Bombenanschläge: Drei Studenten verhaftet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Drei Studenten wurden festgenommen, weil sie eine Ping-Pong-Bombe an einer Soi an der Rama IX Road versteckt hatten, die am Freitagmorgen explodierte und drei Arbeiter verletzte.

Laut Generalmajor Thirapong Wongratpithak, Kommandeur der Metropolitan Police Division 4, hatten die Studenten die Bombe in einem Busch an einer Mauer der Soi 57/1 versteckt. Die Explosion ließ das Trommelfell von zwei Arbeitern platzen und verletzte die Netzhaut eines anderen. Die Arbeiter hatten ein Messer und eine Pistole an der Wand gefunden und überprüften eine kleine schwarze Kugel auf dem Boden, als diese explodierte.

Ursprünglich glaubte die Polizei, dass diese Explosion mit den anderen vier Explosionen an verschiedenen Orten in Bangkok am selben Tag zusammenhing. Beamte sagten, die Art der verwendeten Bombe unterscheide sich jedoch von den Sprengsätzen an anderen Orten. Die jungen Männer im Alter von 15, 16 und 17 Jahren sollen die Tat gestanden haben. Die Polizei konzentriert ihre Ermittlungen auf konkurrierende Schulen, da in der Gegend mehrere Kämpfe zwischen Jugendlichen ausgebrochen waren.

Nach einem Treffen der Sicherheits- und Geheimdienste unter Vorsitz des stellvertretenden Premierministers General Prawit Wongsuwon gehen Behörden davon aus, dass die Bombenanschläge in Bangkok und Nonthaburi, bei denen am Freitagmorgen vier Menschen verletzt wurden, mit einer Ausweitung der Operationen militanter Separatisten im tiefen Süden zusammenhängen. Ihre Attentate könnten jedoch von politischen und anderen Gruppen unterstützt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 04.08.19 20:20
@ O. Harms
Folgendes: Ich habe ganz deutlich geschrieben dass das KEIN Lausbubenstreich mehr war. Weiter: Ich bin absolut KEIN Bomben-experte. Weiter: Ich verurteile jegliche Form von Gewalt Anschläge, denn Gewalt war und ist nie eine Lösung (politische) Konflikte zu lösen. Meistens trifft es völlig Unbeteiligte, das darf NICHT sein. Sie werden mir jedoch recht geben müssen dass es sich um ganz kleine Bomben gehandelt hat was man am Ausmass der angerichteten Schäden schon ersehen kann. Die Wahl der Platzierungen lässt darauf schliessen dass man Verletzte oder gar noch schlimmer Tote vermeiden wollte, was leider nicht gelungen ist. Hingegen ist es Fakt hingegen ist, die Mehrheit der Thais lehnt diese "Regierung" ab. Das höre ich immer wieder von Thais. Unter demokratischen Bedingungen wäre diese "Wahl" ganz anders verlaufen. (Man beachte die Wählerstimmen). Ob es dann besser wäre, lassen wir mal im Raum stehen. Mit solchen dummen Aktionen lässt sich diese "Regierung" nicht aus den Angeln heben. Möglicherweise in fünf Jahren bei den nächsten Wahlen wenn nicht wieder so massiv betrogen wird. So mit dieser Stellungnahme ist dieses Thema für mich erledigt.
bxjohn Brunnenmeister 04.08.19 20:20
Bombenanschlaege
@oliverharms Hr. Roman hat ja explizit erklaert, dass dies kein Streich von Lausbuben, sondern eher in der Studentenszene zu suchen sei. Ihre Annahme betr. " fachkraft - feuerwerker " sind fuer mich deshalb wertlos, weil ja Bombenbau im Internet problemlos zu erfahren ist. Es ist richtig, dass L A E N G S T nicht alles in Thailand " FRIEDE - FREUDE - EIERKUCHEN " ist , was die Regierung erfolglos den Buergern versucht klar zu machen ! Die ABWAERTSSPIRALE dreht schnell und ist in Kuerze kaum von Lernresistenten zu stoppen und entbehrt jeder Grundlage von ORAKEL... ! WER 1 + 1 addieren kann kommt automatisch und ohne I H R angedichtetes ORAKEL auf das Resultat von Herrn Roman !
Ingo Kerp 04.08.19 16:23
Jugendliche von 15 - 17 Jahren basteln kleine Bombem, um etwas zu bezwecken, wie deren vequere Gehirne meinen. Ob sie dabei auch bedacht haben, das Menschen zu Schaden kommen koennen, darf wohl dank ihres Unverstandes ausgeschlossen werden. Vielleicht gibt ihnen das Gericht eine Strafe, die für den Rest des Lebens weitere Aktionen dieser Art ausschließt.
Oliver Harms 04.08.19 04:31
@Müller
sie scheinen ja eine fachkraft-feuerwerker-für den bau von nicht militärischen bomben zu sein. ansonsten ist mir nicht so ganz klar wie sie zu dieser einschätzung der lage kommen konnten. ich hoffe aber,dass sie den opfern persönlich erklären werden,das die augen und trommelfelle opfer von lausbuben wurden die nur spielen wollten. im übrigen,scheinen sie ja sogar die gedanken und die meinung der"mehrheit"unter den thais zu kennen,da mit sind sie ja ein richtiges orakel.
Roman Müller 03.08.19 15:33
Laut gedacht...
ich denke dass diese kleinen "Bömbchen" doch eher von Laien gebastelt wurden, die in der Studentenszene beheimatet sind. Ich denke auch, dass man nicht beabsichtigte Menschen zu verletzen oder gar zu töten, denn dann hätte man die Bomben an anderen Orten platziert. Ein "Lausbubenstreich ist das sicherlich nicht, aber ich denke damit wurde der "Regierung" ein Grund geliefert wieder rigoros gegen ALLE Aktivisten und Regierungsgegner vorzugehen. So gesehen wurde sicherlich nichts erreicht. Allerdings wurde auch aufgezeigt dass es möglich wäre, zu jeder Zeit, an (fast) jedem Ort "richtige" Bomben hoch gehen zu lassen. Es wurde erreicht dass Thailand erneut in den Fokus der Weltgemeinschaft gerückt ist. Es wurde verdeutlicht dass in Thailand längst nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen ist wie man das seitens der "Regierung" versucht darzustellen. Der Grossteil der Bevölkerung möchte sich von DIESER "Regierung" nicht "Zwangs-Beglücken" lassen. Ich denke dass diese Episode noch nicht das Ende aller Tage ist. Je schlechter die Zeiten für die Thais werden, je höher ist das Risiko von Anschlägen.