Zeuge: Hunderte Tote bei ethnischer Gewalt in Äthiopien

Tigray-Krise - Kundgebung zur Unterstützung der Bemühungen von Regierung und Militär gegen die TPLF und die OLA. Foto: epa/Str
Tigray-Krise - Kundgebung zur Unterstützung der Bemühungen von Regierung und Militär gegen die TPLF und die OLA. Foto: epa/Str

ADDIS ADEBA: Bei einem vermutlich ethnisch motivierten Angriff in Äthiopien sind einem Augenzeugen zufolge mehr als 300 Zivilisten getötet worden. Unbekannte hatten am Montag in der Region Oromia Zivilisten vor allem der Volksgruppe der Amhara angegriffen.

«Jetzt werden Tote eingesammelt, bisher sind es 320 Leichen, aber die vollständige Zahl ist noch nicht bekannt», sagte der Augenzeuge, der anonym bleiben wollte, dem regionalen Fernsehsender AMC. Die Bevölkerung befürchtet weitere Auseinandersetzungen, viele Menschen sind nach Angaben des Zeugen auf der Flucht.

«Die meisten der Opfer sind Frauen und Kinder. Sie haben jeden getötet, den sie finden konnten», sagte ein weiterer Augenzeuge, Abadu Hassen, der Deutschen Presse-Agentur.

Die äthiopische Menschenrechtskommission (EHRC) forderte am Dienstag die «dringende Verstärkung» der staatlichen Sicherheitskräfte in der Region, in der sich auch die Hauptstadt Addis Abeba befindet.

Auch die Oppositionspartei «Äthiopische Bürger für Soziale Gerechtigkeit» beklagte, die Regierung gewähre Zivilisten zu wenig Schutz vor ethnisch motivierter Gewalt.

Premierminister Abiy Ahmed hatte «das Massaker» am Montagabend in sozialen Medien bestätigt und die Rebellengruppe Oromo-Befreiungsarmee (OLA) beschuldigt.

Erst vor zwei Wochen war es zu einem ähnlichen Vorfall in derselben Region gekommen; damals starben mehr als 100 Menschen. Auch bei diesem Vorfall machten die Behörden die OLA verantwortlich.

Äthiopien sieht die OLA als terroristische Gruppe an, seit sie sich mit der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) verbündet hat. OLA und TPLF wird vorgeworfen, die Regierung von Premierminister Abiy Ahmed destabilisieren zu wollen.

Die OLA, eine Splittergruppe der politischen Partei Oromo Liberation Front, fordert mehr Autonomie und Selbstbestimmung für das Volk der Oromo.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.