Der Holocaust-Gedenktag

Der Holocaust-Gedenktag

Vor wenigen Tagen hat der deutsche Bundestag den Holocaust-Gedenktag begangen, 76 Jahre nach der Befreiung der Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die rote Armee.

Viele Deutsche haben die Vergangenheit verdrängt. Viele wollen nichts mehr hören und sehen von der schlimmsten Zeit, die Deutschland erlebt hat. Es nervt sie, wieder einmal einen Film oder eine Fernsehsendung über das sogenannte 3. Reich vorgesetzt zu bekommen. Sie haben es satt, hatten meistens ja auch nichts damit zu tun oder wie Bundeskanzler Kohl es ausdrückte: sie verdankten es „der Gnade der späten Geburt“. Es waren ihre Eltern oder Großeltern, die entweder für oder gegen das Nazi-Regime waren. So wie meine Eltern, die Mutter total dagegen, der Vater im inneren Widerstand. Er hat es nur zum Gefreiten gebracht. Er wollte nicht mehr werden in Nazi-Deutschland. Meine Eltern wussten, dass Juden abtransportiert wurden. Nähere Informationen hatten sie nicht. Aber sie dachten sich wohl ihren Teil. Als 1945 die Wahrheit ans Licht kam, gab es viele Menschen, die diese Wahrheit nicht glaubten, nicht wahrhaben wollten. Sie behaupteten, diese Bilder seien gefälscht, obwohl viele deutsche Bürger von den Alliierten gezwungen worden waren, dieses grauenvolle Ergebnis in den Lagern anzusehen und zu dokumentieren. So wie es heute noch Menschen gibt, die die erste Mondlandung für eine Fiktion halten, so gibt es auch heute noch Menschen, die dieses KZ-Elend bestreiten. Haben diese Leute die Überlebenden nie gesehen? Haben sie nie die KZ-Nummer auf dem Unterarm der Leute gesehen, die das Grauen dieser Lager überlebt haben? Ich bin davon überzeugt, dass die Erinnerung an diese Zeit unbedingt erhalten bleiben muss. Gerade in einer Zeit, in der Rechtsradikalismus wieder Verbreitung erfährt. Unser Credo heißt immer noch: „Nie wieder! Nie wieder Rassismus, nie wieder Vertreibung, nie wieder Diktatur!“

Einige Überlebende der KZs sind bis heute in Schulen oder anderen Gruppen unterwegs, um über die Grausamkeiten, denen sie ausgesetzt waren, Zeugnis abzulegen. Es ist wichtig, diese Zeit nicht zu vergessen. Aus dieser Zeit müssen wir Erkenntnisse ziehen, die uns zu neuen Einsichten führen. Das beginnt damit, dass wir dem Rechtsradikalismus entgegentreten. Das geht weiter, indem wir Parteien und Organisationen unterstützen, die sich für weltweite Abrüs­tung und Frieden engagieren. Unser Ziel ist eine Welt, die sozial und friedlich ist und allen Menschen die gleichen Chancen bietet. Mag sein, dass dieser Wunsch zurzeit noch utopisch klingt, aber er ist ein Langzeitwunsch. Wenn wir die Welt retten wollen, dann gelingt es nur, wenn alle, die sich diesem Ziel verpflichtet fühlen, gemeinsam dafür arbeiten. Natürlich werden diese Träumer und Idealisten dafür belächelt und verspottet. Nur mit diesen Zielen wird die Welt überleben.

Wir erleben seit einem Jahr große Herausforderungen. Die weltweite Corona-Pandemie bedroht alle Länder und Kontinente. Nur gemeinsam werden wir dieses Virus besiegen. Auch wenn Corona das Thema der KZ-Gräuel überdeckt hat, sollten wir es doch im Gedächtnis bewahren und was es ausgelöst hat. Die allermeisten dieser Lager-Schinder sind inzwischen verstorben. Aber es sollen auch keine nachwachsen mit dieser Ideologie.

Ich sage es immer wieder, wir wollen eine Welt ohne Diktatur, eine Welt, in der jeder Bürger seine Freiheit ausleben kann, ohne andere in ihrer Freiheit einzuschränken. Wir wollen eine Welt ohne Hunger und Durst, eine Welt, in der alle Menschen Anspruch auf Bildung haben. Wir werden dafür kämpfen. Es ist das Testament des 2. Weltkrieges, und es ist die Erkenntnis aus den Todeslagern. Vielleicht führen die Einschränkungen, die uns allen auferlegt sind, um das Corona-Virus auszuschalten, zu der Einsicht, dass wir zukünftig sorgsamer miteinander umgehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Dlapa 25.02.21 14:52
Sippenhaftung
Ist längst abgeschafft und ich kann nichts dafür, was meine Großeltern getan haben. Angesichts der Gräueltaten die sich auf dem afrikanischen Kontinent abspielen halte ich alle Bekundungen wie Z.B. "nie wieder" für reine Heuchelei und blosse Lippenbekenntnisse. In einer Demokratie darf es zu keinen derartigen Verbrechen gegen die Menschlichkeit kommen, ohne dass andauernd an die Vergangenheit erinnert wird, anderenfalls hat die Demokratie und der frei Rechtsstaat mit seiner Gewaltentrennung versagt.
Georg Meyer 24.02.21 23:15
@Hr. Franke
...Stalin hatte seine eigene Art??? Im Gulag starben ebenso Millionen von Russen, seltsame Ansichten von Ihnen. Des Weiteren hatte Stalin mit Hitler einen Geheimpakt, vor Beginn des 2. Weltkrieges, Aufteilung von Polen. 2 Wochen nach Kriegsbeginn durch Hitler ist Stalin in Polen einmarschiert und hat die andere Hälfte von Polen besetzt. Die Polen dachten, Stalin kommt zur Hilfe auf Grund eines Freundschafts-und Beistandsvertrages und was hat Stalin gemacht? siehe Katyn. Vielleicht fragen Sie mal die Polen zur Geschichte.
Jürgen Franke 24.02.21 14:22
Wieder einmal ein sehr gute Kolumne
von C.F. Meine Eltern haben genau so reagiert und gehandelt, wie beschrieben wurde. Mein Vater bastelte mit Wernher von Braun in Peenemünde an einer weiteren Rakete und wir Kinder wurden, aus Sicherheitsgründen, von Berlin-Hoppegarten zur Oma nach Dresden transportiert, wo wir den 13.02.1945 nur in einer Villa überlebten, wo ab 1945 General Paulus bis 1957 residierte. Es wird immer vergessen, dass diese Partei demokratisch gewählt wurde. Jeder Mensch, der etwas werden wollte, wurde Mitglied dieser Partei. Einige Politiker haben nach 1945 den erfolgreichen Aufbau Deutschlands ermöglicht.
Ronaldo 24.02.21 10:52
Einfach nur asozial, was der rechte Mob hier
wieder abliefert. Verblendet von ihren Führern wie Gauland ("Fliegenschiss der Geschichte") wird alles ausgeblendet, was nicht in ihr fanatisch-extremistisches Weltbild passt. Geschichte ist Geschichte. Punkt. Wen die Geschichtsbücher nicht interessieren, der wird nie etwas lernen und begreifen. Eine grandiose Kolumne von C.F. Die Toten mahnen uns!
Thomas Knauer 23.02.21 20:52
ob und mit welchem Hintergedanken hier eine Erbschuld implementiert werden soll, unerheblich für das Gedenken.
Der Holocaust gehört zu unserer Geschichte wie jedes andere prägende Ereignis auch. Niemand der nicht zu dieser Zeit gelebt hat braucht sich deswegen Vorwürfe gefallen zu lassen, höchstens die dass Täter, Mittäter usw viel zu lange unbehelligt nach 45 leben konnten.
Was für die Gegenwart wichtig ist, ist zu achten dass sich diese Geschichte nicht wiederholt, was passiert wenn sie vergessen wird.
Wolf Pattayafreak 23.02.21 17:37
Ich finde das total überzogen über Generationen
Warum muss sowas über Generationen immer wieder breit getreten gegangen werden? Schon mal gehört dass in den USA Jemand Heute noch so ein TamTam macht darüber wie die ganze schwarze Bevölkerung nach Amerika kam und wie viele das nicht überlebt haben oder nachher wie Vieh behandelt wurden, oder schon jemals darüber etwas gehört wie sich in Great Britain Jemand Heute noch über die Taten des Sir Fanzis Drake aufregt? Ich finde das permanente einhämmern einer angeblichen Erbschuld nicht richtig und meine durch das immer wieder auffrischen in den Medien werden linke Element erst recht dazu aufgefordert, Ideen geschürt sich damit in Szene zu setzen.
Dracomir Pires 21.02.21 16:22
Es gibt heute kaum mehr Deutsche ...
... die den Holocaust leugnen oder bewusst verdrängen. Viele Jüngere haben aber Depressionen, weil die Siegermächte ihnen für immer ein schlechtes Gewissen einhämmern. Und dies für fürchterliche Taten, mit denen sie nichts, aber auch rein gar nichts zu tun haben können. Diese Erbschuld gilt es langsam zu überwinden und vorwärts zu schauen. Dazu gehört auch, die neuen heutigen Gefahren zu erkennen und zu benennen.