​Rote-Khmer-Anführer Nuon Chea ist tot

«Bruder Nummer Zwei» Nuon Chea - Gnadenlos und uneinsichtig

Foto: epa/Mak Remissa
Foto: epa/Mak Remissa

PHNOM PENH (dpa) - Einer der Anführer der kommunistischen Roten Khmer, Nuon Chea, ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 93 Jahren in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, wie ein Sprecher des Völkermordtribunals mitteilte. Chea war im November vergangenen Jahres von einem von den Vereinten Nationen unterstützten Gericht wegen Völkermordes an Minderheiten verurteilt worden. Er erhielt dafür von dem Gericht in Phnom Penh seine zweite lebenslange Haftstrafe, nachdem er bereits 2014 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt worden war.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.