Chiang Mai kämpft weiter gegen Waldbrände

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: In mehreren Bezirken in der nördlichen Provinz Chiang Mai kämpften am Sonntag (3. Februar 2024) Nationalparkbeamte weiter gegen die scheinbar nicht enden wollenden Waldbrände und beschuldigten die Dorfbewohner, die Brände neu zu entfachen, weil sie fälschlicherweise glaubten, dass sie gut für die Vegetation seien.

Mit Unterstützung von Kamov-KA-32-Hubschraubern probierten Parkbeamte der 16. Schutzgebietsverwaltung, die Brände in den Wäldern der Bezirke Mae Wang, Hot und Mae Chaem zu bekämpfen.

Die Brände brachen in einigen Gebieten fast zur gleichen Zeit aus, als die Behörde bekanntgab, dass es ihr am 27. Februar 2024 gelungen war, die Brände im Ob-Luang-Nationalpark im Bezirk Hot einzudämmen.

Kritsayam Kongsatree, Leiter des 16. Büros, sagte, dass die Dorfbewohner jedoch nicht aufhören würden, Waldbrände zu legen, weil sie glauben, dass wildes essbares Gemüse und Pilze nach dem Feuer gedeihen würden. In einigen Fällen habe sich das Feuer von landwirtschaftlichen Flächen ausgebreitet, als die Dorfbewohner ihre Nebenprodukte oder Unkraut verbrannten.

Das Büro zur Überwachung der Luftqualität, AIR4Thai, gab zwischenzeitlich bekannt, dass die anhaltenden Waldbrände die Luftqualität in Chiang Mai verschlechtert hätten, da die Werte der ultrafeinen PM2,5-Schadstoffe über dem sicheren Grenzwert von 37,5 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft lägen.

Auf der Webseite der Behörde heißt es, dass die Messungen an allen sechs Luftqualitätsmessstationen in Chiang Mai PM2,5-Werte über dem grünen Grenzwert von 37,5 ug/m3 meldeten. An der Station Tambon Wat Sriphum wurde ein Wert von 45,5 ug/m3 gemessen.

Die Provinzverwaltung meldete außerdem, dass am Sonntagmorgen 134 Hotspots in 14 von 25 Bezirken von Chiang Mai festgestellt wurden, 36 davon in Mae Chaem. Der Bezirk Hot wies mit 22 Hotspots die zweithöchste Zahl auf. Das 16. Büro der Schutzgebietsverwaltung teilte mit, dass die Waldbrände in Mae Chaem seit mehreren Tagen andauerten und nationale Waldreservate und den Mae-Tho-Nationalpark beschädigten.

Kritsayam informierte, dass er seine Mitarbeiter angewiesen habe, Pufferzonen um die sich ausbreitenden Brände einzurichten und dann die abgesperrten Zonen zu bekämpfen, um die Ausbreitung der Brände zu stoppen.

Er führte fort, dass sein Büro auch die Hilfe der Third Army Area in Anspruch genommen habe, um Fallschirmjäger zur Überwachung der Wälder einzusetzen, um zu verhindern, dass Dorfbewohner weitere Brände entfachen.

Am Samstag führte der Vorsitzende der Move Forward Party, Chaithawat Tulathon, sein Team in den Bezirk Mae Wang von Chiang Mai, um eine Drohne zu bedienen, die die tobenden Waldbrände im Ob Khan National Park beobachten sollte.

Chaithawat nutzte dann die Videoclips der Drohne seines Teams, um den Feuerwehrleuten bei der Planung von Pufferzonen zu helfen, um die Ausbreitung der Brände zu stoppen.

Anschließend besuchten Chaithawat und sein Team das Wat Phra That Doi Sai im Dorf Ban Nong Sai im Tambon Pasak des Bezirks Mueang in der Provinz Lamphun, um gemeinsam mit den Dorfbewohnern Feuerpufferzonen zu errichten, um die dort tobenden Waldbrände einzudämmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.

Dracomir Pires 04.03.24 12:30
Die Strafen sind lächerlich ....
.... und sollten um ein Vielfaches verschärft werden.