Bei WiFi-Service: Internetverlauf 90 Tage speichern

Internetcafés und Betriebe wie Hotels oder Restaurants, die ihren Kunden WiFi-Internet anbieten, sollen laut einem neuen Gesetz die Nutzerdaten 90 Tage lang speichern. Foto: Graphicroyalty / Fotolia.com
Internetcafés und Betriebe wie Hotels oder Restaurants, die ihren Kunden WiFi-Internet anbieten, sollen laut einem neuen Gesetz die Nutzerdaten 90 Tage lang speichern. Foto: Graphicroyalty / Fotolia.com

BANGKOK: Betreiber von Cafés und Restaurants mit kostenlosem WiFi-Service müssen Internetverlauf ihrer Kunden 90 Tage speichern.

Laut Puttipong Punnakan, Minister für digitale Wirtschaft, sei das Aufbewahren notwendig, da WLAN für kriminelle Handlungen genutzt werden könnte. „Wenn also etwas passiert, müssen die Beamten die Möglichkeit haben, Informationen gemäß Artikel 26 des Gesetzes über Computerkriminalität anzufordern", sagte Puttipong auf einer Pressekonferenz. Der Minister bezog sich auf einen Abschnitt im neu überarbeiteten Gesetz über Cyberkriminalität, nach dem Internetanbieter die Daten der Benutzer speichern müssen. Diejenigen, die sich nicht daranhalten, können nach dem Gesetz empfindlich bestraft werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alexander Kossorotow 10.11.19 17:05
Das zu leisten ist unmöglich
Lediglich Providerseitig könnten Daten für eine vorgegebene Dauer gespeichert werden. Ein Wlan-Restaurant kann unmöglich User-Aktivitäten wie beschrieben, loggen und archivieren. Ich komme aus dem IT-Umfeld und kenn mich bisschen aus.
Chris Star 17.10.19 23:15
wird auch erklärt,
wie man das machen kann?