Die Hälfte der Hotels bleibt landesweit geschlossen

Hotels an Pattayas Beach Road. Foto: Jahner
Hotels an Pattayas Beach Road. Foto: Jahner

BANGKOK: Die Corona-Pandemie hat das Ungleichgewicht zwischen dem Überangebot an Hotels und der Nachfrage verschärft. Die meisten Hoteliers werden nach Angaben des Thailändischen Hotelverbandes (THA) Schwierigkeiten haben, die Gewinnschwelle zu erreichen.

Etwa eine Million Hotelmitarbeiter wurden bisher entlassen, und die Nachfrage nach Arbeitskräften in diesem Sektor schrumpfte um 75 Prozent, da die Hälfte der Hotels landesweit geschlossen bleiben. THA-Präsidentin Marisa Sukosol Nunbhakdi sagte, wenn sich die Situation in den nächsten drei bis sechs Monaten nicht bessere, werde die Zahl der Arbeitslosen wahrscheinlich eskalieren, da der lokale Tourismusmarkt allein das Geschäft der überwiegenden Mehrheit der Hotelbetreiber nicht aufrechterhalten könne.

Der THA erwartet, dass mehr Hotels dauerhaft schließen oder zum Verkauf gezwungen werden, wenn sie ihre Schulden nicht begleichen können, insbesondere wenn Thailand bis zur zweiten Hälfte des nächsten Jahres keine oder kaum internationalen Touristen empfangen kann.

Als Hilfsmaßnahmen für Hotels schlägt der Verband vor, dass die Bank von Thailand eine 20-prozentige Erhöhung der zinsgünstigen Darlehen aus dem ursprünglichen Budget für kleine und mittlere Hotels zu 2 Prozent Zinsen gewährt und den Hotels die Möglichkeit gibt, die Darlehen innerhalb von 2 bis 3 Jahren zurückzuzahlen, um die Belastung durch die Auswirkungen der Pandemie zu verringern. Darüber hinaus wird der THA die Zentralbank bitten, eine zwei- oder dreijährige tilgungsfreie Zeit für die Rückzahlung der Darlehen zu einem festen Zinssatz von 2 Prozent anzubieten.

„Etwa die Hälfte der Hotels hat ihren Betrieb wieder aufgenommen, jedoch mit einer sehr niedrigen Auslastungsrate", betont Marisa. „Die Mindestbelegung, die erforderlich ist, um die Rentabilität der Hotels aufrechtzuerhalten, beträgt 30 Prozent. Alles darunter wird ein langfristiges Überleben nicht ermöglichen.“ Der THA schlägt vor, die Zahl der einreisenden Touristen aus dem Ausland von 300 pro Tag auf 600 zu erhöhen, damit mehr Hotels Menschen aufnehmen und die Vorteile des Modells der staatlichen Quarantäne (SQ) und der alternativen staatlichen Quarantäne (ASQ) nutzen können.

Die Förderung des Inlandstourismus bleibt für die THA-Präsidentin der Schlüssel, um die Branche voranzubringen, aber die Regierung sollte die Anreizkampagne straffen, um sie für alle Zielgruppen zugänglich zu machen, einschließlich älterer Menschen, die mit mobilen Anwendungen und komplizierten Verfahren nicht vertraut sind. Marisa schlägt vor, einen elektronischen Hotelgutschein einzuführen, der auf einer E-Commerce-Plattform wie Lazada und Shopee einen Festpreis anbietet, wobei die Regierung eine Zuzahlung leistet, um die Zimmerpreise um 50 Prozent zu subventionieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 15.09.20 22:22
Ich wollte vor 2 Jahren in
Kambodscha in Sihanoukville ein Hotel aufmachen. Mal gut das ich zu spät kam und die Chinesen das bereits für mich im großen Stil getan haben. 555
Harry Fischer 15.09.20 16:09
Hälfte der Hotels...
@Francis Light .Ja Francis, genau, so etwas wie einen Reset, nur im ganz grossen Stil! Und wie ich schon geschrieben habe, wenn erstmal der " kleine Mann " soweit unten ist, weltweit, das er nicht mal mehr Piep sagen kann, dann können die eigentlich genau dafür Verantwortlichen jedem ein paar Euro, Baht, Dollar oder was sonst noch in die Hand drücken und die Leute werden aus Dankbarkeit noch auf die Knie fallen! Denn die meisten werden nicht verstehen, was vor sich gegangen ist und wer dafür verantwortlich ist und die bis zu diesem Zeitpunkt hoffnungslos verschuldeten Länder haben sich ganz nebenbei noch saniert. Perfekt, oder? Aber Hopfen bleibt Hopfen, mit oder ohne Reset. 55555 und Prosit allerseits.
Francis Light 15.09.20 15:07
@Markus, Harry
Genau es macht keinen Spass mehr, darüber zu reden.

Frage mich nur, was noch passieren muss, wie lange es noch dauert, bis die Erkenntnis kommt, dass es doch besser ist, sich mit dem ganzen zu arrangieren (inkl. den üblichen Maßnahmen mit Hygiene, Abstand halten natürlich).

@Harry: du meinst so etwas wie einen Reset? Ja solange es nicht die Hopfenproduktion und die Brauereien betrifft, Shokli Kap, Cheers, Prost, nastrowje.

Bernd Meier 15.09.20 14:18
An diesem Satz kann man doch sehen, das keiner das Problem versteht:

"Der THA schlägt vor, die Zahl der einreisenden Touristen aus dem Ausland von 300 pro Tag auf 600 zu erhöhen, damit mehr Hotels Menschen aufnehmen und die Vorteile des Modells der staatlichen Quarantäne (SQ) und der alternativen staatlichen Quarantäne (ASQ) nutzen können."

Quarantäne ist kein Vorteil!
Rainer Hi. 15.09.20 14:14
Amazing Thailand
Von 300 auf 600 Touristen pro Tag erhoehen wird die Hotels kaum retten, denn Inlandstourismus findet nur am Wochenende statt und sehr viele Bangkok Touristen haben eigene Condos. Wenn man in DACH eine Umfrage in der Volksschule machen wuerde, kommen voraussichtlich sinnvollere Vorschlaege auf den Tisch.