Bruno Mars begeistert Bangkok mit Thai-Outfit

Bruno Mars in Bangkok. Foto: National News Bureau Of Thailand
Bruno Mars in Bangkok. Foto: National News Bureau Of Thailand

BANGKOK: Der weltberühmte Sänger Bruno Mars hat seine Fans in Thailand mit einer besonderen Geste begeistert, indem er vor seinem zweiten Auftritt in Bangkok die lokale Kultur in sein Outfit integrierte.

Via Instagram präsentierte Mars stolz sein Ensemble, bestehend aus einem Hemd und einer Hose, die das thailändische Nationalsymbol, den Elefanten, trugen. Diese kreative „Elephant Pant“-Garderobenwahl fiel unmittelbar vor seinem mit Spannung erwarteten Konzert im Rajamangala-Stadion für „Bruno Mars Live in Bangkok“. Die Show folgt auf den Erfolg seiner ersten Vorstellung, die eine riesige Fangemeinde anzog.

Bruno Mars, dessen Chart-Hits wie „Leave The Door Open“, „Uptown Funk“, „Just The Way You Are“ und „24K Magic“ von Teenagern bis hin zu berufstätigen Erwachsenen in Thailand geliebt werden, hat seinen Status als beliebter Künstler bei den thailändischen Fans weiter gefestigt. Seine Musik schafft eine starke Verbindung zu seinem Publikum, und seine Anerkennung und Affinität zur thailändischen Kultur haben diese Bindung verstärkt.

Die spielerische Anspielung von Mars auf einen beliebten thailändischen Spruch, der humorvoll verkündet: „Wenn du nicht kommst, dann kommt Bruno“, hat eine lebendige Dimension erreicht, die seine Fans begeistert. Indem er das Wort „Come“ (auf Thai „Ma“ ausgesprochen) in seinen Social-Media-Interaktionen einbindet, zeigt Mars nicht nur seine mitreißende Musik, sondern auch seine Wertschätzung für die Kultur seines thailändischen Publikums. Sein Besuch in Bangkok wird dadurch zu einem noch denkwürdigeren Ereignis für seine Fans.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
andre stecher 03.04.24 21:37
Richtig
@chris jomtien.Sehr gut und richtig beschrieben.Ich füge hinzu,das sehr viele Leute,die in Thailand leben,ihre Verborte,negative Einstellung,zu ganz vielen Sachen,einfach nicht abstellen können.Gleichzeotig tun diese Leute so als ob sie so unglaublich tolerant sind.In wirklichkeit haben sie aber nichts in Thailand zu suchen.
Chris Jomtien 03.04.24 00:20
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln
Manche Leute sind so verbohrt das man es kaum glauben kann. Insbesondere unter den deutschsprachigen Rentnern in tropischen Ländern häufen sich solche Fälle.
Zumindest kann ich mit Sicherheit sagen das in Deutschland lebende ältere Menschen prozentual betrachtet sehr sehr selten mit völligen Unverständnis auf die Interessen jüngerer Menschen reagieren.
Die meisten Greise (w/m/d) in Deutschland erinnern sich noch sehr gut an ihre eigene Jugendzeit und ihre damaligen Interessen incl. Musikgeschmack und sind überwiegend offen für neue Klänge.
Es ist ungemein wichtig "mit der Zeit" zu gehen, denn wer stehenbleibt, geht in der Realität rückwärts, da der Rest der Welt sich vorwärts bewegt.
Insbesondere wenn man außerhalb des eigenen Kulturkreises lebt und (vielleicht daher) keinen Kontakt mit jungen Menschen aus dem eigenen Land hat, sollte man sich besonders darum bemühen in die Kultur des "Gastlandes" einzutauchen. In einem Land wo in unzähligen Country Pubs fast täglich life Musik gespielt wird, wo derart häufig kostenlose Konzerte geboten werden wie in Thailand und scheinbar überall in Departement Stores, Supermärkten, auf Märkten und allen Festen Musik gespielt wird, sollte das eigentlich nicht schwer sein.
Oliver Harms 02.04.24 16:20
Schlechter Witz?
Mir ist neu,das die Elefanten Hosen und Hemden zur Bangkoks Kultur gehören.
Die findet man bekanntlich überwiegend bei Rucksack Touristen aber kaum bei Thais und hier lebenden Ausländern.
Helge Fitz 02.04.24 14:50
Sein erster Hit war ein Kracher, ich wusste nicht, dass die Thais ihn lieben. Ich musste in Uttaradit gegen Belohnung Richard Marx singen, aber wenn das so ist, wie sie es berichten, dann werde ich gerne in der Heimat auf Bruno Mars umstellen. Danke für den Hinweis
werner spierling 02.04.24 14:40
Auf diesen Bruno Mars gewinnsel kann man bestens verzichten kein müden Bath wert.
Marcel Edouard Petter 02.04.24 13:30
Elefantenhosen
Hoffentlich hat er darauf geachtet, dass er nicht billige chinesische Importware eingekauft hat.
Marcel Edouard Petter 02.04.24 13:20
Kradi
Ich kannte Bruno Mars bisher auch nicht, aber das will nicht heissen, dass er nicht weltberühmt ist.
Seit erst 14 Jahren im Musikbusiness und bereits beachtliche 234 Millionen Tonträger verkauft, alle Achtung.
Kradi 02.04.24 11:10
Weltberühmt?? Ja dann, wenn sie meinen.....