel Transsilvanien und anderen Blockbustern – Columbia Pictures' Aquaverse – wird am 12. Oktober 2022 in Bang Saray, in der Nähe von Pattaya, eröffnet.

Die sechste Ausgabe des Michelin-Führers Thailand, die Ende 2022 erscheinen soll, unterstreicht Thailands Ruf als gastronomisches Reiseziel von Weltrang. Neben Bangkok, Phra Nakhon Si Ayutthaya, Chiang Mai, Phuket und Phang-nga wird zum ersten Mal auch der Nordosten Thailands bzw. der Isaan darin enthalten sein.

Als eines der beliebtesten Urlaubsziele der Welt freut sich Thailand, alle Touristen wieder willkommen zu heißen. Mehr erfahren Sie im TAT Newsroom.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.

Walter 10.10.22 04:40
Sparen
Stimmt@Scharf! Doch die Familien und normale Touris, die max. 3 Wochen bleiben und in dieser Zeit gutes Geld in TH lassen, trifft es. Diese werden nicht lange rechnen müssen, um festzustellen, dass sich ihr Traumurlaub drastisch verteuert hat. In meiner Bewertung werden es deshalb viele lassen Und damit würden/werden den Thais viele Einnahmen fehlen. Hoffentlich liege ich falsch.
Guenter Scharf 09.10.22 20:00
Teure Flugtick3ts, aber Strom- und Gasersparnis
@Alexandre, 09.10.22, 16:10, Walter, 09.10.22, 17:20 und @Uli, 09.10.22, 17:20: Ja, die Flugtickets sind deutlich teurer geworden. Im Juni d. J. Habe ich für Phuket-Hamburg und zurück 750 € gezahlt. Jetzt luefe nichts unter 1.10ü €. Aber wer jetzt (November bis März) Deutschland für längere Zeit verlässt, kann ordentlich Strom und Gas sparen. Bei den teureren Flugpreise 2ird das wohl ein Nullsummenspiel.
Uli 09.10.22 17:20
Flüge + Eintrittsgelder
Wie auch schon die Vorschreiber bemerkten nutzt mir der verlängerte Aufenthalt wenig wenn ich durch viel zu teure Flugpreise gar nicht erst anreise und wenn doch, ich mich wieder über die diskriminierenden Eintrittspreise für Ausländer aufregen muss
Walter 09.10.22 17:20
Es ist ein Unterschied, ob ich 200 THB pP für den Nationalpark zahlen muss oder 600-800€ pP mehr für den Flug. Ich hoffe sehr, dass ich mich irre, aber die Flugpreise könnten die Rückkehr europäischer Touristen, insbesondere von Paaren und Familien stark abbremsen. Die Erhöhung der Eintrittsgelder werden viele im Vorfeld nicht mitbekommen, die Flugpreise jedoch schon bei der Suche.
Norbert Mayer 09.10.22 17:12
... nur ist die Visa-Vergabe in D eine Katastrophe
Schön, wenn die Einreise erleichtert und die Aufenthaltsdauer verlängert wird. Nur redet keiner über die derzeitige Visa-Vergabe in D für Thailand (in A und CH kenne ich die Situation nicht, vielleicht kann ja jemand hier im Forum berichten) : In Berlin scheint es zu klappen, aber wer wie ich (aus BaWü) über München das Visum beantragen muss oder für andere Bundesländer in Frankfurt, der hat Probleme. Bei einem Bekannten kam das 60-Tage-Visum nicht einmal binnen zwei Wochen, ich selbst habe nun Bedenken, ob ich mein Rentner-O-A-Longstay-Visa rechtzeitig vor Abflug bekomme, obwohl da die drei Wochen als Puffer - die ich eingeplant hatte (früher ging leider nicht - eigentlich locker ausreichen müssten. Solche Unsicherheiten vermiesen die Vorfreude auf den Thailand-Aufenthalt - einfach schade und kontraproduktiv.
Dirk 09.10.22 16:20
Ticket
Abwarten wie sich die aktuellen Flugpreise entwickeln. Mit der Verdoppelung der Eintrittspreis für NPs schneiden sie sich ins eigene Fleisch. Abzocke halt
Alexandre 09.10.22 16:10
Flüge
Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt das derzeit Flüge nach Thailand sehr teuer sind, man bekommt aus Deutschland keine Flüge unter 900€, soviel zum Thema erhöhte Flugfrequenzen
Arthur Küpper 09.10.22 15:50
Warum sich was vormachen?
Man muss sich doch nur mal das heute gängige Tourismus-Politik-Sprech anhören: Das geht es nur noch um das "Generieren" von Einnahmen, sprich das maximierte Abzocken von Ausländern. Da werden zur Not dann sogar die in Thailand traditionell verhassten Inder zu Qualitätstouristen erhoben und die nicht minder beliebten Kasachen, Tadschiken und Usbeken zu Heilsbringern deklariert...Ich komme jetzt seit vierzig Jahren aus beruflichen, familiären und ganz normalen Urlaubsgründen nach Thailand und zum Glück werde ich nicht mehr alt genug, um zu erleben, wie das alles ausgeht. Leider bekomme ich die Kurve nach Vietnam oder Kambodscha halt auch nicht mehr...
Guenter Scharf 09.10.22 15:30
Was ist besser für Dickhäuter?
@PhuketErnest, 09.10,22, 13:20: Ja, was ist denn nun besser für Elefanten? Abgerichtet als Arbeitselefanten und Reittiere für Touristen (ihre Nackenmuskulatur ist nicht zum Tragen schwerer Gewichte ausgelegt) oder Elephant Sanctuaris, in denen sie nicht angekettet sind und nicht auf ihnen geritten wird? Ich denke, letzteres. Warum soll sich das rächen?