Covid-19-Impfstoff löst bei Affen Immunreaktion aus

Dr. Kiat Ruxrungtham, Direktor des Coronavirus-Impfstoff-Entwicklungsteams der Chulalongkorn-Universität. Foto: National News Bureau Of Thailand
Dr. Kiat Ruxrungtham, Direktor des Coronavirus-Impfstoff-Entwicklungsteams der Chulalongkorn-Universität. Foto: National News Bureau Of Thailand

BANGKOK Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der Chulalongkorn-Universität haben Affen am 23. Mai einen Covid-19-Impfstoff verabreicht und bezeichnen die Ergebnisse als vielversprechend. Der Impfstoff habe bei vier von fünf Affen, die die ersten Dosen erhielten, eine Immunreaktion ausgelöst.

Dr. Kiat Ruxrungtham, Direktor des Coronavirus-Impfstoff-Entwicklungsteams der Chulalongkorn-Universität, sagte, das Team habe einen DNA-basierten Impfstoff, einen mRNA-basierten Impfstoff und einen proteinbasierten Impfstoff verwendet. Zunächst wurden sie an Mäusen getestet. Der mRNA-basierte Impfstoff wurde Affen verabreicht. Das Team kann noch keine Schlussfolgerungen ziehen, aber der Impfstoff schien bei den meisten Affen eine Immunreaktion zu stimulieren.

Das Team wird zwei Wochen warten müssen, bevor die zweiten Dosen verabreicht werden können. Wenn alle Affen eine Immunreaktion entwickeln, wird die Studie ein erster Erfolg sein. Der Impfstoff wird dann zur Herstellung in die Vereinigten Staaten und nach Kanada geliefert. Dort werden etwa 10.000 Dosen hergestellt, die an 5.000 Freiwilligen getestet werden. Wenn die Ergebnisse positiv ausfallen, kann der Impfstoff in Massenproduktion hergestellt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 16.06.20 16:37
"Vier von 5 Affen"
Der Artikel ist vom 14.06.20 (Uhrzeit wird nicht angezeigt)! Der erste sichtbare Kommentar ist vom 15.06.20, 13:07 Uhr. Aeltere Kommentare werden nicht geoeffnet. Zum Artikel: wurden da tatsaechlich nur 5 Affen geimmpft? Dann hat die Aussage eine Genauigkeit von nicht mal 50%! Und damit will man jetzt 5.000 Menschen impfen? @Thorsten Haase, danke fuer die Informationen!! Da geht es doch gar nicht mehr um Corona19! Man will uns aber so etwas Unausgegorenes unterjubeln. Ich hatte bis heute eigentlich ein grosses Vertrauen in das menschlische Immunsystem , das durch die Evolution entstanden ist! Ich sehe auch wirklich keine Notwendigkeit, dass hier jetzt einige selbsternannte "Goetter", nach der professionellen AngstmacherKampgne zu Covid 19, hier uns etwas uebers Knie gebrochen unterjubeln wollen, das bis heute mal noch gar keiner ueberschauen kann! Nein ich bin kein Impfgegner. Aber meine Kinder sind eigentlich ganz gut geraten, da muss keiner dran rumschrauben, der die Weltbevoelkerung um 30-40% reduzieren will. Wenn das einer zur Pflichtimpfung machen will, soll er das erstmal weltweit verstaendlich rueberbringen, und dann eine eine Abstimmung bei >8.000.000.000 Menschen durchfuehren. Wer hier droht, Kinder , die sich damit nicht impfen lassen, duerfen nicht mehr in die Schule, fuer den ist "Spinner" wirklich schon nur noch ein Kosewort. Auch ich moechte jetzt nicht auf die Schnelle an einer unnoetigen Thrombose, Lungenembolie, Infarkt, ischaemischen Schlaganfall sterben!
Rainer Stutz 16.06.20 09:32
Nach dem Affen kommt dann der Affe Mensch
Schon erstaunlich, echt, es geht weiter. Dies auf der Basis, das bei 4 von 5 infizierten Personen keine bis mittlere Symptome auftreten. Schauen wir dann an, das bei den Todesfällen (z.B. Schweiz) gerade mal 10 Personen unter 50 Jahren (bei 1.164 Toten gemäss BAG) gestorben sind, da frage ich mich schon langsam, wie lange wir noch von dieser schwer zu verstehenden Angst Corona uns peitschen lassen. Wenn möglich ordnen die "Angst-Staaten" noch eine Impfung für die Einreise an ?! Es ist hier festzuhalten, das immer noch keine greifbaren Programme für "Riskogruppen" - ausser Einsperren (Quarantäne, Isolierung, das sogar präventiv...) aufgelegt werden. Lieber erfasst man ganze Völker mit App's usw. als endlich die wirklich Gefährdeten zu erfassen (ca 20%..). Das ist doch wirklich den Esel am Schwanz aufgehängt, was hier durchgezogen wird im Namen der Gesundheit.
Norbert Gschwendner 15.06.20 19:31
genügend Freiwillige
bekommt man ohne Probleme wenn man genügend bezahlt - war schon immer so in der medizinischen Forschung.
TheO Swisshai 15.06.20 18:52
@Markus Boos / Freiwillige bestimmen
Ja genau tolle Idee, so wird es wahrscheinlich in China und Nordkorea normalerweise gehandhabt. In diesem Fall sehen wir auch gerne mal über die dortigen Menschenrechtsverletzungen hinweg, ist ja diesmal ausnahmsweise für eine gute Sache. Sanktionieren kann man sie deswegen ja immer noch.
Ich hätte allerdings noch eine andere Idee, die WHO hat sicher auch 5000 geeignete und motivierte Leute auf der Gehaltsliste, wenns klappt ist gut und wenn nicht, fallen die fehlenden Beiträge der USA dann wenigstens nicht mehr so ins Gewicht.
Roman Müller 15.06.20 16:07
Laut gedacht...
es braucht schon sehr viel Mut sich freiwillig impfen zu lassen. Bevor ein Impfstoff eine Zulassung bekommt dauert es im Regelfall Jahre, da Nebenwirkungen und Langzeitfolgen erst mit der Zeit ersichtlich sind. Nein, ich bin schon so alt, dass diese Impfung für mich kein Thema mehr sein wird, falls daraus wirklich ein Resultat entspringen sollte, was ich ernsthaft bezweifle.