Frauen müssen in Ministerien Hidschab tragen

​Afghanische Taliban 

Eine mit einer Burka bekleidete afghanische Frau läuft auf einer Straße in Kabul. Foto: epa/Stringer
Eine mit einer Burka bekleidete afghanische Frau läuft auf einer Straße in Kabul. Foto: epa/Stringer

KABUL: Die in Afghanistan regierenden militant-islamistischen Taliban haben neue Verhaltensregeln und Kleidungsvorschriften für Ministerien des Landes verordnet. Demnach sind weibliche Regierungsangestellte fortan dazu verpflichtet, den Hidschab zu tragen. Sollten sie das nicht tun, sei ihnen zu kündigen, hieß es in einer Anordnung des Ministeriums für die Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters, die am Montag an mehrere Ministerien und Behörden ausgegeben wurde. Frauen sollen außerdem getrennt von Männern arbeiten. Frauen, die keinen Hidschab tragen, sollen in Ministerien nicht vorgelassen werden.

In Afghanistan tragen die meisten Frauen üblicherweise ein Kopftuch als Hidschab. Ältere Frauen oder Frauen in ländlichen Gebieten tragen zudem eine Burka, die den Körper vollständig verschleiert, wenn sie das Haus verlassen.

Auf die Frage, welche Art von Hidschab für Frauen gemeint sei, sagte der Sprecher des Ministeriums, Sadik Akif Muhadschir, es gehe darum, dass der Körper der Frau bedeckt sei, auch wenn sie eine Decke als Hidschab verwende. «Ist ihr Körper bedeckt, spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Burka, einen arabischen Hidschab oder einen großen Tschador (Schal) handelt, sie alle sind Hidschab.»

Die Anordnung sieht weiterhin vor, dass die Anstellung von Minderjährigen und Männern ohne Bart in Regierungsbehörden «ernsthaft zu verbieten» sei. Männliche Regierungsbeamte sollten gemeinsam beten. Korruption sei zu unterbinden.

Die Taliban haben seit ihrer Machtübernahme im vergangenen Sommer eine Reihe von Verhaltens- oder Kleidungsvorschriften für die Bevölkerung erlassen. Das Ministerium für die Förderung der Tugend und Verhinderung des Lasters etwa ordnete Taxifahrer an, keine Frauen ohne Hidschab mitzunehmen. Für längere Fahrten müssten sie auch mit einem männlichen Verwandten reisen. Männer wurden dazu angehalten, keine Jeans, sondern einheimische Kleidung zu tragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Frank Matthias 25.02.22 20:10
Hidschab?
Wieso überhaupt noch Frauen in öffentlichen Einrichtungen?
Dracomir Pires 22.02.22 17:46
Tja, selber schuld
Die Afghanen haben sich bekanntermassen nicht gegen die Taliban gewehrt. Sie wussten doch haargenau, was dann auf sie zukommen wird. - Könnte man nicht ein Bild einer Hidschab aufschalten anstelle einer Burka?
Urs Widmer 22.02.22 14:10
Männer ohne Bart dürfen also nicht angestellt und Frauen ohne Hidschab muss gekündigt werden. Die Taliban hätten einen Riesenberg von dringenderen Problemen zu lösen, als sich über Bärte und Schleier auszulassen. Unter anderem die Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen und ihr Überleben zu sichern.
Ingo Kerp 22.02.22 12:10
Kleidervorschriften der Taliban. Wenn das deren einziges Problem ist, leben sie wohl auf der Insel der Glückseligen, koennte man meinen. Dabei ist der Staat pleite, eine Regierung die die Welt nicht anerkennt und die Menschen lutschen am Daumen, da es fast nichts mehr zu essen gibt. Das ist das Ergbnis von religioes Verblendeten.