Chatuchak-Markt: Feuer vernichtet Haustierzone

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: In den frühen Morgenstunden des Dienstags (11. Juni 2024) brach ein verheerendes Feuer in der Haustierzone des weltberühmten Chatuchak-Marktes in Bangkok aus. Mehr als 1.000 Haustiere und Zierfische wurden Opfer der Flammen. Der Brand, der gegen 04.30 Uhr ausbrach, zerstörte vollständig alle 118 Geschäfte des Sri-Somrat-Marktes, der für seinen Handel mit Haustieren bekannt ist.

Die Einsatzkräfte reagierten schnell auf die Katastrophe. Über zehn Löschfahrzeuge wurden zum Einsatzort entsandt, um den Brand zu bekämpfen. Nach Angaben der Feuerwehr dauerte es etwa eine Stunde, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Die Ursache des Brandes wird derzeit noch untersucht, und die Behörden haben eine umfassende Ermittlung eingeleitet.

Ein besonders dramatischer Augenblick ereignete sich in einem Vogelladen des Marktes. Eine dort tätige Mitarbeiterin, die anonym bleiben möchte, berichtete der Presse von den schrecklichen Momenten des Ausbruchs. „Ich war im Zwischengeschoss und kümmerte mich um seltene Vögel, als ich plötzlich die Schreie der Tiere hörte und Rauch einatmete. Es war unmöglich zu atmen, und ich rannte nach draußen“, schilderte sie die erschütternden Ereignisse.

Sie erwähnte auch, dass Kakadus, die teuersten Vögel im Sortiment, mit einem Preis von jeweils 30.000 Baht betroffen waren.

Dieses Ereignis wirft ein Schlaglicht auf die Notwendigkeit strengerer Sicherheitsvorkehrungen und präventiver Maßnahmen in Handelsbereichen, die so dicht und lebhaft sind wie der Chatuchak-Markt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Albert Tomaszewski 12.06.24 12:42
So ist es oft
Leider hast es wieder mal die schwächsten erwischt. Mal ist es ein Pub oder Discothek, jetzt sind so viele eingesprerrte Tiere lebendig verbrannt. OMG:
Ich war zwei mal auf diesem berühmten Chatuchak Markt.
Ehrlich??? Da werden täglich Tiere verkauft die unter Naturschutz weltweit stehen!!!
Die seltenen Schildkröten, viele Vögel und Tausende andere Arten.
Warum kümmern sich die Behörden nicht drum???
Geht es dort nur um Profit? JA!!!!
Und alle schliessen die Augen.
Also Jungs, so wird das nicht lange funktionieren. Leider die Thais leben vom Tag zu Tag. Egal was morgen kommt.
Es ist ein so schönes Land mit so vielen guten Menschen. Lasst Euch das nicht zerstören durch solche skuperlosen Verkäufer die nur an sich denken.
AN ALLE VERSTORBENE TIERE: " WIR SIND SCHULD, ENTSUCHLDIEGUNG"
Heike Thermann 12.06.24 12:34
Tierhandel
Dieses Ereignis wirft ein Schlaglicht auf die Frage der Notwendigkeit von Tierhandel im allgemeinen und auf solch einem Marktplatz im Besonderen.
Dr. Otto Eggimann 11.06.24 20:20
Was für eine Tragödie
Mir tun all die Tiere leid, welche Opfer des Feuers wurden. Eingesperrt, ohne jemals etwas verbrochen zu haben, waren sie völlig hilflos. Die "Besitzer" dieser Tiere, wenn man überhaupt von Besitz sprechen kann, haben anscheinend keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Regierung schaut dem auch ununterbrochen tatenlos zu. Diese "Besitzer" tun mir überhaupt nicht leid. Sie sollten sich eher in Grund und Boden schämen. Das Karma wird sie hoffentlich genau so treffen.
jaagen chon 11.06.24 18:50
Nicht nur die Tiere können einem leid tun
@titus: Dieses verheerende Feuer hat so vielen Menschen ihre Existenz geraubt.
Man kann sich kaum vorstellen, wie die nun weiterleben.
Titus 11.06.24 14:20
Sehr trauriges Ereignis. Dieses verheerende Feuer hat so vielen Tieren den Tod gebracht. Man kann sich kaum vorstellen welche Panik unter den eingesperrten, hilflos dem Feuer ausgelieferten Tieren entstanden sein muss. Bleibt nur zu hoffen, dass die Tiere an Rauchvergiftung ohnmächtig wurden, bevor sie bei lebendigem Leib verbrannten. Ein wirklich tragisches und trauriges Ereignis.